Samstag, 7. Dezember 2013

zwischen den Fenstern



Zwischen den Fenstern gibt es noch immer die Baustelle.
Oder freundlicher ausgedrückt: Eine kleine Vorfreude-Insel. 
Aber zum Sonntag sollte ich es zumindest schaffen, dass 
aus den drei silbernen Halbschalen endlich mal wieder 
irgendwie zwei Lichter zum Advent werden. Nur im Moment 
mögen meine Hände nicht so gern Dekokisten anfassen ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Meine Mutter hat auch noch keinen Adventskranz oder -gesteck ;-)
Hast Du ein Handproblem?
Wie auch immer, ich wünsche Dir/Euch noch einen schönen Adventsabend!

Die goldenen Halbschalen habe ich mir angesehen, sie sehen sehr schön aus.
Und die Spitzen habe ich in meinen neuen Post gesetzt.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Meine Mutter ist nun zeitlich verzögert seit Mittwoch ganz gut weihnachtlich ausgestattet. Und demnächst machen wir bei ihr im Wohnzimmer zum Garten wohl noch weiter. Es wäre schade, wenn die anderen schönen Dinge auf dem Dachboden schlummern. Zumal sie sich daran wirklich erfreut, und das eine Art Tapetenwechsel = Ausgleich fürs nicht verreisen/wegegehen für sie ist.
Allerdings zum ersten Advent hatte sie wohl wirklich nur eine Kerze an. Da fehlte ihr die Lust. Allein macht es ihr dann selten Freude. Da pusselt sie lieber im Garten rum ...

Ich habe ja seit dem 1. Advent die grüne Kiste mit den Lucia-Wichteln. Aber es sollte halt nach und nach etwas mehr werden.
Denn ich mag die morgendliche Stimmung im Kerzenschein bzw. mit Lichterketten. Darum werde ich unsere Beleuchtung demnächst wohl auch nur am Tag von den Zeitschaltuhren ausstellen lassen. Im Moment wache ich durch unsere Maus meist auf, wenn Wolfgang gerade einschläft. Und das variiert um 1 bis 2 Stunden. Da sehe ich nicht mehr ein, dass ich in der schönsten Jahreszeit nachts im Dunklen hocke ;-)

Zu dieser Zeit mit Deko, Gartenarbeit und Haushalt habe ich meist so eine Art Neurodermitis. Nur ich kann kaum etwas mit Handschuhen machen bzw. immer an- und ausziehen nervt. Meist reißt die Haut dann über den Gelenken und neben den Fingernägeln so tief auf, dass es zu bluten anfängt. Da muss ich dann leider zeitweilig pausieren. Aber wenn jeder Handgriff irgendwann weh tut, macht Deko auch keinen Spass mehr ...

Die Schalen sind silber - nur im Kerzenschein sieht das anders aus. Die habe ich gestern endlich mal wieder mit Licht bestückt und mit alten neuen Dingen kombiniert :-)

Deine Christbaumspitzen habe ich gesehen. Gestern habe ich dann doch noch eine mit 4 Glöckchen ersteigern können :-) Aber ansonsten sollte ich das wohl lieber auf Ende Januar/ nächsten Herbst verschieben. Zumal die Kleiderkammer im Moment noch gar nicht dekobereit ist. Außerdem macht Sammeln viel zu viel Spass, und ich brauche ja noch Ziele für's nächste Jahr ;-)

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Hmm, meine Mutter wollte nichts, man kann es ihr schwer aufzwingen.
Ihr wird das alles zuviel. Und meine Schwester hat auch kaum Zeit. Aber wenn man auch nicht mehr gut sehen kann, ändert sich wohl alles ...

Ich mag Lichterketten auch sehr gern. Nur bis ich alle angeschaltet habe ... und später wieder ausgeschaltet ... da vergeht die Zeit, das schaffe ich immer gar nicht. Oder die Batterien laufen aus ;-) Wenn das immer alles so einfach wäre ... Am besten ein Knopfdruck und ALLES geht an oder aus. ;-)
Und alles geht ja auch nicht mit Zeitschaltuhren - ich habe ja vieles über Batterie oder Akkus. Und von der Außenbeleuchtung habe ich selber kaum etwas, denn dazu müßte ich die Vorhänge beiseite ziehen, doch dann ist unser Haus für die vorbeigehenden Passanten voll einsehbar. Das mag ich überhaupt nicht! Wenn ich da morgens schon auf dem Präsentierteller sitze. Da lümmele ich mich gern auf dem Sofa oder so ;-)

Na, das könnten wir sein ... wenn mein Mann schlafen geht, wache icha uch bald wieder auf. ;-) Auch ganz ohne Katzen ... ich mag einen solchen Rhythmus eigentlich gar nicht ...

