Dienstag, 31. Dezember 2013

Samstag, 28. Dezember 2013

Räuchermänner am Waldrand



Seit dem 20. Dezember hätte meine Mutter nun theoretisch 
auch im kalten Weihnachtszimmer zum Garten wieder mehr 
stimmungsvolle Beleuchtung. Denn der Waldbogen musste 
natürlich umziehen, nachdem ich ihr in der Dämmerung 
den Winterkinder-Schwibbogen präsentierte. Aber wie ich 
schon vermutet hatte, brauchte ich das Licht jetzt nur noch 
für dieses Foto. Denn am Abend hält sie sich verständlicher-
weise lieber im warmen Wohnzimmer zur Straße auf. Doch 
auch am Tag ist der Bogen auf dem halbrunden Schränkchen 
wieder ein Blickfang. Und umrahmt von verschiedenen Holz-
bäumen und den alten Räuchermännchen ist es jetzt schon
eine Vorfreude-Insel auf die kommende Weihnachtszeit ...

Denn der Wetterbericht verspricht bis Mitte Januar noch 
immer keine frostigen Zeiten. Da werden wohl auch die 
Winterkinder schon bald in den Kartons schlafen gelegt.

Foto: S.Schneider


In der 'guten kalten Stube' ...



... stehen nun auch in diesem Jahr wieder die 3 Brokatengel 
auf dem kleinen Schubladenschränkchen meiner Erbtante. 
Eigentlich hätten sie diese Weihnachtszeit auch durchschlafen 
können. Denn bei dem milden Winterwetter ist dieser Raum 
nur ein temperiertes Durchgangszimmer zum Garten. Aber 
auch nur im Vorbeigehen ist es immer wieder schön wenn 
ein Seitenblick sie erhascht ...

Foto: S.Schneider


Freitag, 27. Dezember 2013

Engel mit Notenblatt



Dieser etwas angeschlagene Wendt & Kühn Engel mit Notenblatt - 
und dem großen roten 'expertic' Aufkleber, wird bei mir wohl immer 
ein besonderer Solitär bleiben. 

Zwar gehören zu ihm noch ein flötender und betender Engel, aber 
diese beiden Figuren gefallen mir nur in der älteren Version. Und 
so eine alte 3er-Gruppe sollte bei Ebay in der Vorweihnachtszeit 
für 150,- € verkauft werden. Da bin ich vor einigen Jahren an den 
orange-roten Sänger nach einigen Versuchen noch wesentlich 
günstiger herangekommen ...

Und neben den zwei silbrig-goldenen Sternen und der Karte 
mit Hirsch im Hintergrund ist es eine kleine feine Weihnachtsecke.

Foto: S.Schneider


rostige Schneeflocken



Diese kleineren angerosteten Schneeflocken mit 
10, 12 und 15cm Durchmesser kamen heute bei windigem 
Frühlingswetter an. Aber irgendwann werden wir sicherlich 
noch genug Winter bekommen, damit sie noch einige Zeit 
Gartentisch in den Zweigen der Felsenbirne hängen.

Ich entdeckte sie mal wieder in einem Ebay-Shop. Und 
staunte nicht schlecht, dass sich neben einigen angerosteten 
Sternen auch diese glänzenden Sterne im Paket befanden. 
Eine Fehllieferung? Aber die Bestellmenge stimmte! Wie sich 
dank des Beipackzettels herausstellte, sollte ich nun selbst 
daraus rostige Sterne entstehen lassen, und sie einige Tage 
der Witterung aussetzen bzw. etwas in Salz einlegen. Das 
erklärt nun auch den wesentlich günstigeren Preis 
im Vergleich zu anderen Ebay-Edelrost-Shops ...

