Montag, 22. Oktober 2012

Passend zum Auto!


In den letzten Tagen überlegte ich häufiger, welche meiner 
Weihnachtsfarben ich zukünftig auf dem Süd-Hof dekorieren 
könnte. Denn zu einem apfelgrün-metallic Auto-Lack passen 
für mich auf gar keinen Fall Rot, Orange oder gar Pink. Das war 
mit meinem alten Peugeot 205 in dunkelblau-grau-metallic 
all' die Jahre viel einfacher! Also mal wieder Weiß, Silber oder 
Eisblau. Denn vom Violett habe ich immer noch zu wenig außen-
taugliches Material. Und das wenige gelb-grün für den Garten 
liegt farblich haarscharf daneben ...

Aber als ich mich endlich zu Weiß, Silber mit einem Hauch Eisblau 
entschloss, sorgte kik ganz überraschend für eine perfekte und vor 
allem auch sehr preisgünstige Alternative:

Große unterschiedliche Kugeln, kleine Kugeln, Klemmvögel 
sowie ein Glitzer-Hirsch. Alles in apfelgrün-metallic und 
aus Plastik. Weihnachten kann kommen!

Foto: S.Schneider


Dienstag, 16. Oktober 2012

Wie mein neues gebrauchtes Auto ..


... mich zum Deko-Einkauf verleitete:

Ganz schön blöd, wenn die erste Fahrt nach Braunschweig 
zu meiner Mutter an einem sonnigen Herbstag plötzlich 
durch eine  Warnleuchte am Armaturenbrett in Frage 
gestellt wird! Also ganz entsetzt den Motor ausgestellt und 
in die Betriebsanleitung geschaut: Motordiagnoseleuchte! 
'.... Funktionsstörung des Einspritz-/Zündsystems oder 
des Abgasreinigungssystems (je nach Land) - Suchen Sie 
umgehend eine Citroen Vertragswerkstatt auf'. Na super, 
kaum 200km gefahren und dann das! Taschen wieder aus 
dem Auto raus und betrübt meine Mutter angerufen. Denn 
in dem Zustand mal eben 70km hin und zurück fahren? 
Das Risiko war mir zu groß. Also erst einmal im Internet 
nachgeschaut - mmh, da ist vieles möglich: Vom nötigen 
Software-Update, über Auslesen von Fehlern & dem an-
schließenden Ersatz diverser Teile bis zur Überempfind-
lichkeit bei feuchter Witterung. Teilweise wurde an Fahr-
zeugen in der Werkstatt bis zu 4x herumexperimentiert. 
Doch bei genauerem Lesen stellte ich fest, dass das Auf-
blinken bzw. das Dauerlicht der Motordiagnoseleuchte 
während der Fahrt auftauchen sollte. Bei mir auch? Also 
raus zum Auto, Schlüssel im Schloss gedreht, alle Leuchten 
gehen an, gehen aus und nur die Motorleuchte bleibt 
orange - auch noch nach einigen Minuten. Trotzdem 
entschied ich mich mal etwas zu fahren. Leuchte aus. 
Also bin ich eine Runde vorsichtig mit Blick auf die 
Anzeigen um den Block gefahren und habe wieder auf 
dem Hof geparkt. Motor aus. Vielleicht war ja doch nichts? 
Schlüssel bis zum Aufleuchten der Symbole im Schloss 
gedreht - alles ordnungsgemäß, die Symbole verschwinden 
und die Motoranzeige leuchtet noch immer. Motor 
gestartet - Anzeige schwarz. Äh???

Da ich meiner Mutter sowieso schon abgesagt hatte und es 
mir nun zu unsicher war weite Strecken zu fahren, wollte 
ich mein Auto lieber mit einer anderen Aufgabe vertraut 
machen: Einkaufen. Kurz mal zu Rossmann und Penny. Als 
ich nach ca. 2km Fahrt in der Nähe von Rossmann war, fiel 
mir jedoch mein 10 % Obi-Gutschein ein. Also sollte die 
Testfahrt nun sicherheitshalber etwas weiter gehen. Denn 
die Warnleuchte blieb dunkel. 

