Donnerstag, 2. April 2015

Das kommt mir irgendwie bekannt vor ...



Dieser Hase hat im Laufe seines Lebens schon so einiges 
mitgemacht: Mal thronte er im Immergrünen auf dem 
trockenen Hochbeckenhatte später dort einen anderen 
Platz im Heu, reiste zu meiner Mutter in den Garten
und er saß auch mal mitten im Nest auf dem Podest. Dort 
ereilte ihn wenig später sogar dieses Schicksal

Das war im März 2008. Aber schon häufiger mussten 
die Tiere im Garten so einige Wetterkapriolen erdulden
Nur die Harten komm' halt in den Garten - und harren 
dort dann aus. Andere hingegen wurden auch schon mal 
gerettet, und einige weigerten sich danach standhaft 
in den Garten zurückzukehren!

Das graue Kaninchen kann als fast Ganzjahres-Tier 
hier am Teich kaum noch etwas schocken. Nur ganz 
so grau ist es inzwischen nicht mehr …

Die hier kennen das zwar auch schon, nur hatten sie 
damals etwas mehr Schutz. Denn am Samstag beim 
Dekorieren im Garten mangelte es an Eierschalen
Und während der letzten stürmischen Tage wären 
aufgeschlagene Eier wohl nur vom Winde verweht.

Aber die 5 Hyazinthen, die von diesem Geschenk übrig blieben
sind im Treppenhaus wirklich besser aufgehoben. Denn draußen 
hätte ihnen nicht nur das Wetter geschadet. Schnecken haben 
Hyazinthen im Wildwuchsgarten nämlich zum Fressen gern 

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Meriseimorion Mosaike hat gesagt…

Liebe Silke,
oh je deine arme Osterhasen mussten ja ganz schön was aushalten....
Ich hoffe das Wetter wird besser, sonst streiken sie wohl möglich Morgen noch.
Also hoffen wir das Beste, dass sich die Sonne vielleicht doch noch blicken lässt.
Ich wünsche euch ein wunderschönes Osterfest!
Liebe Grüße
Kerstin

SchneiderHein hat gesagt…

@ Kerstin
An dem Morgen taten sie mir auch mal wieder richtig leid. Aber zum Glück wurde es dann bald besser. Doch morgens mussten sie auch noch frieren, um sich mittags endlich in der Sonne richtig gut wärmen zu können.
Heute konnten wir uns jedenfalls nicht beklagen. Und zur Not haben wir ja auch ein dickes Fell ;-)