Dienstag, 25. November 2014

wachgerüttelt ...


Zahlreiche Kartons mit erzgebirgischen Figuren sowie 
diverse Schwibbögen kamen heute über die alte knarzende 
Dachbodentreppe nach und nach ins warme Wohnzimmer. 
Und dieser kleine Ausschnitt ist ein erster Vorgeschmack 
vom heutigen Dekotag bei meiner Mutter:

Die große graue Filztasche hatte mir meine Mutter vor 2 Jahren 
eigentlich für unser Treppenhaus geschenkt. Aber zwischen 
ihren beiden Couchtischen ist sie nun viel besser eingesetzt. 
Denn sie beherbergt einen Eimer gefüllt mit Ziegelsteinen, die 
einen fast 2m hohen Apfelbaumast in leichter Schrägstellung 
fixieren. Drum herum noch etwas Kiefer. Und dann wurde es 
spannend: Denn die 3 beleuchteten Kupfersterne waren schon 
lange nicht mehr in Benutzung und daher hinter diversen 
hochgestapelten Ikea Hot-Dog-Kartons irgendwo unten in einer 
riesigen Kupfer-Apricot-Orange-Kiste verstaut. Dort begegneten 
mir beim Wühlen dann glücklicherweise diese Organza-Sterne
die ich sonst in gar nicht verwendet hätte. Denn Kupfer war von 
mir für das aktuelle Adventszimmer überhaupt nicht vorgesehen. 
Aber vor der weißen kahlen Wand an trocken Zweigen hängend, 
entstand zusammen mit den Schwebengeln von Blank eine sehr
harmonische Kombination. Und da der Übergang von der grauen
Filztasche zum Couchtisch so kahl aussah, bekam der ca. 30cm 
hohe Räuchermann dort seinen Platz. 

kam kurz vor Weihnachten im Jahr 2012 ganz unverhofft als 
Geschenk an einem Sonntag mit der Post. Für die nächsten Tage 
Katzenfenster, bis er bald darauf beim Weihnachtsbesuch mit 
zu meiner Mutter reiste, und dort eine Art Familienzusammen-
führung stattfand: Denn dieser Räuchermann kam von einer Ebay-
Verkäuferin, bei der ich im Dezember 2010 einen alten Wald-
arbeiter und Schäfer ersteigert hatte. Irgendwie ergab sich 
damals bei der Verkaufsabwicklung ein netter Mail-Kontakt, so 
dass ich ihr den Link zu DekoGerümpel schickte. Und so erfuhr 
ich, dass diese Männer ihrer verstorbenen Mutter gehört hatten, 
aber bei ihr nicht so richtig zur Weihnachtsdeko passten. Daher 
bot sie verschiedene Räuchermänner bei Ebay an, von denen 
ich damals 2 ersteigern konnte. Doch dieser große Nachtwächter 
fand wohl auch im Winter 2011 bei Ebay keinen Abnehmer, der 
zumindest den 1,-€ übersteigenden Startpreis bezahlen wollte. 
Und so schenkte sie mir bzw. meiner Mutter diesen herausragenden 
alten Mann aus Holz ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Johanna Gehrlein hat gesagt…

Hallo Silke,
das ist ein untrügliches Zeichen, dass Weihnachten naht, wenn diese lieben Figürchen wieder ihren Auftritt haben. Es gefällt mir gut, dass der Nachtwächter holzfarben ist. Passt toll zu den Kupfersternen. Wünsche euch einen schönen 1. Advent.
lg Johanna

SchneiderHein hat gesagt…

@ Johanna
Oh, Du hast etwas Zeit für Blogbesuche gefunden und bist zum Glück doch noch nicht dekomüde ;-)

Meine Mutter hat fast nur naturfarbene erzgebirgische Figuren. Die passen sowohl im Wohnzimmer zur Straße mit den dunklen Hölzern, als auch in das Zimmer zum Garten zu französisch Nussbaum etc..

Die Kupfer-Braun-Welt mit den Organza-Hängern hatte ich eigentlich vor Jahren wegen ihrer 'guten Stube' ergänzt. Schade, dass es davon nur wenige recht schlechte Dias gibt. Mit den drei alten gefrosteten Fensterscheiben als Paravent vor der Heizung war das wirklich mal eine außergewöhnlich schöne Deko.
Nur die beleuchteten Kupfersterne hatte ich jahrelang in den 3 Fenstern zur Straße zwischen Zweigen hängen - als ich noch in der Stadt wohnte. Da hatte ich sie mit Apricot-Orange kombiniert.
Aber leider komme ich nicht mit meinen Dekobildern der vergangenen Jahre so überhaupt nicht hinterher. Wenn es danach geht, darf ich mir eigentlich keine Blogpause leisten ...