Samstag, 5. Dezember 2009

immer noch Notbeleuchtung ...



Aber Allegra scheint der Stern in ihrem Fenster zum Hof zu gefallen.
Allerdings unsere Nachbarin auf der gegenüberliegenden Straßen-
seite hat zur Zeit noch keinen Blick in ein Lichtermeer in der Dunkel-
heit. Das waren noch Zeiten, als meist schon vor dem 1. Advent der
Hof durch einige Lichterketten in den Zweigen, auf der Kommode
und in dem
Katzen- & Küchen-Fenster erhellt wurde. So war es
im Winter 2005, mehr wurde es Weihnachten 2006, im Jahr 2007
übernahm Wolfgang mal die Beleuchtung
und die Bilder von 2008
fehlen noch immer auf dem Blog ...

Häufiger hatte ich das Küchenfenster von innen beleuchtet,
aber
diese alten Plastiksterne haben grüne Kabel, die fallen
im Wachholder vor dem Haus weniger auf!

Mehr Weihnachtslicht gibt es noch nicht. Ein weiterer großer
Stern stand einige Tage im Katzenfenster, hat dort aber recht
schnell nach jahrelangem treuem Dienst den Geist aufgegeben.
Nun ist sein Kabel ab. Jetzt muss ich schnell Garn besorgen,
damit auch er bald
eine farbige Hülle von meiner Mutter gehäkelt
bekommt. Vielleicht kann er dann auf dem Hof noch etwas Weih-
nachtsfest miterleben ...

Fotos: S.Schneider



Ja, es gibt sie noch, die gute alte Tradition des sich gegenseitig
in der Nachbarschaft beeinflussens! Als am 1. Advent nach und
nach in der Nachbarschaft die Lichter angingen, war unser Haus
noch immer dunkel. Das ging nicht! Also wurde um 18 Uhr ganz
schnell eine 'Notbeleuchtung' hervorgekramt und installiert. Mehr
Licht soll es noch geben, aber nach und nach. Denn zum Beispiel
blüht vor der
Dünenrose am Teich noch immer eine andere vor-
witzige weiße Rose. Da hat
das Weihnachtslicht zumindest bei
uns im Garten noch etwas Zeit ...

Ganz anders war das wohl vor vielen Jahren
in Stenkelfeld ...

Und der
Post auf dem Blog 'Bulgariana' bringt mich auch in
diesem Jahr wieder zum Schmunzeln ...

Ich bin selbst gespannt, wann ich nun das Katzenfenster abbaue
und dort wieder Licht installiere - vielleicht am Montag. Und
damit ich mich selbst etwas motiviere, habe ich noch ein Label
eingefügt:
Weihnachtsbeleuchtung!

Auf Ambiance-Jardin sind ein paar
stimmungsvolle Bilder mit Kerzen und Lichterketten.

Und auch auf
Filz und Garten gibt es ein klein wenig Licht
auf der Fensterbank und an der Treppe
.



Der Adventskalender erzählt heute etwas über
die
Winterfütterung bei Eis und Schnee ...


Kommentare:

carola hat gesagt…

"das waren noch zeiten . . ."
ach was, die wundervollen rückblicke entschädigen doch reichlich. *also arbeiten wir uns weiter durch die deko-weihnachtszeit*

genießt den kühlen sonnigen tag.
lg
carola & katerking

Brigitte hat gesagt…

Was bei dir als Notbeleuchtung läuft, ist bei uns hier üblich. Noch den Tannenbaum vor der Veranda, mehr Beleuchtung mag ich nicht. Aber in unserer Nachbarschaft tut sich auch rein gar nichts ...!

Euch einen schönen 2. Advent mit liebem Gruss, Brigitte

Ute hat gesagt…

Liebe Silke,
ich nehme alles zurück, was ich eben in meinem Blog über Weihnachtsbeleuchtung geschrieben habe, denn ich habe mir noch mal eure alten Fotos angeschaut. Nein, im Ernst, wirklich kitschig ist es bei euch ja nicht (aber bei unseren Nachbarn! Da brauchen wir abends kein Licht mehr anmachen, wenn wir aufs Klo gehen, weil die ganze Straße hell erleuchtet ist). Euer weihnachtlicher Hof ist dagegen sehr stimmungsvoll und vielleicht wird es ja noch was in diesem Jahr. Falls die Erkältung noch nicht weg ist: gute Besserung!

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Carola
Mit Sonne war gestern gar nix bei uns. Dafür aber am Abend Regen, in den ich leider auch noch raus musste. Also noch ne' neue Hustenrunde...
Wenn das so weitergeht, kann ich gleich mit der Winterdeko anfangen und die Weihnachtsdeko besser ausfallen lassen. Wie gut, dass ich nur einen Teil schwer-weihnachtliches Dekokram habe und auch nur einen kleinen Teil davon dieses Jahr eingeplant habe ...

