Mittwoch, 15. Juli 2009

Soeben fertig geworden ...


... ist das Flower Fairy Zimmer im Wintergarten meiner Mutter.
Und da der Wetterbericht für morgen extrem heißes Sommer-
wetter ankündigt, habe ich noch schnell einige Fotos von der
Abendstimmung eingefangen. Denn wahrscheinlich sehen die
echten Blätter und Blüten zwischen den getrockneten Zweigen
und Seidenblumen schon morgen ganz anders aus:

Die alte Holzkiste vom Flohmarkt über dem Korbregal füllt
ein üppiger Hortensienbüschel. Dazu noch ein paar Gräser und
verschiedene Lavendelzweige. Nun fallen die beiden Metall-
Elfen, die ich vor ein paar Jahren von meiner Schwieger-
mutter geschenkt bekam, viel besser auf.

Im obersten Fach hat die rosa Vase mit Paisley-Motiven
im Wohnzimmer vorerst ausgedient. Sie passt nun farblich
viel zu gut zur Pappschachtel mit der Ackerwinde.

Das Fach darunter mit dem Rosenbild blieb unverändert.
Und dieser Teil im Korbregal erhielt eine seidige Hortensien-
blüte, die Blumenspielkarten und ein paar Weihnachtsbaum-
kugeln von unserem Gartentisch
als kleine Farbtupfer.


Ganz unten im Regal hält sich noch immer die Oster- bzw. Mai-Kiste.
Nun allerdings mit ein paar Äpfeln befüllt. Auch der
Schmetterling
hat den Weg von Hannover nach Braunschweig gefunden und ruht
sich nun an den 'bemoosten' Töpfen aus.


Mit alten trockenen Birkenzweigen und eingeflochtenen
Wickenranken lassen sich unschöne Details, wie z.B. ein
schräg über die Wand laufendes Regenwasserrohr ganz
gut wegdekorieren.


Die Anschlußstelle zwischen Rohr und Kasten auf dem Regal
kaschiert
eine kleine Gießkanne, die ich vor einiger Zeit
von unserer Hausmitbewohnerin geschenkt bekommen habe.
Dazu noch violette 'Milchsterne' und ein paar andere Blüten
aus der rosa-violetten Blumenkiste.


Lavendel gibt es zwar reichlich hier auf dem Hof,
aber er ist schon so gut wie verblüht. Da eignet sich
diese hitzebeständige Variante doch viel besser.


Die kleinen Keramikvögel sollten nun zwischenzeitlich
mal eine Sommerpause einlegen, weigerten sich aber
standhaft und flatterten rechts und links ans Regal.


Der dritte Vogel im Bunde suchte sich einen Platz an der
Schilf-Rolle. Die Restrolle wird nun auch noch als Bilder-
wand für drei der
Flower-Fairy Motive genutzt. Und wie
gut, dass ich noch eine violette Winde dabei hatte. Sie
verbindet die Farbigkeit des unechten Lavendels mit den
Farbtönen in der Fensterbank:


Denn hier darf der echte Lavendel seinen Duft
im Wegwarten-Topf verströmen.

Und in einem der drei Flower Fairy Töpfe hat sich ein
Feder-Schmetterling auf der Annabelle niedergelassen.

So zudekoriert erinnert das Fenster nicht mehr so sehr
an die dahinterliegende Garage.


Im 3-teiligen Hängekorb über dem Fenster findet
eine Emaille-Libelle den getrockneten Lavendel
anscheinend interessanter als ...

... die Wicken auf dem Hängeregal. Aber dort sitzt
ja auch schon gut getarnt ein grüner Schmetterling!


Getrocknetes Gartenmaterial, künstliche Gräser & Blüten
und zwei Holzkästen, die wir 1995 in unserem Keller in
Hannover vorgefunden haben, füllen das Regal. So sind
die Wintergarten-Auflager unter dem Glasdach kaum
noch zu erahnen.

Von so hoch oben glaubt man sogar, dass dort ein
echtes Fuchsien herabschaut.


Der ehemalige Cosmeen-Topf war mir in diesem Jahr
zu klein und sein zartes Laub einfach zu künstlich. Da
musste eine großzügigere Lösung her. Wie gut, dass
sich meine Patentante auch kaum von etwas trennen
konnte. Denn diese Vase auf Fuß sowie den braunen
Henkeltopf hatten wir ebenfalls in unserem Haus vor-
gefunden. Diese Dinge ergänzen bereits seit einigen
Jahren den Deko-Fundus meiner Mutter. Ich hoffe die
Cosmeen nehmen mir das mit Wasser gefüllte Gefäß nicht
zu übel. Denn die Iris-Blätter, Blätter von Akeleien und
die Zweige der Zirtonenmelisse brauchen nun mal Wasser.


So umgeben von echtem Grün muss man sich
die einzelnen Blüten der Cosmeen schon sehr
genau anschauen.

Und ebenso die Wicken!