Diese Hautgeschichten kenne ich auch im Winter. Mancher hat scheinbar die Anlage zu aufspringender Haut an den Händen. Meinst Du so etwas?

http://dgk.de/meldungen/pulpitis-sicca-trockene-haut-und-schmerzhafte-risse-an-den-fingerkuppen.html

Bei mir kann das schon mal mittig auf der Fingerkuppe passieren oder seitlich, wo die sog. Nietnägel sind. Meine Schwester und Mutter haben es noch schlimmer, da sind oft mehrere Fingerkuppen betroffen. Immer nur im Winter ... allerdings haben sie nie Schutzhandschuhe getragen, wie ich das jedoch mache. Daher hält sich das bei mir in Grenzen. Ich liebe allerdings den Gummi-Geruch auch nicht.
Mit den Jahren wird das schlimmer mit der trockenen Haut,. habe ich den Eindruck ... doch im Sommer gehts ...

Eine meiner Christbaumspitzen, ausgerechnet die mit den Glöckchen, ist sogar angebrochen. Schade! Ich werde mir aber so ein Nagelbrett machen, da passiert dann vielleicht so leicht so etwas nicht mehr.
Mir ist die Sammelei ein bißchen verleidet durchs Umziehen ... manches nervt mich nach einiger Zeit leider auch. Anderes jedoch habe ich wiederum ziemlich lange .... Na, dann bin ich auch gespannt, wie es weitergeht und wohin es uns DANN verschlägt ;-) Vom Wald - über den Petersilien zum Balkongarten oder so ;-) ;-)

gute Nacht
Sara

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Mir fällt da noch ein, daß mal Calcium fluoratum empfohlen wurde gegen die aufgesprungenen Fingerspitzen ... ich muß das mal heraussuchen.
Die Schalen wirkten dort golden ...

http://2.bp.blogspot.com/_9tuThx08tyw/R1xAcNxTZrI/AAAAAAAADkM/vaCHC_uvEkQ/s1600/dann-zwei-IMG_4145.jpg

in diesem Post sehen sie auch silbern aus.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Von batteriebetriebener Beleuchtung halte ich nichts. Bei mir kommt Weihnachtslicht aus der Steckdose mit vorgeschalteter Zeitschaltuhr, die je nach Wetter aber auch mal auf Dauerbetrieb steht. Für meine Mutter habe ich jetzt allerdings sogar digitale Zeitschaltuhren bestellt, da ihr die alten zu laut surren und ungenau sind. Die kosten inzwischen ja auch nur noch 5,- Euro. Und da es meine Mutter immer fürchterlich stört, wenn die Beleuchtung erst nach und nach zur Straße angeht, klappt das digital vielleicht besser. Denn das 3er-Set Funkfernbedienung auf Kopfdruck scheint es wohl noch nicht mit integrierter Zeitschaltuhr zu geben. Außerdem braucht sie zur Straße ohnehin 4 Uhren.
Hinten im Gartenzimmer hatten ich ihr damals - als es die noch nicht oder nur sehr teuer gab - Steckdosenleisten mit vorgesetztem Schalter gebaut. So konnte sie problemlos an 4 Stellen im Wohnzimmer ihre Weihnachtsbeleuchtung anstellen. Na ja, wenn es dann später mal zu schwierig wird dort an die Fenster zu kriechen, sollte ich ihr dafür vielleicht doch lieber Funksteckdosen besorgen, damit sie mir nicht mal beim Weihnachtslicht anschalten verunglückt ...

Weihnachtsbeleuchtung nur für andere. Nee, da muss ich auch schon meinen Nutzen von haben. Auf dem Hof ist das bei uns eben prima. Und wenn ich dann wieder Eisblumenspray im Katzenfenster habe, reicht das zusammen mit der Deko auch als Sichtschutz.

Mit meinen Händen mache ich mir keinen Stress. Ich muss es mir halt einteilen. Wie so vieles mit zunehmendem Alter halt anders organisiert werden muss ;-)

2 Spitzen habe ich bei Ebay noch relativ günstig ersteigert. Meist sind die Versandkosten höher als der Preis für die einfacheren Spitze. Ich wollte sie einzeln in Blumentöpfe 'pflanzen'. Aber das hat noch Zeit.
Auf dem Nagelbrett stehen sie nicht so schön aufrecht. Und die Reihe, die Du da verlinkt hast, ist mir echt zu viel am Kamin. Da wären 5 in Reihe meiner Meinung nach schöner gewesen ...

