Freitag, 24. Dezember 2010

Hätte meine Mutter Internet ...



... dann könnte sie sich jetzt zumindest schon mal auf dem Monitor
über diese nur 4cm hohe Kurrendegruppe und die dazu passende
Pyramide freuen, die ich vor ein paar Tagen in zwei verschiedenen
Ebay-Auktionen entdeckt und für sie ersteigert habe. Aber so kann
ich sie nun erst damit überraschen, wenn das unsichere Winterwetter
nachlässt. Denn diese Figürchen und die empfindliche Mühle noch-
mals der Post anvertrauen? Da würden sie zur Zeit wohl kaum
früher bei ihr eintreffen ...

Fotos: S.Schneider



Aber Weihnachtsgeschenke im klassischen Sinne sind diese Kurrende-
Figuren ja sowieso nicht. Denn wenn mir etwas schönes für
meine
Mutter begegnet - vor allem in der Weihnachtszeit, dann bringe ich
es ihr baldmöglichst vorbei und der dazugehörige Deko-Service
wird natürlich gleich mitgeliefert.

Ebenso bekommen wir in jedem Jahr von meiner Mutter ein Weih-
nachtsbudget. Das, wenn uns schöne Dinge, die über längere Zeit
Bestand haben, so wie
diese, diese oder auch diese Engel, dann
werden sie schon vorher über Ebay ersteigert oder gekauft. So
haben wir bereits in der Vorweihnachtszeit unsere Freude daran,
und meine Mutter bekommt die vielen kleinen Geschenke, die wir
von ihr erhalten haben, dann spätestens an den Weihnachtstagen
zu sehen ...


Kommentare:

Nicole´s buntes Haus hat gesagt…

♫•*¨*•.¸¸ Merry * Christmas ¸¸.•*¨*•♫

Kleine-creative-Welt hat gesagt…

Ich bin sicher, dass deine Mutter sich nachher noch genauso freut - vor allem, wie du schon sagst, es sind Dinge, die man immer aufstellen kann und nicht nur zur Weihnachtszeit - lg. Ruth

SchneiderHein hat gesagt…

@ Ruth
Na, ganz so ist es dann leider doch nicht...
Im Moment hoffe ich, dass ich mein Auto am Mittwoch oder Donnerstag von der ca 20cm starken und vereisten Neuschneedecke befreien kann, um mich auf die Rutschpartie zu meiner Mutter zu begeben. Der Rückweg vom 13. Dezember, als ich mich so ganz gemächlich trotz Allwetterreifen auf spiegelglatter Fläche in den Gegenverkehr bewegte, die Erfahrung reichte mir bis auf weiteres ;-)
Aber leider hat meine Großmutter ganze Erziehungsarbeit geleistet ;-) Denn nach dem 6. Januar gehen die Lichterketten und Lichter in den Fenstern aus - egal ob Weihnachtsmann, spielende Kinder mit Schlitten oder neutrale Waldszene. 'Was sollen denn die Leute denken!'. Zwar haben inzwischen einige Leute auch länger Lichterketten und neutrale Bögen an - ich sogar bis Februar - je nach Winterwetter. Aber in dem Haus in BS ist spätestens am Wochenende nach dem 6. Januar der Holzkrempel abgebaut. Früher wurden dann sogleich Gardinen gewaschen und die 'gute Stube' -das Zimmer zum Garten gründlich gereinigt und der Raum danach nur noch temperiert. Und ein klein wenig ist dieser Einfluß immer noch da, obwohl meine Großmutter nun gar nicht mehr realisiert, dass Weihnachten ist. Nur im Oktober, da wollte sie noch einen Weihnachtsbaum haben ...
Daher sollte ich mich sputen, damit meine Mutter noch in dieser Winterzeit etwas von den Figürchen & Räuchermännern hat. Andererseits kam die Waldszene mit Licht - Post vom 30. Januar, ja auch erst viel zu spät zu ihr und bereitet ihr in diesem Winter nun viel Freude. Die Dinge sind für die Weihnachtszeit so zeitlos, und teilweise schon über 50 Jahre alt. Warum sollten sie dann jetzt plötzlich ein Verfallsdatum haben!