Donnerstag, 29. März 2012

sortierte Kunstblumen


Vor über 15 Jahren begann
meine Leidenschaft für gut gestaltete
Kunstblumen. Und der erste Strauß, den ich mir kaufte, bestand
aus
blauen Schwertlilien, die so schön in der Flurnische zur Tapete
mit dem fanzösischen Lilienmotiv
passten. Es gab aber auch noch
einen anderen Grund für diese Seidenblüten: Denn mit dem Garten
erbten wir vor 16 Jahren auch wunderschöne und üppige Schwert-
lilien-Stauden. Aber leider wollte es uns nicht gelingen sie so pracht-
voll zur Blüte zu bringen, wie es meiner Patentante und ihrem Mann
damals hier gelang. Und je dichter unser Garten im Laufe der Jahre
wurde, um so mehr Pflanzen fühlten sich im Wildwuchsgarten nicht
mehr wohl. Oder sie wurden zu Schneckenfutter noch bevor sich
ihre Saat vernünftig entwickeln konnte. So gab es im Laufe der Zeit
immer mehr Blüten von Stauden und Wildpflanzen, die ich sehr
gerne mag, aber die keine Chance mehr in unserem Garten haben.
Daher kam zum Beispiel vor einigen Jahren sogar ein
großer
Fingerhut-Topf
in meinen Deko-Fundus & noch viel viel mehr ...

Heute war endlich der richtige Tag, um die über einige Monate
zusammengesammelten länglichen Kartons aus den Gartencentern
mit einem Teil meiner Kunstblumen-Sammlung zusammenzuführen.
Jetzt waren ausreichend Kartons vorhanden, um die verschiedenen
Blumen nach Farben und Saison zu sortieren. Und außerdem war
das Wetter zu grau & feucht für Gartenarbeiten, aber doch schon
warm genug, um im nicht beheizbaren Treppenhaus diese schon
lange aufgeschobene Arbeit endlich in Angriff zu nehmen:

Jetzt haben die roten Mohn-Varianten ihren eigenen Karton.

Auch die verschiedenen Kornblumen, die sogar erstaunlich
außentauglich sind
, liegen nun etwas luftiger im Einzel-
karton. Denn gerade die Knospen und Blütenköpfe können
sich verhaken und dabei schnell abreißen.


Und so schön verpackt ist jetzt die Blau-Sammlung
für
Treppenhaus und Schiffskeller.

Hier im Karton befinden sich die hohen Sommerblüher
wie Stockrosen,
Gladiolen, Spinnenpflanze und zwei
unbekannte weiße Kerzen.

Ganz links ein Karton mit ganz unterschiedlichen Pfingstrosen.
Zwischen viel Grün gefallen sie mir noch immer. Aber ein Strauß
nur aus den weißen gefüllten Blüten wäre mir einfach zu künstlich.
In der Mitte die
weißen Wildblumen und rechts die beiden Lupinen.

Gelb-grüne und weiße Wicken, weißliche Winden, Löwenmaul
mit
Cosmea. Und die Kirschzweige ganz am unteren Rand
des Bildes benötigen einen noch längeren eigenen Karton.


Und so üppig ist nun auch schon die violette Sammlung
fürs Frühjahr, den
Frühsommer, Sommer und den Herbst
geworden. Den größten Anteil haben
die Wicken, wenn
vor dem Treppenhaus
die violetten Rosen blühen. Aber
auch im Gemeinschaftsflur bringen sie in den Sommer-
monaten 'Leben' in die
trockenen Birkenzweige und
an die Copylights.

Und wenn ich mir für das Verlinken der hier gezeigten Blüten
meine Posts so ansehe, dann fehlen noch unheimlich viele
Fotos aus vergangenen Dekozeiten ...

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Eva hat gesagt…

Da hast du ja jede Menge Blumen in verschiedenen Arten und Farben und wie du sie arrangierst schauen sie einfach wunderschön aus.