Klar, wenn das Leben durchs Umziehen geprägt ist, gibt es andere Kriterien. Ich habe ja den Vorteil, dass ich an allen drei Orten noch einen Teil meines Krempels lagern kann und somit aus dem Vollem schöpfe - das immer wieder neu zusammenstellen genießen kann. Wenn wir hier mal wegziehen oder sich das Leben aus anderen Gründen verändert, sieht das auch alles ganz anders aus. Allerdings, wenn ich das in Urlaub, Essengehen, Theater- & Kinobesuche 'umrechne', dann sind die schneller vergänglich. Da bleiben nur Erinnerungen & maximal Fotos übrig. Von daher sehe ich das seit einigen Jahren gelassener. Nur ist es mir wichtig, dass ich auch wirklich irgendwann mit den Dingen was mache. Andererseits ist Vorfreude auch eine nicht zu unterschätzende Freude. Und den Spruch vom Bärenkalender 'Träumen ist nicht verlorene Zeit sondern ein Auftanken der Seele' finde ich immer noch sehr sinnvoll.

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Ich an sich auch nicht, aber manche Kettchen gibts ja leider nicht in so klein und mit Steckdosenstrom. ;-)
So läuft man letztendlich auch nicht Gefahr, daß eine vergessene Lichterkette einmal einen Brand auslöst. Obwohl es auch das bei Batteriebetrieb schon gegeben haben soll ...

Hmm da könnte ich meinen Sohn mal fragen, ob es so etwas mit Funkfernbedienung gibt.
Wir selbst haben immer alles per Hand ein- und ausgeschaltet, daher weiß ich das nicht.
Aber das ist schon gefährlich im Alter, wenn man an engen Stellen oder verwinkelten Ecken herumschleichen muß.

Na gut, wie sehen unsere Weihnachtsbeleuchtung von dem Fenster aus dort und wenn wir wegfahren oder heimkommen. Meist ist sie dann allerdings nicht angeschaltet, wenn vorher keiner zuhause war.
Ich finde es aber auch schön, etwas für Andere zu machen, die sich daran wirklich erfreuen können. So war es in L. beispielsweise, da dort viel ältere Leute lebten, die immer ihre Freude an unserer Vorgartendeko hatten. Ich selbst hatte auch da kaum etwas davon, außer beim Heimkommen. Mit 3 Kindern und einem Haufen Arbeit kann man kaum einmal lange aus dem Fenster schauen ...

Hier brauchen wir Vorhänge, weil wir ja an der Straße wohnen, wo alle Passanten durchlaufen, das sind nicht wenige! Einige bleiben auch mit den Hunden stehen. Das ist nicht so angenehm. Manche lieben es, ständig unter Beobachtung zu stehen, haben absichtlich keine Vorhänge, ich mag es nicht.

Was die Spitzen betrifft, da hätte ich auch an höchstens 5 gedacht, weil mehr möchte ich sowieso nicht anhäufen. Aber einen Kamin haben wir gar nicht und Kamin-Attrappen liebe ich überhaupt nicht. Somit wüßte ich jetzt auch gar nicht so genau, wo ich so ein Nagelbrett überhaupt unterbringen könnte?? ;-)
Das Sidebord ist weitgehend besetzt. Mitten auf dem Tisch geht kaum und auf dem Couchtisch auch nicht, da würde mein Mann es ohnehin bald "aus Versehn" herunterfegen. ;-)

Bei mir war's eigentlich schon immer so, daß ein "Zuviel" an Dingen mich irgendwann belastet hat, da man es verwalten, reinigen usw. muß. Zwar bin ich nicht so karg wie mein Mann in der Hinsicht, aber es war immer überschaubar und hätte immer in ein kleines Häusel gepasst, daß nicht ständig voller wird, denn dann wurde wieder einiges entsorgt, wenn unbedingt Neues sein mußte ...
Aber klar, daß jede/r da andere Prioritäten hat und solange es Freude macht und man damit so schöne Dinge anstellt, wie Du es tust, ist es doch o.k.
Ich würde so etwas auch nicht auf- oder umrechnen wollen, denn alles hat irgendwie seine Berechtigung. Der Eine legt mehr Wert auf Materielles, er andere mehr auf Immaterielles, das im Herzen auch nicht vergänglich ist.
Wo ich diese Zeilen gerade schreibe .... sieht es in meinem Zimmer bspw. auch nicht gerade nach immateriell aus ;-) ;-) Aber ich bin gerade beim Aufräumen, Aussortieren, Saubermachen .... damit es an Weihnachten passabel ausschaut. Nach so einem Umzug dauert es, bis man wirklich wieder alles an "seinem" Platz hat und bislang hatte ich auch nicht soo die Lust dazu, groß was zu verändern bis auf das Notwendige Naheliegende ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Kleine Ketten kann ich kaum gebrauchen. Und 10er Lichterketten mit Strom sind wirklich brandgefährdet. Die nehme ich nicht mehr.