Fotos: S.Schneider


Donnerstag, 26. Dezember 2013

Sturmschaden


Ich staunte nicht schlecht, als ich heute früh 
aus dem Fenster schaute. Irgendetwas fehlte! 
Waren da nicht eigentlich Birkenzweige als 
Das Körbchen samt Zweigen war verschwunden. 
Hatte es etwa der Sturm schon am Heiligabend aus 
der Fensterbank gefegt? Ein Poltern hatten wir 
zwar nicht gehört. Aber dieses Bild bot sich mir, 
als ich wenig später den Hof betrat:

Vor ein paar Tagen sah es hier noch so aus ...

Nun gab es gefangenen Stern an ...

abgestürztem Weihnachtsmann.

Eine gefallene Elfe, und ...

einen eingesperrten weiteren Weihnachtsmann.

Und die alte Wiesenraute hatte es zerschlagen.

Diese zwei Elfen befanden sich jedoch noch daneben 
an den Zweigen der Korkenzieherweiden im Kübel. 
Sie hingen nun eng umschlungen am 'seidenen Faden'.

Aber mit Abstürzen konnten diese Weihnachts-Figürchen 
ja Anfang des Jahres schon ihre Erfahrungen sammeln ...

Und endlich haben sie jetzt auch ihren großen Auftritt 
am 'Nordpol'. Das dürfte für dieses Jahr wohl reichen! 
Also kamen die Anhänger zurück ins Haus, und ich werde 
die Birkenzweige demnächst anders in der Fensterbank 
als Sichtschutz dekorieren.

Auch eine Art die Weihnachtsdeko schon gleich 
nach dem Fest wieder abzubauen ...

Fotos: S.Schneider


Mittwoch, 25. Dezember 2013

zwei Bäume in einem Raum


Da stehen sie nun am Weihnachtsmorgen:

geschmückt mit verschiedenen Kugeln, dunkelblauen Glas-
Ornamenten, Sternen und Glasvögeln auf blau-grauen Zweigen. 



Fotos: S.Schneider


blau-grüner Weihnachtsbaum






















Fotos: S.Schneider


Das Bärenbäumchen ...


Als Kind war ich am 1.Weihnachtstag immer schon sehr früh wach. 
Meist war ich bereits um 6 Uhr im Weihnachtszimmer, drehte an der 
einen elektrischen Kerze, damit der Baum leuchtete, und spielte 
anschließend mit meinen Geschenken unter dem Weihnachtsbaum. 

Und heute früh konnte ich mich an Wolfgangs verspieltem Bären-
bäumchen vor dem Katzenfenster noch immer nicht satt sehen: 


Foto: S.Schneider


Wenn die Zeit manchmal rückwärts läuft



Gestern wurde das Bärenbäumchen für die Weihnachtsgeschichte 
geschmückt, und anschließend kamen die vielen bunten Päckchen 
unter den Weihnachtsbaum. Heute Abend war dann das Wetter so 
herrlich, dass der alte Seebär endlich zur Landung auf dem Steg 
ansetzen konnte ...

Foto: S.Schneider


Hirsche am Abend



Was für ein ungewöhnlicher warmer & windstiller Weihnachtsabend: 
Rechts im Garten wird gegrillt. Links im Nachbargarten knistert mal 
wieder das Lagerfeuer. Und bei uns bringt der 500 Watt Halogen-
strahler zusammen mit den LED-Ketten in den Zweigen am Tisch
Licht ins Dunkel. Eine ganz ungewöhnliche, aber sehr reizvolle 
Abendstimmung, die wir nur dieser Landung zu verdanken haben.

Foto: S.Schneider


Heute war Bescherung ...


Schon vor vielen Jahren, als es noch 'richtige' Weihnachten 
im Kreis der Familie mit Geschenken unterm Weihnachtsbaum 
gab, kam irgendwann der Moment, als ich es spannender fand 
Geschenke zu verteilen, als selbst welche zu erhalten und 
auszupacken. Vielleicht lag es auch daran, dass ich in der 
glücklichen Lage war, mir fast alle Wünsche bei Bedarf selbst 
zu erfüllen. Das Beschenken bzw. etwas zu Weihnachten 
geschenkt zu bekommen wurde zu einem immer schwierigen 
Ritual. Das hatte dann tatsächlich oft den Umtausch nach 
den Festtagen zur Folge, oder so manches Teil wurde später 
nur von einer Ecke in die andere geräumt ...

