Mittwoch, 28. März 2012

rostige Hasen am Scillakorb



Die beiden Hoppler durften endlich auch mal wieder raus.
Im Frühjahr 2007
thronten diese abgerosteten Steckhäschen
in einer Glasschale unter dem Flieder. Aber in diesem Jahr
blieben sie ganz dicht in Hausnähe.

Und dieser Geselle brauchte dann auch nur ein
paar Hopser
vom Treppenhaus bis zum Scillakorb,
um endlich Freunde zu finden ...



Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Inzwischen gibts diese Edelrost-Teile ja auch schon mit dieser Optik zukaufen. Aber so kommen dann auch ältere Teile, die im Garten dem Zahn der Zeit anheimfielen, noch zur Geltung. Ich hab' da auch noch so ein paar - wenige Stücke ... von denen ich schon dachte, sie neu anstreichen zu müssen. Diese Arbeit kann ich mir nun sparen.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Bei mir war es fast umgekehrt. Diese kleinen Steckhasen sahen mal verzinkt aus. Und dann gab es sie etwas später in kupfer-patina Optik. Die Farbe wollte ich aber auf gar keinen Fall im Garten haben. Also habe ich von ihnen mühsam die Farbe entfernt. Erst glänzte das freigelegte Metall und dann wurden sie rostig. Und so echt rostig mochte ich die Tarnhasen dann am liebsten, denn sie markieren empfindliche Pflanzen im Beet, die teilweise ganz einziehen und in Vergessenheit geraten können.
Lackiert mag ich immer noch unsere Metallvögel am Teich. Aber nacharbeiten werde ich die Tiere ganz bestimmt nicht. Für mich hat Vergänglichkeit auch schon lange seinen Reiz.
Und die rostigen Katzen sind für die kahlen Wintermonate herrlich, denn als Deko sind sie nicht so aufdringlich - eher etwas zum Entdecken ..

Herz-und-Leben hat gesagt…

So hast Du das also gemacht.
Tja, ich mochte früher keinesfalls etwas Rostiges. Das war für mich defekt und damit eben nicht mehr schön. Zumal Verrostetes dann oftmals auch nicht mehr lange hält.
Da hat sich bei mir in der Hinsicht doch etwas gewandelt ...