Mittwoch, 8. Januar 2014

Der allererste Schwibbogen


Der Erste nun ganz am Schluss: Schon lange war meine Mutter 
in der Weihnachtszeit ganz begeistert von den beleuchteten 
Fenstern mit Schwibbögen. Dabei meinte sie damals dann 
allerdings nur einen ganz schlichten Holzbogen oder auch das 
klassische Dreieck mit sichtbaren elektrischen Kerzen. Ich kann 
mich noch daran erinnern, dass es früher in Braunschweig ein 
großes Stadthaus an einem Platz gab, wo jedes Fenster zur Straße 
mit einem ganz schlichten elektrischem Bogen beleuchtet war. 
Insgeheim träumte meine Mutter wohl davon, dass irgendwann 
einmal 4 solcher Schwibbögen auch ihre Fenster zur Straße 
erhellen sollten ...

In den Jahren zuvor hatten wir häufiger schon Reisigsterne mit 
eingezogenen Lichterketten in den Fenstern als Weihnachts-
beleuchtung hängen. Nur kam irgendwann der Moment, als 
meine halb erblindete Großmutter sich auf dem Sofa sitzend 
von den kleinen Lämpchen geblendet fühlte. Also kam der 
klassische Schwibbogen mit sichtbaren elektrischen Kerzen-
lampen irgendwann nicht mehr in Frage.

Sehr selten hatte ich dann im Baummarkt schon Bögen mit 
verdeckten Lämpchen gesehen. Aber diese erzgebirgischen Bögen 
lagen meist um die 100,- € oder gar höher. Und oftmals konnten 
mich die Motive dann doch nicht begeistern. Es muss wohl Ende 
Oktober 2004 oder 2005 gewesen sein, als mir zufällig eine recht 
einfache Variante mit Weihnachtsmann, Schneemann, Kindern
auf Schlitten und verdeckten Lämpchen bei Obi im Angebot für 
knapp unter 50,- € begegnete. Zwar zögerte ich da doch noch 
etwas bei dem Preis, doch es war eine gute Entscheidung:

Denn ohne diese schnell aufzustellende Beleuchtung wäre die 
weihnachtliche Dekozeit bei meiner Mutter & Großmutter damals 
wahrscheinlich ganz ausgefallen. So konnte mit dem Bogen jedoch 
erst einmal ganz einfach 'vorgefühlt' werden. Meine Großmutter 
fühlte sich glücklicherweise nicht von dem Licht gestört. So kamen
 nach und nach trotz schwieriger werdenden Pflege-Umständen
 dann doch noch einige Dinge aus den Weihnachtskisten hervor ... 


Als ich dann im März 2008 Ebay für mich entdeckte, konnte ich 
irgendwann im Herbst 2008 diesen zweiten Howesta-Bogen mit 
Kindern im Wald recht günstig ersteigern. Er kommt seitdem 
ins Blumenfenster zur Straße. Nur schade, dass er meine Mutter 
einige Jahre mit einem Wackelkontakt zur Verzweiflung trieb. 
Schon im Anfang hatte ich alle Lämpchen ausgetauscht, aber 
jedes Jahr war es eine Herausforderung ihn nach dem Dachboden-
Aufenthalt wieder zum Laufen zu bringen. Erst in diesem Winter 
fand meine Mutter nun endlich heraus, dass eine zu hoch sitzende 
Kunststoffhülse den Kontakt zwischen Lämpchen und Fassung 
zeitweilig behinderte. Nun ist der Fehler hoffentlich behoben.

Bald darauf begegnete mir Mitte September 2008 bei Ebay ein 
Schwibbogenbauer aus Werl, der eine Szene mit Rehen an der 
beleuchtete Bank. Dieses Mal zögerte ich kaum. Denn beide 
Teile wurden zusammen als Sommeraktion für 48,- € angeboten. 
für 29,- € auch noch mitbestellt. Und diese Bögen waren ihr Geld 
wirklich wert - auch wenn es keine originalen Schwibbögen 
aus dem Erzgebirge sind, sondern aus einem Hobbykeller aus 
Nordrhein-Westfalen stammen. Auf jeden Fall bereitete ich 
meiner Mutter in der Adventszeit eine riesige Freude damit. 
Und der erste Schwibbogen von Obi kam nun neben dem 
Wohnzimmer in das Schlafzimmer meiner Großmutter ...

Welche Bögen dann wann über Ebay ins Haus kam, könnte 
ich zwar anhand der Kaufunterlagen und Fotos noch nach-
vollziehen - aber eigentlich ist es egal. Für die Straßen-
unter Tannen relevant. Eines der letzten seiner Art, konnte 
ich dann noch sehr günstig im Januar 2010 ersteigern. Es ist 
im doppeltem Sinn nun der Höhepunkt der Weihnachtsfenster 
zur Straße, denn es steht im 1.OG, und ist ein Motiv, das 
nur 18x von einer Chemnitzer Tischlerei produziert wurde.


In diesem Winter, der bis jetzt kein Winter sein wollte, kam 
nun einiges anders: Der erste Bogen von Obi funktionierte 
plötzlich nicht mehr, als er vom Dachboden kam. Aber da es
inzwischen ja genug Auswahl gab, um die Fenster zur Straße 
zu beleuchten, ergab sich eine neue Variante: Also thronte 
der Hirsch wieder über allem. Im ehemaligen Schlafzimmer 
meiner Großmutter stand der große Bogen mit den Hirschen 
und echtem Heu. Im mittleren Fenster an der Sesselgruppe 
thronte der Winterkinderbogen auf der Sockelerhöhung vom 
Hirschbogen. Und ganz traditionell wurde im Blumenfenster 
der Bogen mit Waldkindern bei der Wildfütterung aufgestellt. 