Inzwischen verzichten wir wirklich auf Geschenke zum Fest. 
Aber so, wie ich meine Mutter im Vorfeld mit so manchem
Ebay-Engel oder sogar diesem Schwibbogen überraschte, 
bekamen wir von ihr zum Beispiel bereits im November 
diesen Marktstand 'zu Weihnachten geschenkt'der uns dann 
die ganze Adventszeit hindurch auch Freude bereitete.

In diesem Jahr waren wir plötzlich so sehr mit unserer 
kleinen 'Weihnachtsfeier' beschäftigt, dass am Heiligabend 
die Päckchen, die per Post angekommen waren, in dem 
bärigen Trubel untergingen. Erst heute gab es dann die nötige 
Zeit & Ruhe, um zum Beispiel das dazugehörige Päckchen zum 
Christstollen aus Dresden entsprechend zu würdigen ...

Und wieder konnte ich es kaum fassen, was sich da vor 
einigen Tagen zu uns auf den Weg gemacht hatte, um nun 
meine Sammlung erzgebirgischer Figuren zu bereichern:


Jetzt haben wir auch eine Seiffener Kirche als Pyramide! 
Sie wurde sogleich bei den Mäusen untergebracht, die Kerzen 
angezündet und zur großen Weihnachtsparty geladen ...

Foto: S.Schneider


Leider habe ich von dem kleinen Schwibbogen mit Seiffener Kirche 
vom letzten Jahr noch kein Foto gepostet. Nur hier - unter dem 
Bärenbaum auf den Geschenken, ist der winzige Bogen neben der 
kleinen weißen Maus zu erahnen. Und auch die Teelicht-Pyramide 
mit dem tanzenden Schneemann hatte es bis jetzt leider noch nicht 
auf den Blog geschafft. Er schläft zur Zeit auf dem Dachboden und 
hofft auf den nächsten großen Auftritt zwischen den Winterkindern,
wenn es irgendwann frostig wird.

Und inzwischen habe ich herausgefunden, dass diese Seiffener 
Kirchen-Pyramide bei rauta - Raum-&Tafelschmuck erhältlich ist. 
Nur habe ich das Glück, dass es noch die Version mit Pyramiden-
kerzen ist. Denn Teelicht-Pyramiden mögen zwar praktischer sein, 
aber ich mag die altvertraute Form doch lieber ...


Dienstag, 24. Dezember 2013

ein Eulen-Bäumchen



Gestern kam per Post ein edeles Rostbäumchen ins Haus. 
Und da ich nicht wusste, wo ich es an der Futterbar auf 
dem Gartentisch so unterbringen konnte, dass ich es auch 
vom Haus aus hätte sehen und mich daran erfreuen können, 
stellte ich es einfach oben auf dem Wald-Wandrahmen ab.

Eigentlich sollten hier die Weihnachtsmäuse schon längst 
ihren Baum schmücken. Aber der 24. Dezember kam mal 
wieder so plötzlich für all' die Dekoideen. Und da die rostig-
vertrocknete Waldszene mit ihren braunen Farnen, den 
kahlen Zweigen, Moosen, Hagebutten und den zersetzten 
Metallblättern zur Zeit noch viel besser als verschneite 
Weihnachtsbäumchen zu dem eher frühlingshaften Wetter 
passen, erklärte ich heute früh diese Ecke des Weihnachts-
zimmers für fertig dekoriert ...

