Mittwoch, 19. Januar 2011

Geburtstagsvögelchen


Heute wäre der 80. Geburtstag meines Vaters.
Dank meiner Leidenschaft für das Thema erzgebirgische
Figuren und Rosen für unseren Wildwuchsgarten denke
ich aber nicht nur zum Geburtstag an ihn.

Doch ausgerechnet heute kam dieses kleine Pappschächtelchen
mit der Post. Ich habe es erst am Sonntag bei Ebay ersteigert.
Es sind kleine Tischkartenhalter-Vögel, die früher gern zu
Kindergeburtstagen verwendet wurden. Ich hatte jahrelang
ähnliche Vögel auf meinem Geburtstagskuchen. Im vorletzten
Frühjahr ergänzte ich
die alten und bereits abgeplatzten
Erzgebirgs-Vögel aus Familienbesitz
bereits um
6 größere
Tischkartenhalter-Vögel
. Doch diese nahezu unbeschädigten
12 bunten Vögel in 6 verschiedenen Formen befinden sich
sogar noch im Originalkarton aus der Ostzone mit dem extra
Vermerk 'Geschenksendung - keine Handelsware!' Und darin
das typische dünne Weihnachts-Geschenkpapier, dass das
nachweihnachtliche Bügeln nicht so gut wie das stärkere
westdeutsche Papier überstand. Selbst ein paar der Orginal-
tischkarten mit Blumenmotiv und Namen von Fräulein Rehe-
felds Gästen aus Lüneburg lagen noch mit im Papier.

Foto: S.Schneider


Kommentare:

mausimom's hat gesagt…

Du hast ein gutes Gespür für die wunderschönen Erzgebirgsdekorationen.... ich bin immer wieder fasziniert.
Und der Karton zu den Vögelchen erzählt ja fast eine Lebensgeschichte.
Ich bin gespannt wo in der Deko die Piepmätze unterkommen.
Ein schönes Wochenende wünsch ich Dir schon mal ..

Petra hat gesagt…

Das ist ja eine bunte Gesellschaft :-) schöne Piepmätze...

Johanna hat gesagt…

Hallo Silke,
der Karton, wo wahrscheinlich noch irgendwo der Preis und VEB-Spielwaren oder sowas draufsteht, lässt auch bei mir Erinnerungen wach werden. Meine Tanten aus Dresden schickten solche Sachen und es waren meine liebsten Päckchen, ich habe alles aufgehoben. Die Vögelchen kannte ich nicht von den Tischkartenständern, sondern als Anhänger für die Osterzweige. Schön, dass du sie mit Originalkarton bekommen hast. Das ist wirklich ein Stück Geschichte und es wird nicht lange dauern, bis "Geschenke, keine Handelsware" längere Erklärung bedarf. Bei dir sind die Vögelchen jetzt erst mal in Sicherheit.
Schöne Grüße,
Johanna

ninifee hat gesagt…

Ach ja, die Vögelchen - die kenn ich noch vom Osterstrauss früher. Leider sind sie nach und nach verloren gegangen (fragt sich nur, welches Gör´sie verschlampert hat :)
Einen habe ich jedenfalls noch (wie sich das wieder anhört) - und das dünne Geschenkpapier - das habe ich hier zufällig als Dachbodenfund von Oma auch noch. Ich find es schade, dass es das nicht mehr gibt. Manchen Stücken sieht man an, wieviele Geschenke sie schon verhüllt haben - andere sind ganz neu.

Und wenn du rechts oben guckst, dann siehst du vielleicht was.

LG
ninifee

Susanne hat gesagt…

Da kommen Erinnerungen hoch. Meine Eltern bekamen früher auch immer Weihnachtspäckchen aus der Ostzone und in einem Karton (genau so einer wie auf Deinem Foto....) war ein Petrus, der einen Engelchor dirigierte. Damit habe ich als Kind in der Weihnachtszeit immer gespielt. An das dünne Weihnachtspapier kann ich mich auch gut erinnern. Vielleicht sollte ich doch mal auf dem Dachboden meines Elternhauses auf Engelsuche gehen...

Deine Vögel sehen übrigens klasse aus und sehr, sehr gut erhalten.

LG Susanne

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Ute
Das ist nur Ausdauer.Ich gehe eben oft und gerne im Ebay-Erzgebirge spazieren. Und ab und an gibt es eben Dinge, die erschwinglich sind.

