Montag, 2. Dezember 2013

Baustelle mit Stern & Co



Ein treuer Begleiter durch die Weihnachtszeit ist dieser Zinkstern 
von Ikea. Ich habe ihn vermutlich um das Jahr 2000 herum bei Ikea 
entdeckt und dann damals für die allererste Deko im Treppenhaus 
mitgenommen. Seitdem ist er oft so eine Art schnelle Deko vorab, 
wenn es zum 1. Advent mal wieder nicht zu mehr gereicht hat. 

Meine Mutter hat für diesen Fall seit einigen Jahren Schwibbögen
Schnell in die 4 Fenster zur Straße gestellt, und schon kommt etwas 
weihnachtliche Stimmung auf ...

Und bei uns bringt der Stern nun seit dem Abend vor dem 1. Advent 
etwas Licht an die Baustelle aus 3 grauen großen Filztaschen mit 
einem besonderen Metallstern. Und diese silbernen Schalen, die ich 
vorgestern zufällig beim Posten auf meinem Blog wiederentdeckte
holte ich dann sofort aus dem Keller. Sie sollen mal wieder Advents-
lichter sein. Die weiße Vasen-Sammlung verschwindet nun einfach 
demnächst in den 3 großen Filztaschen und verhilft ihnen damit zu 
bringt vorerst etwas Farbe in die Kurzzeitdeko. Und die Vögel sowie 
die weißen Tabletts sollten nicht länger im Treppenhaus einfach 
dumm rumstehen. Auch der silberne Kranz - aber noch ganz ohne 
irgendwelche Deko, hat es schon an die Wand zwischen 
Katzen- & Küchenfenster zum Hof geschafft!

Aber bis ich all' diese Teile zu einer Kurzzeitdeko vor dem Katzen-
fenster inszenieren kann, wird wohl noch etwas Zeit vergehen. 
Denn seitdem ich mich von 2006 bis 2008 durch die winterliche 
offene Pforte unter selbstgemachten Stress gesetzt habe, sehe 
ich es seit 2009 nun wesentlich gelassener. Seitdem versuche ich 
mir in der Weihnachtszeit meinen eigenen Adventskalender zu 
schenken: Jeden Tag etwas Zeit für die Deko zu stibitzen, damit 
zu Weihnachten möglichst viele der weihnachtlichen schönen 
Dinge von ihrem Kistendasein befreit sind. Wenn es nicht klappt, 
dann gibt es auch noch die Möglichkeit zu Weihnachten oder 
danach etwas aufzustellen - oder je nach Wetter bis in den Februar 
hinein die Deko zu verändern bzw. dem Wetter anzupassen ...

Foto: S.Schneider


Kommentare:

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Der Stern ist ja sehr schön. Schade, daß ich den damals nicht gesehen habe!
Ansonsten - in den Fenstern habe ich dieses Mal gar nichts hängen. Einfach keine Zeit. Wenn man doch wenig zuhause ist, lohnt sich das kaum. Nur draußen ist eine Lichterkette im Gebüsch. Die wird aber nicht mal jeden Tag angeschaltet. Eben so, wie man zuhause ist.
Stress mache ich mir da gar nicht mehr. Früher hat man das alles viel wichtiger genommen. ;-) Außerdem haben die Nachbarn eh schon mehr als genug. ;-) ;-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Stress mache ich mir auch nicht. Nur bin ich froh, dass ich mal wieder Zeit & Lust dazu habe. Blitzschnell kann da wieder etwas unvorhergesehenes dazwischen kommen. Aber die Momente, in denen es klappt, und ich es einfach mal wieder genießen kann, möchte ich nicht missen.

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Ja, das kenne ich ja nur zu gut. Zeit bleibt wenig für Dekokrams & Co. ;-) Das war fast Zeit meines Lebens so, von daher bin ich es wohl auch nicht so gewöhnt.
Meiner Mutter gings nicht anders ... viel Arbeit immer ...

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Meine Mutter hat bis zur Erwerbsunfähigkeit auch viel gearbeitet - auch reichlich Überstunden. Aber schon früher war das Basteln/Dekorieren wohl ein schöner Ausgleich. Das hat mich wohl auch beeinflusst. Wenn Zeit dafür ist, wird es eben genossen. Wenn es nicht passt, dann unterbleibt es halt. So hat es sich durch mehr Möglichkeiten im Laufe der Jahre halt gesteigert.