Montag, 29. Juni 2009

weniger ist manchmal mehr



Eigentlich sollten jetzt die Blumenkinder auf der Fensterbank stehen.
Aber zur Zeit ist mir zu viel Deko im Haus verteilt. Daher dürfen die
Kinder noch etwas weiterschlafen. Nur dieses, gerade bei Ebay
ersteigerte, Mädchen mit Strauß bringt nun doch etwas Farbe vor
die weißen Windlichter in der Kleiderkammer.

Foto: S.Schneider


Freitag, 26. Juni 2009

Faulheit siegt ...



... denn schon wieder habe ich die Zinkvase
im Treppenhaus nur mit Rittersporn nachbestückt.

Hier und da ein paar Steinklee-Rispen und
Schafgarben-Stengel dazu gesteckt ...

und die Pfingstrosen jetzt einfach zu
alten üppigen Rosenblüten erklärt.

In den Kisten mit weißen Seidenblumen fanden
sich auch noch Glockenblumen und Margeriten an.

Ebenso kamen im unteren Bereich mal wieder Weißklee,
Winden und Leimkraut unter. Auch der grüne Vogel, der
bis vor kurzen noch seinen Platz vor dem Kellerfenster
hatte, entdeckte hier einen neuen Aufenthaltsort.

Die Schönheit der Lupinen geht in diesem Gewirr
aus Zweigen, Blüten und Gräsern fast unter. Aber
da sich in diesem Jahr im Garten mal wieder eine
echte Lupine im Topf hält, darf ihre Nachbildung
ruhig etwas untertauchen.


Eine der Libellen scheint die kleinen Beerenfrüchte
in der Schale besonders interessant zu finden.

Und die grünlichen Wicken quellen in diesem Sommer
aus den Zinktaschen hervor.

Nun können all' die Blumen-Kartons endlich verstaut werden,
denn bis auf ganz wenige Blütenzweige sind jetzt alle ohne
viel Aufwand gut untergekommen.

Fotos: S.Schneider



Und es kam alles ganz anders ...



... denn nicht nur die 3 Fiberglas Vasen bzw. Säulen
standen im Treppenhaus im Weg. Auch die
Betongefäß-
Kollektion von Wolfgang
war noch nicht wie geplant
auf dem Gartentisch dekoriert. Alles stand vor dem
Fenster und wartete auf seinen Deko-Einsatz. Nur auf
dem Tisch im Garten tobten sich noch die Wicken aus.
Wohin nun die Vasen, Schalen, Vögel und Fliese rümpeln,
damit das Treppenhaus endlich mal wieder nutzbar ist?
Zum Glück war das Kellerfenster schon lange vernachlässigt.
Da stand noch immer die kleine Holzkiste mit Moos und
Buchsbaum von der Osterdeko
. Und die Hasen waren durch
einen grünen Holzvogel und drei Windlichter ersetzt. Früher
einmal hatte ich Wolfgang versprochen, dass Weihnachten
und Ostern die Deko-Hochzeiten sind, und ich mich den Rest
des Jahres was Deko anbelangt zurückhalten werde. Aber
dieses Stauproblem hatte er ja nun selbst mitverschuldet:

Die große Schale gefüllt mit Wasser, Blättern von Akelei
und der Blütenrispe der Hortensie Double Annabelle, lieben
Maus & Allegra. Das ist eine Blumen-Limonadenmischung
nach ihrem Geschmack.

Die kleinen Goebel-Spatzen verteilen sich
zwischen den Schalen auf Buchsbaumzweigen.

Aus dem Garten meiner Mutter bringe ich mir
nun häufig kleine heruntergefallene Äpfel mit.
Der Baum ist in diesem Jahr übervoll und
bietet fast täglich neues Deko-Material.


Links in den Vasen tummeln sich Ginsterzweige. Während
der Blüte mag ich ihn nicht schneiden, aber später im Jahr
ist er ein herrlich Füllmaterial für Blumensträuße. Und selbst
wenn er schon lange vertrocknet ist, finde ich meistens noch
eine Verwendungsmöglichkeit für ihn. Weiße Wicken haben
wir leider schon lange nicht mehr im Wildwuchsgarten. Die
Schnecken erspähren sofort die ersten frischen Triebe und
machen sich darüber her. Aber zum Glück gibt es künstliche
weiße Wickenstengel. Die stehen einfach hinter den Vasen
im Trockenen. Davor eine echter Blütenbüschel von einem
unserer Lieblings-Rambler White Flight. Die Blüten halten
sich einige Tage ganz gut als Schnittblume.


Warum bin ich nicht viel früher auf die Idee gekommen?

Fotos: S.Schneider



Was andere schon 5x geshreddert hätten ...