Foto: S.Schneider


11 Uhr ...


... der 'Baum' steht:

Wenn ich mich recht erinnere, gab es das bisher nur ein Mal, 
dass ich den Weihnachtsbaum erst am Heiligabend schmückte. 
Und das war dementsprechend dann mit reichlich Ärger verbunden, 
da alles für meine Großmutter mal wieder viel zu lange dauerte. 

Heute drängte kein Termin. Und dank der vielen verschiedenen 
Ebay-Kartons, die sich im Bauch des riesigen Zinkkübels befinden, 
standsicher verkeilen. Etwas Draht brachte ihn dann noch in Form, 
damit er beim Schmücken nicht zu ausladen werden würde ...

Foto: S.Schneider


Ostern verstecken ...



Warum bin ich darauf nicht viel früher gekommen? 

Aber wahrscheinlich hegte ich doch noch etwas Hoffnung, 
dass wir es rechtzeitig vor Weihnachten schaffen könnten 
das Treppenhaus von einigen der Dekokisten zu befreien. 
In der 10km entfernt liegenden Lagergarage wäre nun  
inzwischen etwas Platz dafür! Nur das Tor klemmt noch 
immer. Und mit einem vollbeladen Auto eventuell vor 
verschlossener Tür zu stehen, und dann unverrichteter 
Dinge wieder umkehren zu müssen? Da nutzte ich die 
freie Zeit dann lieber doch für die Weihnachtsdeko ...

Und so befinden sich unter der grünen Papiertischdecke
die wir nach dem Schaufensterabbau noch nicht weg-
werfen wollten, nun meine Osterkisten und die Kartons 
gleich viel ordentlicher aus. Und die 3 Körbe & Kränze 
können dann wohl bis Ostern im Treppenhaus bleiben. 
Bei dem recht grünen Garten & warmen Wetter fände ich 
eine Weihnachtsdeko mit Silber jedenfalls total unpassend. 
Da werden frostig-weiße Ostern wieder wahrscheinlicher!

Foto: S.Schneider


die Rossmann-Bäumchen ...



Allmählich lichtet sich das vollgestellte Treppenhaus. 
Der Raketenflieger steht schon bereit, um heute Abend 

Und die drei Bäumchen im Topf von Rossman haben hier 
endlich einen Platz am Fenster gefunden. In diesem Jahr 
hätte ich sie eigentlich nicht benötigt - sie standen nur 
dumm im Weg herum. Zum Glück trat im Gegensatz zu 
bei uns kein störender Geruch auf. So werden sie mir 
vielleicht noch im Januar auf einer der Fensterbänke 
gute Dienste leisten! 

Und wenn Wolfgangs Saurier irgendwann wieder einmal
Bereiche im Haus bevölkern, dann hat er für die drei Bäume 
auch schon Bedarf für Foto-Shootings etc. angemeldet ...

Fotos: S.Schneider


beim Dekorieren ...



Allegra erwacht

Madame überwindet Hürden

Herr Hein bestimmt die Lichtmenge

bei der Leuchtenverteilung

das Feintuning


Fotos: S.Schneider


Erster!



Zwar haben Wolfgang und ich keinen Wettkampf veranstaltet, 
wer nun schneller sein Bäumchen schmückt, aber es war ein 
Kopf-an-Kopfrennen. Auch wenn ich mal auf die Lichterketten 
verzichtete, war ich mit dem Hervorholen der Verpackungen, 
dem Baum- & Zinktablett füllen, etwas saubermachen und 
dem anschließenden Verstauen des Verpackungsmaterials 
von 13 bis 16 Uhr gut beschäftigt! 

Währendessen hatte Wolfgang sich sein Bärenbäumchen aus 
dem blau-grauen Wachholder herausgesägt, im alten Christ-
baumständer fixiert, 2 Lichterketten in die Zweige geflochten 
und war auch mit dem Baumbehang fast fertig.

Foto: S.Schneider


Wir warten auf ...



um für die kleinen Bären die Geschenke abzuholen ...

