Montag, 22. Juli 2013

Kinderszene im Küchenfenster


Nach den Erfahrungen der letzten Zeit mit den alten Figuren von 
Im Frühjahr konnte ich es mir noch leisten dieses Holztablett mit 
Blumenkindern im Küchenfenster aufzustellen. Denn die Heizung 
erhitzt dort kaum die dicke Fensterbank, und die Nachmittagssonne 
erreicht durch den blickdichten Vorgartenbewuchs kaum die Deko-
Fläche. Das ist im Sommer jedoch anders. Und so habe ich für 
eine kleine Sommerszene lieber die neueren Figuren von Ebay 
gewählt, die hoffentlich in den nächsten Wochen besser mit 
dem Nachmittagslicht zurechtkommen:

Hier das Mädchen mit Puppe & Vogel, in einer etwas eigenwilligen 
Farbgestaltung  - wohl aus den 70ern. Ich habe von diesem sitzenden 
Kind noch ein Nachkriegsmodell, das wesentlich dezenter in den 
Farben ist. Aber die andere Figur hat es bisher leider noch nicht 
auf den Blog geschafft. Doch die im Laufe der Jahre veränderte 
Farbwahl ist bei meiner Sammlung der Jungen mit Gänseblümchen 
auch recht anschaulich dargestellt ...

Vom Mädchen mit Blumenschale habe ich nur diese Version, 
aber ich hoffe, dass ihr Lack die Sommerzeit im Halbschatten 
trotzdem gut übersteht.

Das Mädchen mit rosa Mütze könnte wohl aus meiner Kinderzeit 
stammen. Also ein Figürchen, dass ich mir wenn gern im Schaufenster 
angesehen hätte. Doch in den frühen 70ern bekam ich von meiner 
Mutter zum Glück nur KWO Blumenkinder zum Spielen geschenkt.
Als ich dieses Kind mit Häschen bei Ebay ersteigerte, war ich beim 
Auspacken enttäuscht: Der Abplatzer an der linken Hand war mir 
beim Betrachten der Bilder leider nicht aufgefallen. Und die Augen-
bemalung aus dieser Zeit 'spricht nicht mit mir'.

Ebenso kann ich mich nicht so sehr für den Gesichtsausdruck des 
Jungen mit Flöte und des wohl neueren Mädchens mit Luftballon 
begeistern. Auch das Mädchen mit Peitsche habe ich später einmal 
mit einem charmanteren Gesichtsausdruck ersteigern können. Leider 
sind jedoch die beiden sehr alten Mädchen aus dem Rattenfänger-
Kinderzug extrem anfällig. Denn bei jeder Berührung droht 
wieder etwas Lack abzuplatzen ...

Aber zu den beiden Laubbäumen passen die kleineren Figuren 
wesentlich besser als die größeren Blumen- oder Laternenträger
Daher dürfen nun auch mal diese Kinder Licht & Luft genießen.

Fotos: S.Schneider


Sonntag, 21. Juli 2013

Libellenzeit



Aus dem Karton entstiegen, hat die Libelle ihre Flügel 
entfaltet und ruht sich noch nun noch etwas aus.

Eine andere ist auf der Fensterbank gelandet, um 
im Gestrüpp nach kleinen Insekten zu suchen ...

Während die Dritte im Bunde eine kurze Rast einlegt.

Fotos: S.Schneider


Diese Libellen sind jedoch nicht erst in diesem Jahr geschlüpft. 
Sie erblickten bereits im Sommer 2009 das Licht der Welt. Und 
hatten nur eine längere Pause eingelegt, da sie in den Tiefen 
der Deko-Kartons verschollen waren ...


Mittwoch, 3. Juli 2013

Vorgartenstrauß


Als wir 1996 unseren Wildwuchsgarten anlegten, hatte ich 
davon geträumt, dass ich mir üppige Blumensträuße aus dem 
Garten schneiden könnte. Doch dazu ist es nie gekommen, 
da die Blütenmenge nie so überschwänglich war. Mal wieder 
lagen Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander ...

Allerdings mag sich unser sonniger Vorgarten so gar nicht 
an die vordere Hecken-Begrenzung halten. Dort musste ich 
heute einen riesigen Zweig der Kartoffelrose - Rosa rugosa, 
einige Glockenblumen, Saatstände von Akeleien und noch 
weitere Wickenranken zum Fußweg entfernen. Wie gut, dass 
mir Wolfgang vor einigen Jahren diese extrem standfeste 
violette Vase schenkte. So bekam das Schnittgut den nötigen 
Halt, und die Keramik-Vase einen Platz auf dem sonst nur 
grünen Hochbecken. Jetzt habe ich einen Vorgarten-
Blumenstrauß im Garten ...

Foto: S.Schneider


Dienstag, 2. Juli 2013

ein Topf voller Wicken



Nichts Besonderes und trotzdem schön: Am Freitag hatten sich 
an den Wicken in unserem Vorgarten die ersten Blüten geöffnet. 
Und da zahlreiche Ranken nichts besseres zu tun hatten als auf 
den Fußweg zu streben, schnitt ich sie ab und nahm sie mit zu 
meiner Mutter. Frisch angeschnitten erholten sich die Wicken 
erstaunlich schnell in einem Wassereimer. Und da so ein üppig 
gefüllter Eimer recht eindrucksvoll aussah, kam er einfach in 
einen großen Übertopf. Der steht nun im Wintergarten vor dem 
Kamin. Und wenn dann alle Blütenrispen verblüht sind, bleibt 
das echte Grün und es gibt künstlichen Nachschub ...

Foto: S.Schneider


Den Frosch entdeckten wir übrigens für meine Mutter in der 
bestellt hatten. Und der Schmetterling am Spiegel stammt aus 
dieser Kollektion. Ein Teil seiner Kollegen flattert zur Zeit auch 
im Wintergarten umher.