Der Schneeball hatte nun wirklich ausgeblüht.
Es wäre also an der Zeit die Vasen, Kugeln, den
Organzastoff und das Perlenband zu verpacken.
Nur da ich im Moment überhaupt keine Ordnung
in mein Deko-Chaos bekomme, sich Besuch an-
gekündigt hatte, und sämtliche Stauräume übervoll
sind, sollte der Krempel besser da bleiben wo er
ist. Also schnell die Materialien auf die andere Seite
des Sideboards umgestellt, ein altes Bündel Deko-
Gräser aus dem Keller hervorgekramt und zusammen
mit den alten, gut abgetrockneten Buchsbaumzweigen
aus der Osterdeko in die Vase gestopft. Die zwei
Stengel Löwenmaul sind ohnehin zu gelb-grün für die
weißen Blüten in der Zinkvase im Treppenhaus - also
rein damit. Jetzt noch mit etwas frischer Segge aus
dem Aluteich auffüllen - ein Stauproblem weniger!
Wie gut, dass ich immer so viel altes Gartenmaterial
griffbereit habe ...

Foto: S.Schneider


Anstatt aufzuräumen ...


... habe ich diese 3 Vasen nun lieber provisorisch
im Treppenhaus untergestellt.
Sie begegneten mir
vor ein paar Tagen im Hagebaumarkt und sollen
demnächst die
Zinkvase zwischen Glasfassade und
Wand zeitweise ablösen. Da aber die Deko-Garage
im Moment noch übervoll ist, gibt es dort kein
freies Eckchen um sie unterzubringen. Also wurden
die Vasen zu Säulen umfunktioniert, mit den leicht
angerosteten Drahtkugeln, einem Kerzenteller mit
Libelle auf Moos, Windlichtern sowie kleinen herunter-
gefallenen Äpfeln bestückt. Nun ist das überzählige
DekoGerümpel gut wegdekoriert.

Foto: S.Schneider


Montag, 22. Juni 2009

time to say goodbye ...



Nun wird es wirklich Zeit, dass die Rose Zigeunerknabe auf
den sonnigen Hof kommt, die beiden Purpurglöckchen in das
rote Rosenbeet in den Garten meiner Mutter umziehen, und
die Schnittblumen auf dem Kompost landen.

Aber noch immer finden sich interessante Motive:






Fotos: W.Hein



Donnerstag, 18. Juni 2009

Und wieder ein Baustein ...



... für das Rosenzimmer. Das Rosenbild auf Keilrahmen habe
ich zufällig vor ein paar Tagen im Gartencenter entdeckt.
Dass es allerdings so gut zu dem Windlicht und den Weinlaub-
ranken im Korbregal passt, hätte ich nicht erwartet.

Fotos: S.Schneider


Mittwoch, 17. Juni 2009

Gartentisch im Vergehen ...



Am 30. Mai entstanden, und seitdem durfte
die Gartentischdeko mit Rosen in Würde altern.

Lediglich etwas frisches Wasser gab es für die Pfingstrosen ...

und die anderen Gefäße.

Die Weihnachtsbaum-Kugeln sind also doch nicht
für den Außeneinsatz geeignet. Fast bei allen Kugeln
ist Glasur gerissen oder schon leicht abgeblättert.
Irgendwann einmal werden sie wahrscheinlich so
silbrig werden, wie das andere Kugel-Sortiment ...

Den Purpurglöckchen, die bei Obi schon etwas
zerrupft auf dem Reduziert-Wagen standen, ...


geht es dafür von Tag zu Tag besser!

Und Zigeunerknabe, die einmal-blühende Rose,
hält noch ein paar Knospen bereit, ...


aber ihre Hauptblütezeit ist bereits beendet.

Fotos: W.Hein



Dienstag, 16. Juni 2009

Getauscht


Die weißen Lilien waren mir doch zu strahlend weiß.
Ich werde sie nun ganz bewußt dem Sommer-Sonnenlicht
aussetzen, damit sie hoffentlich bald etwas vergilben und
dadurch echter erscheinen. Dann passen sie vielleicht auch
im nächsten Jahr besser zu
diesen höheren weißen Lilien.

Daher kamen mir diese Stengel im typischen Lilien-Orange
im Hagebaumarkt für 1,50 Euro gestern gerade recht.

Nun wird es im Wintergarten meiner Mutter grün-orange:
Die Farbe Grün gibt es dort schon etwas länger durch
die Gefäße auf dem Kamin und vor dem Korbregal. Das
Orange schlich sich durch die halb-echten Mombretien
ein. Die echte rot-orangefarbene Lilie ist leider bereits
verblüht, aber dafür fand ich gestern einen sehr üppigen
Zinnien-Topf. Und plötzlich gehen die Farben im Winter-
garten und die des dahinterliegenden Orange-Beetes
ineinander über. Da muss das Flower-Fairy-Zimmer wohl
noch etwas länger warten ...

Fotos: S.Schneider


Sonntag, 14. Juni 2009

Wenn ich schon mal Radio höre ...


