Samstag, 8. Mai 2010

Es geht voran ...



Für den Waldmeister im Korb reichte abends das Licht
gerade noch aus, aber die restliche Hofdeko
wird dann
erst morgen fotografiert ...

Foto: W.Hein


Kommentare:

carola hat gesagt…

waldmeister . . .
vorgestern habe ich bei *kai*sers welchen in töpfen gesehen - als gewürzkraut - und ich habe sehr mit mir gerungen ob ich mir welchen kaufe oder nicht . . .;-) der hatte schon viele kleine blütenknospen . . .

jetzt warte ich gespannt auf neues aus eurem (wintergebeuteltem) garten.

lg
aus dem frischen, feuchten, trüben berlin

Pusteblume hat gesagt…

Hallo Silke,
schön mal wieder von Dir zu lesen. Ich freue mich schon, wenn Du uns Deine restliche Hofdeko zeigst.

Sei ganz lieb gegrüßt
Susanne

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ja, da drauf bin ich auch gespannt. Ist das schon für die Offene Pforte?

Lieber Gruß
Sara

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Carola
Wenn ich nicht Bedenken hätte Die ZEcken mitzuverschenken, könntest Du diverse Quadratmeter Waldmeister-Rollrasen durchmischt mit Blausternchen und Walderdbeeren für Deinen Dachgarten bekommen ...

Den Garten habe ich kaum für den Hof geplündert. Das meiste Grün / Blüten hatte ich mir für die Hofdeko aus dem Garten meiner Mutter mitgenommen.
Und Wolfgang hat mir am letzten Sonntag zum Glück sehr schöne Fotos davon gemacht. Jetzt ist das frische Grün teilweise schon wieder verschwunden.
Aber wegen Allegra und diverser anderer Dinge, schlummern die Bilder noch unsortiert auf dem Laptop. Und zu weiterer Deko komme ich im Moment auch noch nicht. Dabei stehen die geschnittenen Salomonssiegel und Bärlauchblüten für die Gartentischdeko doch schon bereit!
Der Garten muss zur Zeit ohne uns klarkommen, aber die Natur bekommt das auch ganz gut hin - es kommt eben immer anders als geplant / erhofft ...

@ Susanne
Ich hätte auch rtichtig Lust die Bilder zu zeigen, aber ... - siehe @ Carola.
Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es bald mal Zeit für den Post und auch andere Bilder gibt.

@ Sara
Nein, nur die längst überfällige Frühlingsdeko für den Hof. Er sah echt schlimm aus. Ich hatte noch nie so viel 'Dekostau' ;-)
An der offenen Pforte nehmen wir zwar teil, aber Termine gibt es nur noch nach Absprache. Und im Moment kämpfe ich immer noch mit Garten & Co, bzw. komme nicht dazu. Es gäbe wohl nur einen Chaos-Garten zu begutachten. Zum Beet der vergessenen Gemüse hatte ich mich vor 1 Woche mal durchgekämpft, aber die von der Schneelast verbogene Brombeerhecke versperrt den Weg. Der Garten wird immer mehr zur Wildnis ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Naja, die Besucher der Offenen Pforte sind sicherlich sehr unterschiedlich orientiert. Die einen lieben das Wilde, für andere muß alles mit der "Nagelschere" genauestens beschnitten sein, wie in Klein-Versailles ;-)
Aber man selbst muß sich wohlfühlen, das ist die Hauptsache.
Hier ist es auch nicht anders oder sicher viel chaotischer ;-)
Was die Ahörner betrifft, so habe ich da schon einen Trick gefunden, denn ich schaffe es, ohne einen teuren Gärtner beschäftigen zu müssen, überhaupt nicht, alle Sämlinge regelmäßig zu entfernen. Daher wachsen sie bis auf eine gewisse Größe und irgendwann werden sie, wenn sie offensichtlicher ins Auge fallen, mit der Gartenschere dicht überm Boden abgeschnitten. Was anderes bleibt einem kaum übrig, bei dieser Fülle von Biomasse, die da jährlich erzeugt wird. Zum Glück wachsen fast überall unter den Bäumen Vinca minor, da fällt das eh nicht so auf.
Man nimmt es hierzulande auch zuuu genau, glaube ich. Dabei vergessen die Leute, welche kostbaren Schätze in ihren Gärten schlummern (würden), wenn sie nicht so rigoros allem immer sofort zu Leibe rücken würden, notfalls mit der Giftspritze.
Vergessene Gemüse hab' ich bei Dir noch gar nicht entdeckt, da muß ich doch gleich mal schauen ...

