Donnerstag, 12. Dezember 2013

das Katzenfenster bei Nacht



18 Uhr! Ich ahnte schon, dass es das Fenster mal wieder in sich hat. 
Aber, dass ich heute bis auf kleine Unterbrechungen seit 10 Uhr 
mit dem Katzenfenster beschäftigt war - so zeitintensiv hatte ich 
das Einsprühen mit Eisspray, einen Zweig aus der Mirabelle sägen, 
ihn im Fenster festzudrahten und das Einfädeln der beiden Lichter-
ketten in die Zweige doch nicht in Erinnerung. Gut, die Lichter 
zum Advent auf der rechten Fensterseite haben sich jetzt auf 
drei Kerzen in silbrigen Schalen erhöht. Und die entsprechenden 
Weihnachtskisten für das 'Bäumchen' auf der linken Seite konnte 
ich hinter der Karton-Sammlung unserer Haus-Mitbewohnerin in 
ihrem Kellerraum ausfindig machen. Diese Umschichtaktion war 
ebenfalls ein ziemlicher Zeitfresser.

Jedenfalls gefällt mir dieser Teil des Katzenfensters auch schon 
in dieser reduzierteren Form - nur mit Zweigen, Sternenketten 
Das blau-graue 'Weihnachtsbäumchen' im großen Zinkkübel 
werde ich jetzt frühestens am Samstag in Angriff nehmen ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

mausimom hat gesagt…

im Gegensatz zu vielen Winter-Blues-Geschädigten liebe ich diese heimelige Zeit wenn es so früh dunkel wird!
Bei dem schönen Fenster könnte ich es noch weniger erwarten, dass die Beleuchtung endlich zur Geltung kommt!
Liebe Grüße
ute

SchneiderHein hat gesagt…

@ Ute
Und ich kann von dieser stillen heimeligen Zeit gar nicht genug bekommen und genieße sie daher schon morgens - zur Zeit meist ab 2 oder 3 Uhr morgens ;-)

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Wie besprühst Du das Fenster denn? In Innenräumen stelle ich mir das sehr schwierig vor, wenn man nicht alles einatmen will oder ewig lange die Luft anhalten. Trägst Du dabei eine spezielle Maske?
Das ist, was ich mich auch oft bei anderer Sprühdeko frage.
Drinnen könnte ich gar nicht mit Farbe sprühen und draußen gehts in die Natur, wenn man nicht einen Umbau aus Kartons o.ä. macht. Aber das Einatmen ist schon kritisch genug.
Schade, daß kaum jemand zeigt, wie er sprüht, das hätte mich z.B. einmal sehr interessiert.

Liebe Grüße auch hier
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
An einem windstillen Tag Fenster auf und Heizung an. Dann ist der Sprühnebel schnell verschwunden. Ich hatte das Fenster nach ca. 10 Minuten wieder zu.

Gläser etc. würde ich besser im Garten bei nicht zu hoher Luftfeuchtigkeit an warmen Tagen sprühen. Also rechtzeitig vorplanen ;-)

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Im Garten habe ich auch mal gesprüht, doch dann fiel mir ein, daß der giftige Nebel auf unsere Kräuter kommen könnte ... zumal sich das Zeug nicht mal eben schnell abbaut ... daher habe ich so meine Bedenken ... außer man hat einen reinen Ziergarten?
Es gibt sicherlich umweltfreundlichere Sprays ... aber ich hatte eines, das halt immer gelang ... das war mir schon auch wichtig, als miserable Ergebnisse zu erzielen ...