... dann fällt mir prompt eine Werbung für ein Garten-Center
in der Nähe von Hannover auf, von dem ich noch nie zuvor
gehört habe. Und zum ersten Mal begebe ich mich wenig später
im Internet auf die Suche danach. Neben 4 Bodendeckerrosen
sowie einer dunkelroten Nelke für den Garten meiner Mutter
und 2 riesigen Töpfen voller Binsenlilien für beide Gärten,
ist das hier die Deko-Ausbeute unseres ersten Besuches:

Meine Mutter bekam in den letzten Wochen dank Ebay
genug kleine Porzellan-Vögel wie
Meisen, Rotkehlchen
und Zaunkönig. Dieser Fluganfänger aus Polystone ist nun
mal wieder für mich. Und da ich mich immer mal wieder
für Grau als Dekofarbe begeistern kann, werden diese
Windlichter bestimmt nicht lange auf ihren ersten Einsatz
warten müssen ...

Zwei der vier Libellen haben für ihr erstes
Blogfoto auf den Binsenlilien Platz genommen.

Aber für die Gartendeko scheinen sie nicht geeingnet:
Mit ihrem glänzend lackierten Papierkörper und den beduckten
Organza-Flügeln auf Draht bleiben sie lieber im Treppenhaus.

Und auch diese 4 Plastik-Teller in hellem und mittlerem Grün
mussten heute mit. Denn vor einigen Jahren hatte ich bereits
die Plastik-Blumentöpfe im Hintergrund bei Thomas Philipps
gefunden. Sie brachten schon mal im Januar etwas Farbe auf
unseren winterlichen Hof.

Von dem Gelb-Orange-Sortiment gab es leider nur noch einen
großen Teller in Orange. Der passt farblich aber überhaupt
nicht in diesen Post. Also gibt es hier nur einen Link zu den
Töpfen in sonnig-warmen Tönen aus dem Jahr 2005 ...

Das reichhaltige Kunstblumen-Sortiment konnte mich allerdings
nicht verführen. Einerseits habe ich im Laufe der Jahre schon
einen reichlichhaltigen Fundus an Sommerstauden, Wildblumen
und Gräsern zusammen gesammelt, und andererseits steht dort
im Moment alles im Zeichen der Rose, und die haben wir ja
zum Glück im eigenen Garten!

Und hier geht es zu Arkadia in der Nähe von Hannover ...


Fotos: S.Schneider


Dreckspatzen


Während es
in diesem Post schon einen guten
Überblick gab, kommen hier nur noch die Details:
(Das gilt übrigens auch für den Text ;)

Die große Ebay-Sammelaktion "alle Vögel sind schon da"
ist inzwischen so erfolgreich, dass einige Zukäufe draußen
im Garten eben Dreckspatzen werden dürfen. Sie werden
dann natürlich nicht gereinigt, denn hoffentlich setzen die
Porzellan-Piepmätze schon bald grüne Patina an. Wenn
weiterhin Omas Sammelvitrinen von den Enkeln so günstig
versteigert werden - wer weiß, vielleicht kommen
ja noch ein paar Schmutzfinken dazu ...

Bei neuen Töpfen für den Garten fällt für die Deko immer was ab.
Auch die
gefüllte Hortensie Annabelle blüht so überreich, dass sie
eine Blütenrispe gar nicht mehr tragen konnte. Bevor der Blütenbruch
nach dem Dauerregen ungesehen auf dem Kompost verschwindet, ist
er zum Wasserdicht-Test der neuen Gefässe viel besser geeignet.

Unsere graue Maus hat dabei gleich ein neues
Tringefäß entdeckt. Jetzt bevorzugt sie das
zarte Aroma von Blütenwasser.

Schöner Beton - der Vertrieb für die grauen Gefäße sitzt hier gleich
um die Ecke in Sehnde, ganz in der Nähe der großen Zementwerke.
Ob das ein Zufall ist?

Perfekt unperfekt gelungen ist auf jeden Fall der breite Glasurrand
mit Einschlüssen in der grünen Rankenbordüre. So sieht doch unser
Traumbild vom mediterranen Wohnen mit Fliesen und Keramik aus.
Aber ganz urdeutsch praktisch sind die untergeklebten Gummifüße.
Damit es keine Kratzer auf der Politur gibt.

Eine hellgrüne Tannenspitze liegt in der flachovalen Schale.
Auch ein Fundstück im Wildwuchsgarten. Aber ohne Wasser
gibt es keine Katzenlimonade mit Fichtennadelngeschmack.

Auch der große Lupinentopf hat offensichtlich zu viele Rispen.
Dies ist schon die zweite, die eines Morgens abgebrochen am
Boden liegt und jetzt einige Tage vorwitziger Vasenschmuck wird.


Zu den grünen Rank-Gefässen gesellte sich schnell diese
Fliese mit erhabenen Rankenmotiv. Eine solch muckelige
Metall-Einfassung hätte früher jedem ehrbaren Kunst-
schmiedemeister Schweißperlen auf die Stirn gezaubert.
Als "Instant-altes-Fundstück-mit Geschichte" darf es gar
nicht ordentlicher sein.


Auch die englische Rose aus dem Vorgarten bekommt für
einige Tage ein Wasserbett. Mit etwas Glück erhascht man
im Vorbeigehen einen Windhauch mit ihrem zarten Duft.


Fotos: W.Hein