Zuerst war ich erstaunt, dass ich den Karton inklusive der kompletten Anschrift bekam. Aber es ist wirklich ein Stück Zeitgeschichte. Allerdings war ich damals wohl noch zu klein, um mich an solche Beschriftungen zu erinnern. Und meist lagen die Weihnachtsgeschenke meiner Großeltern aus der Ostzone dann wohl auch nur ohne Umkarton in dem dünnen Geschenkpapier ...
Vielleicht kommen sie irgendwann in den Engelrahmen neben dem Bett oder in die Kleiderkammer-Fensterbank. Im feuchten Flur in der Nische habe ich Bedenken, dass der Lack leidet und im Treppenhaus sind im Frühjahr die Temperaturschwankungen noch zu groß. Wäre schade, wenn sie nach so vielen Jahren leiden müssten!

@ Petra
Ja, da werden Kindheitserinnerungen geweckt ...

@ Johanna
Preis und Beschriftung fehlen. War ja wohl ein Geschenk. Ich habe erst durch Ebay mitbekommen welche Firmen es im erzgebirge gab und gibt. Bei uns kamen alle geschenkten Figuren aus der Ostzone immer im neutralen Karton ohne Firmenzeichen an. Ganz selten waren sie mal bunt bedruckt. Selbst das wohl alle Exportwaren kennzeichnende Logo 'Expertic' ist mir erst bei Ebay aufgefallen.

Wir haben solche Vögel seit den End 60ern auch in kleiner für den Osterstrauch und einige Vogelhäuser. Etwas konnte ich bei Ebay sogar noch dazu ersteigern. Außerdem haben wir noch einige bemalte Eier & Glocken. Das zeige ich vielleicht mal in der Osterzeit.

Leider habe ich meinen Kindergeburtstagskranz mit den Engeln und die Geburtstagszahlen 1 & 2 so gut verpackt, dass es mühsam ist an sie heranzukommen. Wahrscheinlich haben sie auch extrem auf dem Dachboden gelitten. Die waren genau wie Kerzenvögel & Tischkartenhalter auch eine schöne Geburtstagstraditon.Doch schon damalswaren sie im Laden sehr teuer und für die 'ostzonalen' verwandten wurde es mit der Zeit ja wohl auch immer schwieriger an diese Dinge heranzukommen ...

Ja, das sind Geschichten und Schicksale, die dieser kleine Karton weckt ...

@ Ninifee
Da kenne ich noch eine ;-) Aber wenn ich nicht die gelegenheit gehabt hätte mit den Tierchen zu spielen, dann hätte ich vielleicht jetzt auch nicht den Zugang ... Allerdings sollte man wohl wirklich immer genau überlegen in welchem alter man Kinder mit welchen Dingen alleine lässt. Aber dahast Du ja schon genug 'unterhaltsame' erfahrungen sammeln können - war es eine Erbse?

Bei uns ist das Papier inzwischen entsorgt. Ich glaube zum Teil war ich in einer Aufräumphase sogar daran schuld. Aber das gibt es ja häufiger, dass etwas im Eifer des Aufräumgefechtes weggeschmissen wird, was man später bereut.

@ Susanne
Ich würde ja lachen, wenn es der Petrus mit Engeln ist, der mich durch meine Kinderzeit begleitet hat, bevor ich die KWO-Engelchen im Adventskalender hatte. Heute früh habe ich endlich die Fotos wiedergefunden. Denn Petrus ist seit meiner Erzgebirge-Erfassungsaktion im April 2008 verschollen. Bestimmt habe ich ihn wieder zu gut verpackt. Werde ihn demnächst mal auf dem 19. Januar posten. Bei Ebay habe ich den Herrn im roten Bademantel mit Pantoffeln und Himmelsschlüssel schon häufiger gesehen. Und im Vergleich zu den Ebay-Engeln sehen meine sogar noch recht gut aus. Obwohl meine mutter immer fluchte, wenn ein Liederbuch wieder abgefallen war oder Flügel fehlten ...

Die schwarzen Vögel haben einige Lackabplatzer. Da kann ich mir richtig gut vorstellen, wie zwei Vögel an der Geburstagstafel gegeneinander kämpfen mussten, bis die Mutter die Gäste von diesem Spiel abhielt ;-)

Herz-und-Leben hat gesagt…

Das waren noch Zeiten! Und diese alten Kartons haben auch was.

Lieber Gruß
Sara