Und wieder - wie bisher in jedem Jahr, habe ich es versäumt 
rechtzeitig ein Bild von der Straßenansicht zu machen! Denn 
das Bild vom Obi-Bogen, den meine Mutter dann irgendwann 
an langen Wintertagen doch wieder zum Leuchten brachte, 
ist nun das letzte Foto der erzgebirgischen Sammlung bei 
meiner Mutter für diese Weihnachtszeit ...

Foto: S.Schneider


Aber es gibt noch sehr viel nachzuposten. Doch wie in 
jedem Jahr muss ich mich irgendwann entscheiden, ob 
ich lieber diese schönen Dinge dekorieren oder posten 
möchte. Denn für beides reicht die Weihnachtszeit 
oftmals nicht aus.


Kommentare:

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Der Bogen schaut wirklich sehr schön aus! Würde mir auch gefallen.

Ja die Zeit .... die fehlt mir auch immer mehr ...
Für das junge Jahr wünsche ich Dir und Deiner Familie alles Liebe und Gute, vor allem Gesundheit, Glück, Erfolg und Zufriedenheit.

Liebe Grüße
Sara

mausimom hat gesagt…

Ach, da der Winter jetzt für nächste Woche angekündigt ist lassen wir die Fensterdeko einfach bis in den Februar stehen.
Danach stehen dann schon die Hasen in den Startlöchern ;o)
Liebe Grüße
ute

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Also ganz ehrlich, im Vergleich zu den anderen Bögen, könnte er meinetwegen jetzt durchschlafen. Aber er hat halt Erinnerungswert! Und als er nicht funktionierte, war ich zwar nicht so betrübt wie meine Mutter, aber schade fand ich es auch. Für sie hat er wohl sogar noch mehr Bedeutung, da er im Schlafzimmer meiner Großmutter stand und dort im Winter auch weiterhin stehen soll.
Allerdings mag ich lieber zeitlosere Motive, die nicht so Weihnachtsbezogen sind. Denn ich würde sie je nach Wetter auch noch über den 6. Januar hinaus stehen lassen. Und falls der November mal kalt ist, auch schon früher aufstellen. Aber daran hat sich nichts geändert: Nach dem 6. Januar könnte ja die Nachbarschaft darüber reden ....

Falls Du irgendwann überlegen solltest, der Bogenbauer aus Werl ist wieder aktiv. Im letzten Winter konnte er nichts anbieten, aber nun baut er wieder Bögen. Die sind wirklich toll und verhältnismäßig günstig. Und Sommerpreise bietet er auch an ;-)

@ Ute
Zum Glück für meine Lenzrosen und die Fuchsien im Wintergarten meiner Mutter wird es vorerst doch weniger Winter! Vor einigen Tagen waren noch 2 Nächte mit -6° Celsius angegeben. Jetzt sind es nur noch -1° Celsius. Wenn jetzt der Winter käme, dann hätte ich noch einiges stehen gelassen. Aber vermutlich werde ich in der nächsten Woche jetzt auf kalten Frühling umbauen ...
Und Ostern liegt so spät, da dürfen die Hasen noch länger schlafen ;-)

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Hier auf dem Bild schaut er jedenfalls wirklich schön aus!
Aber die anderen sind auch sehr schön, besonders der Orkan-Bogen, den es wohl nicht mehr gibt.
Aber wenn man so große Auswahl an Bögen hat, ist es sicherlich gleich, wenn der eine oder andere nicht aufgestellt wird.

Im Moment kommt solche in Bogen für mich noch nicht in Frage, denn dazu muß man Zeit haben, das genießen zu können. Die habe ich einfach nicht und hier auch nicht die richtigen Wohnverhältnisse dafür. Denn abends können wir die Fenster nicht vorhangfrei lassen, dann kann wirklich jeder Passant ins Zimmer blicken und auch uns sehen, das mögen wir nicht! Wir entspannen uns lieber unbeobachtet von neugierigen Blicken.

Aber den Bogenbauer merke ich mir gern vor und sollte dann doch ein bestimmter Bogen mir außerordentlich gut gefallen, sofern er nicht lasergeschnitzt ist, kaufe ich ihn vielleicht doch schon mal auf Vorrat. ;-)

Danke und liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Das klingt bei Dir wirklich in allen Bereichen danach, dass Du mit der jetzigen Wohnsituation nicht warm werden kannst! Dann macht es wirklich Sinn lieber nach einem neuen Heim zu suchen. Und dann zu schauen ob und was für ein Bogen dann bei Dir passt.
Meine Mutter hat die drei Bögen die zur Straße stehen auch zum Raum mit einer Gardine dazwischen. Nur im Blumenfenster steht er frei einsehbar von beiden Seiten. Aber da es sich um normalen Gardinen-Store handelt, bleibt genug Licht & Optik erhalten. Natürlich ist es anders schöner. Daher hoffe ich ja, dass im nächsten Winter wieder das Wohnzimmer zum Garten aktiviert wird, wo keine Gardinen die Sicht auf die Fensterbilder behindern.

Die Bögen von dem Ebay-Verkäufer sind wirklich richtig gute Handarbeit. Die kann ich nur empfehlen. Und irgendwann werde ich hier demnächst noch seine Tanne mit Rehen und echtem Heu nachposten. Das Foto habe ich nun endlich beim Verpacken der Weihnachtsdeko noch schnell gemacht ...