@ Brigitte
Es ist wirklich regional bzw. in den Stadtteilen oder Straßen total unterschiedlich mit der Beleuchtung. Auch die Art der Weihnachtslichter ist interessant. Teilweise gibt es richtig kitschige Auswüchse - die werden aber meiner Meinung nach immer seltener. Oftmals sind es wirklich stimmungsvoll erleuchtete Vorgärten & Fenster. Aber eben auf manchen Straßen sehr viel und auf anderen fast gar nichts. Unsere Straße möchte ich als gut gemischt bezeichnen.
Während bei meiner Mutter in Braunschweig nur sehr wenige Häuser auf der Straße beleuchtet sind. Aber auch dort gibt es Straßenzüge, die leuchten herrlich mit Fenstern voller Schwibbögen ...
Ich glaube, es hängt viel von der Nachbarschaft ab. Und meine Nachbarin genießt es in der Winterzeit auf unseren dekorierten & beleuchteten Hof zu schauen. Außerdem mache ich es ja nicht nur für die Leute! Denn das Heimkommen ist schöner, und selbst in der Küche und vom Bett aus profitieren wir vom Anblick des Weihnachtslichts auf dem Hof.
Nur zur Zeit bin ich nicht fit genug solange draußen in der Feuchtigkeit rumzutoben. Und die Weihnachtsdeko nur vom Bett aus zu betrachten, dass kenne ich zur Genüge aus den letzten beiden Jahren ...
Aber irgendwann gibt es hoffentlich mehr als nur eine klitzekleine 'Notbeleuchtung' bei uns.

@ Ute
Ich hoffe Dir geht es inzwischen wieder besser. Zumindest kommt bei Dir ja nach und nach wieder mehr Weihnachtsdeko und stimmungsvolle Beleuchtung auf dem Blog zum Vorschein!
So üppig wie in den vergangenen Jahren wird es in diesem Winter bestimmt nicht werden, da wir keine offene Pforte machen. Da durfte es dann ruhig etwas mehr sein, da die Lichterketten ja zu einer guten Begehbarkeit des Gartens in der Dunkelheit beitragen sollten.
Wenn wir nur für uns den Garten illuminieren, dann reicht auch die Hälfte der Lichterketten, denn mehr können wir vom Bett aus nicht sehen. Da genügt es, wenn hinter dem Wald noch etwas dezent die kleinen Kiefer und Himalaya-Zeder leuchtet sind. Dann noch der Gartentisch, der Wiesenrand und die Dünenrose links vom Steg - ev noch das vordere Stegpodest. Wenn ich es in diesem Jahr nicht schaffe, dann poste ich wenigstens die Bilder von 2008 ... ;-)

Elke/Mainzauber hat gesagt…

Hallo Silke,
viel leuchtet bei uns nicht, ich mag das auch nicht so. Der Schwibbogen muss sein, den ich vor ein paar Jahren bei Brigitte (Blechi) in Annaberg gekauft habe und ein Fachwerkhäuschen am Küchenfenster. Dazu ein paar Minilichter, das reicht. Allerdings gefällt mir die geschmackvolle Fensterdeko unserer Nachbarn gegenüber doch ganz gut. Inzwischen gibt es ja immer mehr Licherketten mit LED, die ein warmes Licht spenden und dennoch stromsparend sind - also wer weiß, vielleicht kommt da doch auch bei uns mal noch was dazu ;-) Man sollte niemals "nie" sagen.
Lieben Gruß
Elke

SchneiderHein 2 hat gesagt…

@ Elke
Mir fehlt unser Weihnachts-Licht. Mit ein paar Kerzen in Windlichtern ist es doch recht funzelig. Da brauche ich sogar für den Laptop noch eine vernünftige Arbeitsbeleuchtung.
Und selbst die Schwibbögen geben als alleinige Beleuchtung etwas zu wenig Licht im Raum. Meine Mutter hatte im letzten Jahr jeweils einen Bogen im Fenster und noch einen im Raum auf dem Tisch. Das war selbst zum nur dort gemütlich sitzen zu wenig Licht. Aber dort habe ich nun ja etwas aufgerüstet - jetzt geht es besser.
Aber mit grellen LED's würde ich auch nicht dekorieren wollen. Für die Weihnachtsdeko mag ich auch nur harmonisches warmes Licht. Außerdem bin ich ja auch immer noch Verfechterin der guten alten Glühlampe ...