Lieber Gruß zum Wochenende
Sara

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Sara
Wer bei uns etwas mit der Nagelschere geschnittenes sucht, der sollte sich den Weg besser sparen! Daswar damals auch der Grund, warum wir überhaupt mit dem Wildwuchs-Blog angefangen haben. denn die Enttäuschung ist auf beiden Seiten groß: Der Besucher ist sauer, dass er eventuell für so eine Unordnung einen weiten Weg auf sich genommen hat.Und wir sind genauso irritiert, wenn Besucher vom Baumfällen anfangen. Denn gerade der alte Baumbestand auf dem fast 1000qm großen Grundstück war nach langen Überlegungen der Grund das Vorerbe überhaupt anzunehmen. Das alte, teilweise immer noch sanierungsbedürftige Haus, und was da alles noch daran hängt, hat mich eher davon abgehalten. Daher haben wir ja auch gleich im ersten Jahr mit dem Garten angefangen und erst fast 4 Jahre später mit der Teilsanierung.

Bei mir sind es eher die Wallnußbäume, die wenn ich sie nicht gleich im ersten Jahr entdecke, auch nach der Methode 'Kopf ab' behandelt werden.Mit einem Spaten mache ich zu viel Schaden ...

Bei den vergessenen Gemüsen musste ich selbst mal auf die Suche gehen, denn an den Post konnte ich mich nicht erinnern. Aber mit der Suchfunktion ist mein Kommentar, der unsere Gemüse-Erfahrungen erklärt, ja jetzt ganz problemlos zu finden ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Hallo liebe Silke,
kann ich gut verstehen, wenn man an der Offenen Pforte teilnimmt. Es da jedem recht machen zu wollen, ist sicher nicht leicht. Aus dem Grunde nehmen wir an solchen Ausstellungen auch nicht. Denn bei uns gibt es eher einen Wald - Natur pur, und erfahrungsgemäß sind eben immer Leute dabei, die damit überfordert sind.
Und auch die andere Seite - wenn Besucher, wie Du schreibst, das Baumfällen ansprechen ... Das hat für jeden andere Wertigkeit. Ich mag auch gern große alte Bäume. Obwohl es hier bei uns dann schon relativ dunkel wird. Hat zu bestimmten Zeiten aber wiederum auch Vorteile, wenn es windig ist oder in der Sommerhitze.

Komisch, die Walnuß versamt sich hier gar nicht, hab' ich jedenfalls noch nicht entdeckt. Nur der Ahorn in Massen ;-) Aber mit der Hand hab' ich Probleme sie rauszureißen, die sind doch ziemlich zäh, auch wenn sie noch klein sind und mit dem Spaten darf ich gar nicht mehr ... So bleibt nur die Schere.

Jetzt bin ich doch neugierig auf die "vergessenen Gemüse" :-) Klingt ja richtig geheimnisvoll.

Lieber Gruß
Sara

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Sara
Also die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass sich immer mehr für diese Art der 'wilderen' Gartenform bei der offenen Pforte interessieren. Allerdings bildet so ein Tag z.B. der 1. Mai ja nur einen bestimmten Moment im Gartenjahr ab. Das der Garten dann spätestens nach der Rosenblüte nur noch grün und dunkel ist und man Früchte oder vereinzelte Nachzügler-Blüten wirklich suchen muss, können sich die wenigsten wohl vorstellen. Und da unser Garten nun mal kein Naturgarten sondern ein Garten ist, in dem wir uns auch im Winter gerne aufhalten wollen - wenn das Wetter mitspielt - ist auch die immergrüne Winterstruktur bei uns interessant. Darum hatten wir früher auch einen festen Wintertermin im Dezember. Aber letztendlich bietet der Blog das, was man bei einem einzigen oder den zwei Besuchen im Jahr kaum wahrnehmen kann. Allerdings vermte ich, dass trotz aller Bilder immer noch das Raumgefühl für die Größe fehlt. Aber darum bieten wir jetzt ja Besuchstermine nach telefonischer Absprache an. So bleibt auch mehr Zeit für interessante Gespräche. Denn wenn plötzlich auf einen Schlag zu viel Leute im Garten stehen, ist es schade, dass so manche Unterhaltung nicht stattfinden kann.
Und außerem ist nicht nur unser Steg baufällig, so dass geführte Besucher sicherer durch den Garten kommen, als die, die allein auf Entdeckungstour gehen. Dann müssten wir inzwischen auch zu viel absperren.
Auch das Thema Zecken ist nicht ohne - wir haben so manches verseuchte Gebiet. Obwohl wir darauf schon seit Jahren gleich im Eingang hinweisen ...

Ich denke mir das Thema Wildwuchs in Siedlungsgärten wird immer beliebter. Ich vermute, es gibt reichlich stille Mitleser es auf dem Blog, den bei den Zugriffszahlen können das nicht nur Suchmaschinen sein.

Dann habt Ihr zu wenig Eichhörnchen, die sie pflanzen oder aber die Eichhörnchen verbrauchen ihren Vorrat. Unser Nachbar hat 2 alte Wallnußbäume - hier ist im Herbst Hochbetrieb!

Och, geheimnisvoll? Eher ist die Geschichte über die 'vergessenen Gemüse' typisch wir. Aber wenn Wolfgang irgedwann einmal Zeit zum Texten hat, dann wird das bestimmt ein unterhaltsamer Post ...