Bei Obi kam ich dann geradewegs in die fast fertig auf-
gebaute Weihnachtsabteilung. Na toll! An die nahende 
Gefahr hatte ich nun überhaupt nicht gedacht. Eher an 
den Kauf von etwas Katzenfutter sowie einen neuenTopf 
Katzengras für Allegra. Ausgerechnet in diesem Jahr war 
das Weihnachts-Sortiment bei Obi wieder wesentlich 
attraktiver als in den Jahren zuvor. Und obwohl ich erst 
gestern einen Teil meiner gut gefüllten Weihnachtskisten 
im Treppenhaus etwas weiter in die Ecke gequetscht hatte, 
um dort mehr Freifläche zu erhalten, kamen 3 weiße Holz-
tabletts, ein weißer Reisigstern mit grauer Füllung, ein 
hellblauer Holzstern mit Schelle und ein violetter Stern mit. 
Die Katzenfutter-Ausbeute fiel wegen Allegras Diabetes 
dagegen extrem gering aus. 

Dann also auf zu Rossmann. Und siehe da, die Motorwarnleuchte 
verschwindet mit dem Starten des Motors! Bei Rossmann hüpfte 
mir neben dem geplanten Einkauf noch ein kleiner silberner 
Metallstern in den Korb. 

Leider befindet sich auch Ernstings Family gleich am Parkplatz: 
Nun bin ich also stolze Besitzerin von 3x 6 Rentier-Anhängern 
aus Holz für jeweils 3,- Euro ... 

Und was macht mein Auto auf der Fahrt zu Penny? Es funktioniert 
anstandslos. Nur die Motoranzeige erlischt erst wieder, wenn ich 
den Motor starte. So soll es wahrscheinlich nicht sein, aber die 
Citroen Elektrik ist bisweilen anscheinend etwas eigenwillig 
bis undurchschaubar.

Bei Penny fluchte ich dann etwas, dass fast nur eine Klappbox, 
eine kleine Tasche und ein 6er Träger Wasser in den Koffer-
raum passte. Meine vorhergegangenen Einkäufe füllten bereits 
den Fußraum des Beifahrersitzes aus. Gut, dass ich den C3 
mit der nicht waagerecht umklappbaren Rückenlehne abgelehnt 
hatte. Aber ab morgen fahre ich dann wieder Zweisitzer! 

Nun warte ich mal ab, wann das Lämpchen während der Fahrt blinkt 
oder als gefürchtete Dauerlicht erscheint. Zumindest bin ich nun 
schon mal besser darauf vorbereitet. Und mein Auto hat jetzt einen 
kleinen Vorgeschmack auf das, was ein Zusammenleben mit mir 
bedeutet: Nur solche Birkentransporte werde ich meinem grünen 
Hüpfer wohl noch ersparen. Obwohl ich dafür sogar auch mal 
Cabrio fahren würde ...

Und hier ist meine unbeabsichtigte Weihnachts-Einkaufs-Ausbeute:


Foto: S.Schneider


Auch wenn es nun plötzlich doch einen Post hier gibt, 
so haben sich meine Computerprobleme leider noch längst 
nicht gelöst. Und ohne Wolfgang gäbe es dieses Bild nicht. 
Er hat es mir bearbeitet und hochgeladen. Doch vielleicht 
gibt es nach dem Wochenende eine Zwischenlösung, mit 
der ich meine Bilder wieder bequemer verwalten kann 
und ab und an dann auch mal posten könnte ...


