Montag, 15. Dezember 2014

Tücke im Detail ...


verschieden hohen Gläsern sieht ja ganz nett aus. 
Aber seit dem 3. Advent hatte ich ein Problem: 
Wie bekommt frau die ausgebrannten Teelichter 
aus dem Glas? Die Hand ist zu breit, oder die Finger 
sind zu kurz …

Wir suchten am Abend des 3. Advent verzweifelt 
nach einem geeigneten Hilfsmittel. Aber Eßstäbchen 
hatten wir nicht, 2 Stöckchen waren zu rund, und 
alle Greifwerkzeuge zu dick.

Doch dann fiel mir die gute alte Designer-Schere ein, 
die Wolfgang mal als Werbeprämie für ein Zeitschriften-
Abo bekam. Für den Hausgebrauch ist sie zu empfindlich. 
Aber doch viel zu schön, um sich von ihr zu trennen. 
Allerdings lag ich mit meiner Vermutung richtig, dass sie 
sich irgendwo in den zwei Klappboxen vorm Bett befand. 

Inzwischen weiß ich nicht mehr, wann uns im alten Ikea-
Schrank hinter dem Bett zwei Schubladen aus der Führung 
gekracht sind. Jedenfalls wanderte das Büromaterial damals 
'zunächst' in Klappboxen vors Bett, als wir plötzlich ganz 
für Allegra brauchten. Einen geeigneteren Freiraum fanden 
wir nämlich für unsere Büroutensilien auf die Schnelle 
nicht in unserer 'Einraum'-Wohnung. Zwischenzeitlich 
haben nun unsere beiden grauen Damen die zweite schräge 
Schublade gefüllt mit ihrem Spielzeug für sich entdeckt. 
Und so gab es bisher noch keine Notwendigkeit diesen 
Zustand endlich mal zu ändern. Zumal uns in den letzten 
Monaten auch die Zeit fehlte den Schrank komplett 
neu zu organisieren. Denn an dem alten Platz finden 
die Plastik-Führungsschienen für die Schubladen nun 
keinen Halt mehr. Und die hintere Tür muss schon seit 

Und da Herr Hein Weltmeister im Hochstapeln ist, 
befanden sich vor den beiden Klappboxen vorm Bett 
jetzt auch diverse Stapel mit DVD's, die noch nicht 
den Weg in den Schrank zurückgefunden hatten. Also 
lag vor dem gemütlichen Adventsabend im Kerzen-
schein noch ein weiter Weg - Aufräumen genannt. 

Und so verdünnisierten sich dann gestern Abend 
auch endlich die beiden Boxen mit selten benötigten 
Büromaterialien zumindest in unser neu eröffnetes 'Lager' - 
den Schiffskeller. Und ich wusste plötzlich, was ich mir 
im nächsten Jahr zum runden Geburtstag von Wolfgang 
wünsche: etwas Zeit! Nämlich zur Neuorganisation unseres 
Katzen-, Bären-, Buch- und Büro-Schrankes ...

Und das ist nun das gute Designer-Stück, mit dem 
sich tatsächlich die Teelichter ganz problemlos 
aus den hohen Würstchengläsern holen lassen ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Back to roots hat gesagt…

Ich weiß ja nicht, was Du für ein Würstchenglas meinst bzw. kenne die nicht, da wir keine essen - nur vegetarische ...
Aber ich benutze in solchen Fällen z.B. ein längeres, stabiles Messer (wenn das Teelicht am Wachs im Glas festgeklebt ist) Denn anderenfalls bräuchte man das Glas ja bloß umzustülpen und die Teelichter würden herausfallen.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Wenn es so einfach wäre, würde ich sicherlich keinen Post darüber machen ;-) Denn vielleicht ist es auf den Fotos nicht gut genug erkennbar, aber in den Gläsern befindet sich auch Deko-Kies. Und um die Gläser sind 2 Sternenketten gewunden, die alle 4 Gläser miteinander verbinden. Und da ich so gar kein Fan von Klebepistolen bin, und stattdessen lieber alle Dekomaterialien nach dem Gebrauch wieder sogfältig voneinander trenne und einlagere, hat es mich einige Zeit gekostet sie so um die Gläser zu drappieren.
Und auch wenn ich kein richtiger Morgenmuffel bin, so kann ich mir gerade früh morgens etwas netteres vorstellen, als diese Adventskiste mehrmals am Tag neu zu dekorieren …

Wolfgang ist bei uns der Würstchenfan, Und es gibt eine Reihe unterschiedlich hoher schmaler Gläser. Wobei das vordere die zweite Größe eines Gläschens für Babynahrung ist. Da komme ich gerade noch mit den Fingerspitzen dran, um das ausgebrannte Teelicht zu entnehmen.

Sara Mary (© Herz und Leben) hat gesagt…

Das dachte ich mir auch schon, daß Du wohl kaum einen Post darüber geschrieben hättest ... daher meine Frage nach den Gläsern. Wobei ich noch nach den näheren Umständen hätte fragen sollen ...
Den Kies entdeckte ich erst, nachdem Du jetzt darüber schreibst. Auf den ersten Blick war das für mich nicht erkennbar.

Da haben wir eine Gemeinsamkeit - ich mag diese Klebepistolen - eigentlich - auch nicht. Zur Not verwende ich die schon mal. Aber davon abgesehen, daß wir schon den Fall hatten, wo das Zeug absolut nicht halten wollte - mag ich den Geruch nicht, das Kunststoffzeugs, die Fädenzieherei ... da kommt eben einiges zusammen, was mir daran nicht so gefällt.