Montag, 16. August 2010

Die letzten Wicken ...



... die nochmals so vorwitzig über die Hecke
auf den Fußweg wucherten, sind jetzt
geschnitten und bringen noch etwas Farbe
in den sonst sehr grünen Bereich am Haus.

Foto: S.Schneider


Kommentare:

Glasperlenfee hat gesagt…

Ein schönes Arrangement mit den süßen Fröschen! Meine ausgesäten Duftwicken sind dieses Jahr leider nichts geworden, weil die Schnecken sie als Delikatesse entdeckt hatten. Vielleicht habe ich im nächsten Jahr dann mehr Glück.
Ja, so langsam braucht man in der einen oder anderen Gartenecke einen Farbtupfer. Ich überlege seit gestern auch schon, ob ich die völlig verregneten Petunien ersetzen soll. Aufgrund des angesagten sommerlichen Wetters bekommen sie noch eine Chance...

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Inge
Auf die Duftwicken im Garten meiner Mutter warte ich auch noch. Nur die Schnecken haben jetzt in 1m Höhe die geschmackvollen & frischen Triebe im Kübel entdeckt. Jetzt wird es dort wohl wirklich auch nichts mehr mit den Blüten ...
Das hier auf dem Foto sind wie wild wuchernde Staudenwicken. Zwar duftlos, aber etwas zäher. Die überleben zeitweilig viel zu gut in unserem heißen Vorgarten und starten recht früh durch. Manchmal muss ich da so einiges an Ranken herausreißen.
Aber in unserem schattigen Wildwuchsgarten hinter dem Haus sind auch diese frischen Triebe bei Schnecken beliebt.

Das mit dem Farbtupfer im Spätsommer habe ich bei uns im Wildwuchsgarten aufgegeben. Hier gibt es fast nur Variationen von Grün, ein paar vereinzelte Blüten und einige versteckte Früchte.
Aber stimmt schon, der kleine Farbtupfer mit den Wicken belebt die Ecke am Haus.

Wie wäre es denn, die Petunien zu frisieren und ihnen einen Spätsommerstrauß aus der Natur zur Seite zu stellen!? Bei meiner Mutter sind vier Petunien-Pflänzchen noch sehr blühwillig - allerdings hat sie auch fast alles verblühte ständig entfernt.