Sonntag, 14. Oktober 2012

Der Dino-Shop




Foto: S.Schneider


Da stehen sie nun Wolfgangs Saurier im Kaufmannsladen auf 
Gut, dass es für dieses wiederentdeckte Interessengebiet von 
Herrn Hein jetzt kleine Bären gibt, die ihm ein Alibi lieferten
Daher gab es plötzlich auch diese behüteten Damen, die irgend-
wann mal Accessoires in einer Bärengeschichte werden sollen. 
Andere brauchen halt' Frust-Schokolade als Ausgleich für einen 
anstrengenden Job, doch Herr Hein inspizierte lieber das Ebay-
Saurierangebot und war in letzter Zeit recht erfolgreich. Nun 
haben die Urzeittiere vorerst den Kaufmannsladen erobert ...

Denn die bisher hier noch nicht veröffentlichte erzgebirgische 
Osterdeko aus den Ladenregalen ist erst seit einigen Tagen gut 
verpackt und wartet auf den Abtransport in das Winterquartier. 

Schon längst sollten die sich seit ewigen Zeiten im Treppenhaus 
stapelnden Dekokisten im 10km entfernten Deko-Außenlager 
verstaut werden. Doch als es mir zeitlich passte, stieg plötzlich 
Ende Juni weißer Rauch aus dem Auspuff meiner geliebten 
Transporteinheit auf - die Zylinderkopfdichtung. Nach reif-
licher Überlegung, die schon einige Tage in Anspruch nahm, 
und der Begutachtung des aktuellen Kleinwagen-Sortimentes, 
kam ich zu dem Entschluss, dass mein kleiner spritsparender 
Peugeot 205 trotz seiner 18 Jahre noch ein Chance verdient 
hätte. Zumindest bis zum nächsten Frühjahr oder doch bis 
zum TÜV im Juli 2013, damit ich endlich die langersehnte 
Ordnung in meine diversen Dekolager bringen konnte. Die 
Reparatur dauerte lange, denn so fix kamen die Ersatzteile 
nicht an Land. Und als der Motor fast fertig war, kam heraus, 
dass auch eine neue Wasserpumpe erforderlich wurde. Aber 
Mitte Juli konnte ich mein kleines Raumwunder abholen. 

Doch beim ersten Dekotransport stellte sich heraus, dass 
inzwischen auch unser Garagentor, hinter dem sich bereits 
Kisten befanden und noch weitere verstaut werden sollten, 
auch schon seine Tücken hat: Es klemmt, und noch dazu hat 
das Schloss kaum mehr Halt in der Fläche. Wolfgang hat zwar 
eine Idee, wie es eventuell zu retten ist, aber das braucht 
seine Zeit. Und Zeit war in diesem Sommer bei Herrn Hein 
mal wieder ein sehr kostbares und seltenes Gut. Also blieben 
die Kisten wo sie waren - im Treppenhaus.

Ende September, als ein großes Projekt endlich dem Ende 
zuging, wollten wir nach x-Jahren mal eine Woche gemeinsam 
Urlaub machen. Nicht wegfahren, sondern einfach Zeit für uns 
und unsere grauen Damen haben, teilweise schon lange ver-
schobene Vorhaben endlich in Angriff nehmen, wie zum 
Beispiel unseren verwilderten Garten und zumindest mein 
Deko-Chaos aus dem Haus schaffen. 

Aber was macht ein vorbildlicher Chef? Er schleppt sich am 
letzten Arbeitstag trotz aufkommender Erkältung noch ins 
Büro und verbringt anschließend die meisten Urlaubstage 
hustend & prustend im Bett. Nach diesem arbeitsreichen 
Jahr war das jedoch kein Wunder. Allegra hat es allerdings 
gefreut ihren Wolfgang endlich mal wieder länger zuhause 
zu haben! Und mich hat er natürlich gleich angesteckt. 
So wurden die Tage wesentlich gemütlicher als geplant.

Da Plan und Wirklichkeit ja selten zusammenpassen, 
verabschiedete sich dann abends am 30.9.2012 auch 
noch mein Auto mitten im Straßenverkehr. Das Urteil des 
ADAC-Engels fiel vernichtend aus: Defekte Benzinpumpe, 
poröse Leitungen am Motorblock, und der relativ neue 
Auspuff sowie der 1 Jahr alte Kat waren zusammen 
auf Abwegen ...