Foto: S.Schneider


Am Weihnachtsbaum ...


... die Lichter brennen:

Mit diesem Bäumchen wünschen wir unseren Lesern 
frohe und besinnliche Weihnachten - bevor bei uns 

Foto: S.Schneider


Donnerstag, 19. Dezember 2013

7 von 8 Sternen ...


... und 3 Glocken machten sich heute auf die Reise nach Dresden.

Heute traf nun schon der Dresdner Christstollen in der 
wundervolle blauen Dose mit dem Fürstenzug bei uns ein. 
Und inzwischen erhält auch meine Mutter so einen Weih-
nachtsgruß aus Dresden. Daher war es allerhöchste Zeit 
das Weihnachtsgeschenk einzupacken und zu verschicken. 
Diese drei Glöckchen von Villeroy & Boch konnte ich neu 
und im Original-Karton vor einiger Zeit nochmals 
bei Ebay erwerben.

 Im letzten Jahr Anfang November hatte ich das Glück 
solche Glocken und die dazugehörigen drei Kugeln für 
meine Mutter zu ersteigern. Und als ich sie damals in den 
Kieferzweigen dekorierte, war mir gar nicht aufgefallen, 
dass auf den Glöckchen ein Weihnachtsmann, ein Engel 
und ein Teufel thront. Was hat sich Villeroy & Boch wohl 
bei dem Teufelchen auf der Weihnachtsglocke gedacht? 

Und da auch meine überraschte Mutter sich nun gern 
für den Stollen bedanken wollte, musste ich dann schnell 
improvisieren und in meinen Dekofundus greifen. Denn 
diese bisher noch unbenutzten Häkelsterne lagen zum Glück 
in meiner Sternenkiste bereit. Bis auf den 'Blümchenstern
in der Mitte, wanderten sie dann sogleich mit ins Päckchen. 

Und meine Mutter weiß nun, was sie im Januar für mich 
nachhäkeln kann! Aber zunächst muss ich ihr dafür neues 
weißes Garn besorgen ...

Fotos: S.Schneider


Mittwoch, 18. Dezember 2013

Trotz Frühlingswetter ...


... und schönstem wärmenden Sonnenschein habe ich mir heute 
noch etwas den Hof vorgenommen. Denn nur Licht in den Zweigen 
der Korkenzieherweiden, war mir dann doch etwas zu wenig. Und 
es wäre auch schade gewesen, das Grün - passend zum Auto, auch 
in diesem Jahr im Karton zu lassen.

So wurde der alte Kranz aus Clematisranken nur mit Efeu 
und dem grünen Glitzerhirsch bestückt. Auf die Kugeln und 
Schneeflocken verzichtete ich ganz und die 4 grünen Vögel 
hüpfen nun vor dem Küchenfenster durch die Zweige.

Wie gut, dass ich meine Mutter bereits im letzten Jahr 
damit beauftragt hatte mir die restlichen kaputt gegangen 
Lichterketten-Sterne mit apfelgrünem Baumwollgarn 
zu umhäkeln ...

Denn besser können grüne Weihnachten doch kaum aussehen.

Auch mit immergrünen Zweigen ging ich jetzt 
wesentlich sparsamer als geplant um. Denn ich 
vermute, die kann ich viel besser ab Januar für 
empfindliche Pflanzen als Winterschutz nutzen!

Die verschiedenen Schneemänner aus diesem Grün-Sortiment 
hebe ich mir noch für die frostigen Tage auf. Jetzt hängen hier 
nur Weihnachtsmänner & Elfen in den Birkenzweigen. Und zum 
Glück kann ich auch mit meinem neueren Auto noch Birkenzweige 
usw. aus dem Garten meiner Mutter transportieren. Denn ohne 
dieses zarte Reisig sähe die alte Fassade zur Zeit recht trostlos aus.

Fotos: S.Schneider