Stimmt, meine Großmutter wollte auch immer, dass zur Straße Licht in die Fenster kommt - für die Kinder und die Leute ;-) Allerdings hatte ich vor einigen Tagen auch festgestellt, dass sich Kinder wirklich am grellweißen Rentierschlitten unserer Nachbarn im Vorgarten erfreuen können!

Wir haben absichtlich keine Vorhänge, da sie Licht schlucken. Nur auf dem Präsentierteller zu schlafen (zum Hof & Hauseingang unserer Nachbarn) das fällt mir dann doch manchmal trotz Eisblumenspray schwer ...

Tja, wir sind hier nach den 12 Jahren immer noch nicht richtig eingezogen. Manches ist immer noch wie damals für das 'Ferienhaus' eingerichtet. Aber da gibt es einige Dinge, die ich nicht allein organisieren kann, da es auch Wolfgangs Krempel betrifft. Und irgendwie kommt immer wieder etwas dazwischen. Auch mein Heimbüro in der Küche funktioniert nach 3 1/2 Jahren noch nicht reibungslos, da die Technik immer noch Schwachstellen hat bzw. zu viel Platz beansprucht. Aber irgendwie hat so ein Provisorium auch etwas Urlaubsfeeling ;-)

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

So ist es bei jedem anders. Ich hab' die Mini-Kettchen gern in kleine Gefäßen im Regal zum Beispiel, in Gläsern oder metallenen Durchbruchgefäßen - natürlich mit Batterie. In Regalen gehen Kerzen ja nicht wegen akuter Brandgefahr. - Aber diese Lichterketten laufen micht ständig. Nur wenn wir dort wirklich mal sitzen. Meist eher an Sonntagen oder Weihnachten. Sonst kommen wir nie dazu, da wäre es mir auch zu lästig, all das Zeug anzuschalten und doch nichts davon zu haben.

Es gibt jetzt schon so metallene Drähte mit Mini-LEDs dran, die sind so winzigklein, das finde ich schon eine tolle Erfindung. Nur eine ist auch absolut kalt-weiss, die habe ich vorhin auch weggepackt und werde sie spenden. Das Licht ist mir auch zu grell - obwohl warmweiss draufstand. ;-)

Also das könnte ich nicht - unser Haus ist rundum von der Straße voll einsehbar. Ich würde mich nicht entspannen können. Sicher bleiben die Leute kaum stehen, um absichtlich zu gucken, aber ein ungutes Gefühl bleibt eben doch - ich bin halt keine geborene Rampensau oder sagen wir so ... nur wenn ICH es WILL - sonst habe ich gern meine absolute Privatsphäre. Ohne Vorhänge ist die hier einfach nicht gegeben.

Schlafen könnte ich so überhaupt nicht. Wir haben Plisseerollos im Schlafzimmer angebracht, statt Stores o.ä., die finde ich ideal, wenn auch nicht allerhübschst, so doch funktionell.

Im Waldgarten brauchten wir auch nicht groß Gardinen. Für die gemütlichkeit hatten wir da zwar was, aber die waren im Wohnzimmer zumindest meist aufgezogen, damit wir rausblicken konnten. Hier geht das jedoch keinesfalls.Die Leute sind auch echt neugierig auf Fremde, Hinzugezogene ;-)

Ja, aber WANN ist man wirklich jemals fertig? Ich glaube, das ist eine Illusion - man wird im Lbeen irgendwie nie wirklich fertig und wir hatten immer den Vorteil, nicht renovieren zu brauchen, da wir dann stets umzogen. Wohnt man im Haus, hat man die elende Räumerei von einem Zimmer ins andere - so entfällt das. Das habe ich immer sehr angenehm empfunden.

Jetzt aber endgültig Gute Nacht ...