Nochmals eine Reparatur? Ich war kurz davor mich auch auf 
dieses Wagnis einzulassen. Denn ein neues gebrauchtes Auto 
sogleich mit sperrig-staubigen Dekokisten zu konfrontieren? 
Gut, dass mein Laptop gerade rechtzeitig aus der Reparatur 
zurückgekommen war, so konnte ich mich zumindest derweil 
mit dem internetten Gebrauchtwagenangebot beschäftigen, 
während ich auf das Reparaturangebot meines Wagens wartete.

Ein Fiat 500 kam leider nicht in Frage: Zu wenig Ladekapazität. 
Zumal Wolfgang einen Smart fährt, der zwar erstaunlich viel 
transportieren kann, aber ganz bestimmt nicht meine vielen 
weißen Penny-Brötchenkartons voller Dekomaterial! Und auch 
er selbst hat mit der Kopfhöhe in den meisten Kleinwagen 
leider oft arge Probleme. Da sind erstaunlicherweise Smart, 
Lupo und der gute alte 205 günstiger für ihn gebaut. Wolfgangs 
Empfehlung wegen meiner Sammel-Leidenschaft besser einen 
Caddy oder Van in Erwägung zu ziehen, wurde von mir immer 
noch standhaft abgelehnt. Denn wegen meiner Deko nach außen 
gut sichtbar zu zeigen, dass ich ein 'kleines erfolgreiches Trans-
portunternehmen' führe, das war mir immer noch nicht genehm. 
Also wurde der Citroen C3 in die engere Wahl aufgenommen: 
Herr Hein hätte Platz, das Preis-/Leistungsverhältns ist akzep-
tabel, das Design ist ganz nett, aber die Rückenlehnen liegen 
im umgeklappten Zustand noch nicht einmal waagerecht! 
Als bekennende Fahrerin eines Zweisitzers war das ein echtes 
Hindernis. Und irgendwann kam dann doch die Unvernunft 
und das Designerherz zum Tragen: Entweder ein Pluriel 
oder mein altes Auto wird repariert!

Um es kurz zu machen: Mein Peugeot hätte nochmals 400,- bis 
600,- € gekostet, und auch die Kupplung ist an der Verschleiß-
grenze. Im Internet fanden sich für mich vier interessante 
Pluriel-Angebote in der näheren Umgebung. Und bei der 
vierten Besichtigung war es Liebe auf den ersten Blick. Beim 
Umlegen der Rückenlehne habe ich nun doch noch meine so 
wichtige durchgehende Ladefläche, und wenn ich mal wieder 
eine recht lange Gardena-Teleskopstange von Garten zu Garten 
transportieren möchte, dann fahre ich ausnahmsweise mal 
oben ohne. Denn weder Wolfgang noch ich sind Cabrio-Fans.

Nun habe ich seit Donnerstag eine neue Transporteinheit 
und habe schweren Herzens am Freitag für meinen 'Forever' 
die Entsorgung veranlasst. Ob sich mein grüner Hüpfer 
nun wirklich für meine sehr individuellen Dekotransporte 
eignet, werde ich in den nächsten Tagen feststellen können. 
Denn einen Penny-Brötchenkarton hatten wir dann doch 
nicht bei der Besichtigung und der ausgiebigen Begutachtung 
der Ladekapazität dabei. Doch das Garagentor im Außenlager 
funktioniert noch nicht, und außerdem möchte ich noch 
ein paar Tage in einem sauberen Innenraum fahren.

Kurzum, die Deko ruht, da ich zuerst Platz im Treppenhaus 
schaffen muss. Und die Deko-Freiflächen sind zur Zeit 
ohnehin von Wolfgangs Sauriern besetzt ...