Donnerstag, 1. März 2012

Mein sperriger Beifahrer


Wer mich nicht kennt, hält mich bestimmt für verrückt.
Und die Nachbarschaft in Braunschweig bzw. Hannover
hat sich im Laufe der Jahre an solche Anblicke gewöhnt:

Bei meiner Mutter im Garten wurde endlich mal wieder die Birke
an der
Ostgrenze um mindestens 7m geköpft. Und seit Samstag
lagen nun reichlich Birkenäste und weiße Stammstücken auf dem
Rasen. Zeitweilig hatten wir überlegt, ob wir die Zweige nach
dem Schnitt abfahren lassen wollten, und das Holz einem Nachbarn
zum Verfeuern anbieten. Aber für die weißen Stämme können sich
meine Mutter und ich als markante Farbtupfer im Garten begeistern.
Auch sind die großen Zweige einfach zu perfekt für die Osterdeko
und zur vorübergehendenen Begrünung meines trostlosen Südhofes.
Aus dem Birkenreisig lassen sich sicherlich mal wieder herrliche
Bündel als Rankgerüste und zahlreiche Deko-Kränze arbeiten. Oder
auch kleine Schutzgitter für empfindliche Pflanzen. Meine Mutter
verkleidete dazu im letzten Jahr Kaninchendraht-Ringe mit herab-
gefallenem Birkenreisig, um wucherfreudige Frühblüher z.B. von
den zarten Rosentrieben fern zu halten. Und ein paar mittelgroße
Zweige erfreuen dann bestimmt auch meine dekobegeisterte Nach-
barin auf der anderen Straßenseite! Also muss meine Mutter noch
einige Zeit mit einem Rasen voller Birke leben, denn diese Fuhre
ist nur ein Bruchteil des Materials!

Mehr schafft mein kleines Raumwunder, der Peugeot 205
Anno 1994, nun wirklich nicht auf einmal weg. Obwohl in
unserem Garten noch reichlich Bedarf an Birke besteht!


Jedenfalls brauche ich in nächster Zeit nicht über eine Innenreinigung
meines Wagens nachdenken, wenn mein Beifahrer auf der Strecke
zwischen Braunschweig und Hannover vorläufig so aussieht ...

Fotos: SchneiderHein


Kommentare:

Petra hat gesagt…

Na, das sieht ja lustig aus - so viel "Garten" im Auto :-)
Ach, wir müssen auch dringend unsere Sträucher und den Baum zurückschneiden - ansonsten haben die Nachbarn bald auch Schatten.....aber irgendwie kommen wir zeitlich nicht dazu.....

SchneiderHein hat gesagt…

@ Petra
Och, am letzten Freitag (oder war es Donnerstag? - ich bin im Moment fast zeitlos glücklich) hatte ich den oberen Teil des Birkenstamms mit einem Astausleger im Auto! So etwa 80cm lang und 25cm Stamm-Durchmesser. Irgendwie haben meine Mutter und ich den sogar ins Auto bekommen. Aber als am Samstag der Nachbar half ihn wieder herauszuholen, war mir das doch lieber. Ich hatte mir beim Reinheben irgendetwas angeknackst. Da war es gut, dass ich abends nur noch die drei Beifahrer-Birkenäste absägen, mit Wasser versorgen und auf dem Südhof ins Regefass verfrachten musste.
Aber auch nach der 3. Fuhre besteht noch Birken-Bedarf. Und meine Nachbarin kann jetzt doch noch mehr Zweige gebrauchen ...

Am Liebsten schneide ich, wenn das Material danach noch eine Verwendung findet. So zum Beispiel bei den inzwischen formlosen Buchsbäumen. Da kann ich üppige Zweige für die Deko schneiden und bekomme sie so nach und nach wieder in Form. Auch mit der Korkenzieherweide kann ich hoffentlich bald wieder so arbeiten - anstatt nach dem Schnitt die Wiese voller Zweige zu haben.

Das mit der Zeit kenne ich nur zu gut. So ist mir in den letzten Jahren der Garten auch immer mehr über den Kopf gewachsen. Männer eben ;-) Dann doch lieber in regelmäßigeren Abständen 'selbst ist die Frau' ...