Diese 5 Zweige waren die ersten Wickenblüten, die ich
zu einer Zeit gekauft habe, als ich noch nicht ahnte,
welch wild-wuchernden Wicken-Vorgarten wir einmal
bekommen würden. Allerdings reicht schon ein heißer
Sommertag unter dem Glasdach aus, um einen echten
Wickenstrauß in ein trauriges farbloses Etwas zu ver-
wandeln. Daher habe ich für das Flower Fairy Zimmer
dann doch lieber im Laufe der Jahre weitere Wicken
in verschiedenen Farben gesammelt.

Nicht so üppig wie im letzten Jahr blüht die
Hochstamm-Fuchsie unter dem Dach.

Aber es fügt sich sehr harmonisch in die aktuelle Farbwelt
ein. Und im Garten wüßten wir ohnehin keinen Platz mehr
für diesen ausladenden Kübel.


Endlich kommen nach Jahren auch mal wieder die beiden
Blumensäulen aus dem Keller hervor. Sie waren im Winter 2002
oder 2003 mal Bestandteil einer Weihnachtsdeko im Wohnzimmer
meiner Mutter. Seitdem bot sich leider kein Anlass mehr, wo sie
dazu gepasst hätten. Obwohl die linke Ecke des Wintergartens
zwischen Schilfwand und der Glasfassade schon seit Jahren nur
durch ein Bambus-Bündel optisch gemildert wird. Nun scheint
das Kellerdasein der Metall-Ständer hoffentlich beendet zu sein!
Auch die zwei Schalen mit Wasserpflanzen von Nanu-Nana fügen
sich hier nun viel besser ein, als zwischen unserer maritimen
Deko auf dem Stegpodest
.

Auf dem Kamin ist nun der Buchsbaum getauscht, und ein
Ebay-Schmetterling hat sich jetzt mal hier niedergelassen.

Dazu bringen die zarten Blüten vom Ostereinkauf
etwas Farbe vor den Bilderrahmen.

Und der Rest vom rosa Strauß verteilt sich im Lavendel
zwischen Kamin und Regal. Damit ist der kleine Rundgang
durch das Sommerzimmer beendet.

Fotos: S.Schneider



Inzwischen ist das Flower Fairy Zimmer gut gefüllt, denn
im Laufe der Jahre findet sich noch so manches zusätzliche
Dekorationsstück zu diesem Thema an. Hier geht es zu den
Anfängen im Jahr 2007 und zu dem Sommerzimmer
auf Sparflamme aus dem Jahr 2008 ...



Kommentare:

Iris hat gesagt…

Toll, wunderschöne Bilder!!!!!

Kleine-creative-Welt hat gesagt…

Liebe Silke,
es ist einfach irre, wie traumhaft du alles arrangierst - wie liebevoll du zusammenstellst nach Farben und was für wunderbare Kombinationen dir immer einfallen - du müsstest unbedingt so was beruflich machen - du hast das Talent - aber vielleicht wäre dann die Freude am Dekorieren nicht mehr so groß, wenn es gewerbsmäßig gemacht werden "müsste". Vielen Dank für die herrlichen Bilder - ich labe mich immer daran -
einen schönen Sonntag und ganz liebe Grüße - Ruth

Iris hat gesagt…

Huhuhu, ich wollte nur eine kleine Erklärung nachreichen, das sind ein Zwiebel-und ein Kartoffeltopf!

SchneiderHein hat gesagt…

@ Rita
Soetwas beruflich zu machen, daran bin ich zum Glück haarscharf vorbei gekommen, als wir angefangen haben dieses Haus zu sanieren. Schon oft musste ich feststellen, dass, wenn man sein Hobby zum Beruf macht doch einiges an Spass, Spontanität und 'Naivität' verloren geht, da automatisch immer der Zensor mitläuft. Dann spielen nämlich bei Dekorationen sofort Materialeinsatz, Machbarkeit und Zeit eine nicht unerhebliche Rolle. Im realen Berufsleben würde ich diesen Freiraum zum Experimentieren kaum mehr haben. Da müsste ich mich viel mehr auf mögliche Zielgruppen konzentrieren und mich ihren Wünschen und Vorstellungen anpassen.
Aber ich freue mich sehr, wenn Du hier trotzdem das ein oder andere Detail für Dich entdeckst, dass Dich vielleicht zu neuen Deko-Ideen für Dein Zuhause inspiriert.

@ Iris
Als herbstliche Windlichter würde sich diese Köpfe aber auch prima machen ...

ninifee hat gesagt…

Ich staune, ich staune (mal wieder). Warum arbeitest du nicht in so einem Beruf? oder tust du das etwa???

LG ninifee

SchneiderHein hat gesagt…

@ Ninifee
Theoetisch könnte ich wohl in so einem Bereich arbeiten, finde es aber als Spielwiese viel angenehmer. Keine Ahnung wohin mich das Arbeitsleben noch treiben wird. Zur Zeit ist vieles ungewiß oder positiv ausgedrückt: voller Möglichkeiten ...