Wünsche dir eine schöne
neue Woche,
liebe Grüße Eva

Petra hat gesagt…

...das ist ja schon ein richter Blumenladen :-) sehr schön.....

Petra hat gesagt…

richtiger Blumenladen :-))

SchneiderHein hat gesagt…

@ Eva
Und der Frühling fehlt da sogar noch in dem Post, denn der ist bei meiner Mutter & mir bis Ende April noch gut wegdekoriert. Die Frühjahrsblüher sind am längsten & häufigsten im Einsatz. Wenn ich mir überlege, was wir da jedes Jahr an Zwiebeltöpfen bräuchten, um Farbe in die Räume zu bekommen. Und viele der Pflänzchen würden bei uns im Garten bald eingehen oder im nächsten Jahr nur spärlich wiederkommen ...

Ab und an hatte ich mir mal im Sommer einen Topf Kornblumen, bzw. echte Gladiolen oder Lilien als Strauß gekauft, aber je nach Witterung war es meist nur 1 Woche, die ich daran Freude hatte. Und viele der Blüten gibt es auch kaum im Frischblumenhandel. Im Endeffekt habe ich von künstlichen Blüten so viel mehr. Zumal es sie inzwischen auch in verschiedenen Blühstadien gibt. Aber ich bin selbst immer wieder fasziniert, was man alles mit diesen Blüten machen kann. Nur das Lagerproblem bleibt spannend ...

@ Petra
Ganz früher wollte ich ja mal Floristin werden. Vielleicht ist das jetzt ja so eine Art Kindheitstraum, den ich mir so erfülle. Denn der Garten stellt mir meist nur Grünzeugs in Hülle & Fülle zur Verfügung. Und die Blüten, die es im Garten gibt, die sollen dort auch bleiben!

carola hat gesagt…

nun ich auch noch . . .
also ich habe gerade heute beim umdekorieren über dein farb-sortier-schema-nachgedacht. ich habe ja nach anlässen sortiert, genauer nach jahreszeiten.
ich glaube ich lasse das auch so, obwohl ich manchmal auch nach farben suche . . . aber das meiste steht ja ohnehin in zwei großen stets zugreifbaren dekosträußen.
und außerdem kann ich frühestens in einem halben jahr umsortieren,und evtl auch andere kartons nutzen, wenn die kartons mit dem nähkrempel aus dem kartonlager - dann hoffentlich - verschwunden sind . . . und ja, der ganze viele kleine frühlingsblüher-krempel, der so absolut nicht in die großen stehvasen passen will zur aufbewahrung . . . der schluckt reichlich kartons.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Carola
Ich hatte mich schon gewundert, dass gerade dieser Post von Dir nicht kommentiert wurde ;-)Ich hoffe, Dir geht es wieder besser!

Im Anfang hatte ich auch nur einige kartons auf dem Dachboden meiner Mutter nach Jahreszeiten sortiert: Da gab es Weihnachten mit dem Nadelzeugs & Weihnachtssternen, die Frühlingsblüher, den Sommer und Blüten in rot-orange für den Herbst. Aber Sammlungen wachsen eben. Und die Zeiten, als das grüne Füllmaterial mit einigen Sommerblühern noch in Vasen passte sind schon lange her. Da muss ich jetzt schon nach Jahreszeiten & Themen bzw. Farben sortieren. Und der Platz???
Niedlich fand ich ja, dass meine Mutter anbot das ehemalige Schlafzimmer meiner Großmutter mit Regalen vollzustopfen, damit ich dort die Blumen in Kartons lagern kann. Aber mein Kinderzimmer & der Dachboden sollte reichen ;-) Und die Dinge, die wir nicht gemeinsam nutzen, wie z.B Blau, oder den roten Mohn, die möchte ich dann doch lieber irgendwo in Hannover griffbereiter haben. Leider habe ich ganz im Anfang einen großen Fehler gemnacht und unserer Haus-Mitbewohnerin eine Garage mitvermietet. Die könnte jetzt mein Lager-Problem erheblich erleichtern ...