Dienstag, 5. Mai 2009

2 Porzellanvögel & eine emsige Meise



Meine Mutter hat den Tatort extra für mich
unberührt gelassen, bis ich heute dieses Foto
davon machen konnte.

Die eigentliche Tat fand bereits am Freitag,
dem 1. Mai, statt, als meine Mutter im Garten
zusammen mit einer Nachbarin Kaffee trank und
dann beobachtete, wie die kleine Meise wieder
Baumaterial für ihr Nest sammelte.

Denn inzwischen holt sich die emsige Meise
nicht nur die ausgekämmte Katzenwolle
vom
Katertier
aus dem Beet. Die kleine Nestbauerin
hat entdeckt, dass sie auch reichlich Katzenhaare
aus der Fußmatte picken kann. Doch dieses Mal
flog sie durch die Terassentür ins Haus und war
dann nicht mehr zu sehen.

Der vorsichige Blick durch das Gartenfenster brachte
Klarheit: Da wurden aus dem Gesteck vom Wohnzimmer-
tisch die echten Eier aus dem Deko-Nest befördert und
aus der Jardiniere ein Schnabel voll Baumaterial entwendet.
Dass das Nest in der Deko von Porzellanschwestern bewacht
wird, störte die vorwitzige Meise offensichtlich nicht.

Anschließend flog sie nicht wieder zur Terassentür hinaus.
Sie scheint sich inzwischen so gut im Haus auszukennen,
dass sie bereits einen anderen Weg durch das vergitterte
Küchenfenster kennt.

Und wir hatten schon das arme Katertier in Verdacht,
als die echten kleinen Wachteleier in der Osterzeit
vor dem Eier-Teller in der Nähe der Terassentür auf
dem Fußboden lagen ...

Im Bild sieht man leider nur die beiden Porzellanvögel ...

... die kleine Hausmeise hatte heute keine Zeit.

Fotos: S.Schneider


Kommentare:

Lis hat gesagt…

Iss nicht wahr, oder doch? Wenn man das nicht mit eigenen Augen sehen würde, man würde es nicht glauben!

LG Lis

SchneiderHein hat gesagt…

@ Lis
Ist wirklich wahr, die Nachbarin ist Zeugin!
Erstaunlich, wie sich die Tiere die Menschenwelt zunutze machen. Bei uns kommen Igel und Drossel sogar ins Haus, wenn nicht genug Katzenfutter vor der Tür steht. Und Die Drossel nimmt als Alternative auch gern Fischfutter, um ihre Jungen großzuziehen ...

HaBseligkeiten hat gesagt…

...also ich hab auch so eine vorwitzige Meise erwischt und sie auf frischer Tat(mit der Kamera)ertappt.Die gefilzten Stuhlauflagen der Terasse haben sie angelockt.
Erstaunlich, dass das Meisentier ins Zimmer geflogen kam...also in die Höhle des Löwen ;)

Liebe Frühlingsgrüße,
Heidi

Kleine-creative-Welt hat gesagt…

Hallo Silke,
ich find die Story total süß - ich mag es furchtbar gern, wenn sich alle Tiere in unserem Garten wohlfühlen. Daher haben wir unsere Katzen in einem Außengehege mit Netz oben, weil sie am Anfang immer wieder mal mit einem Vogel ankamen. Gott sei Dank lassen sie sofort fallen, wenn ich schimpfe. Und die Vögelchen hatten Glück und konnten wegfliegen. Igel haben wir auch - vor 2 Jahren war eine ganze Familie bei uns -
liebe Grüße - Ruth

Frauke hat gesagt…

ich putze meinen garten extra nicht im Herbst sondern beobachte auch immer ganz gespannt, wie die Vögel die Staudenbeete plündern und die vertrockneten Halme selbst der Kapuziner Kresse oder der Ringelblumen für den Nestbau sammeln
auch die Krähen sammeln die Zweige weg, die auf dem Sammelholz für das lagerfeuer liegen... oder die die Eichen bei den stürmischen Winden wirft
Frauke

Anonym hat gesagt…

Hallo Silke,
erst einmal vielen dank für die viele arbeit - ist ja zwar nicht ganz uneigennützig wie ich herauslesen konnte, aber dennoch: arbeit ist es allemal die blogs zu füllen und bilder einzustellen.

mir fällt auf: macht ihr dieses jahr nicht an der offenen gartenpforte mit - oder macht ihr sozusagen eine private?
wollte nämlich mal gucken kommen, wie ich vom HBhf zu euch gelangen könnte, da ich autolose menschin aus berlin mit der bahn kommen würde/wollte.
nachdem ich mich gestern mehr als zehn stunden durch die neue bilder-und textfülle eurer blogs geguckt und gelesen habe, stand mein entschluß fest: ich muß und will das auch mal selber in augenschein nehmen.
mir ist außer einem dach-terrassen-topf-garten kein gartenleben gegönnt . . . und so einen wildwuchs-garten finde ich ja nun ganz genau das was mir am besten gefallen würde . . .

liebe sonnige, windige grüße aus berlin kreuzberg - an maus und allegra einen knuddler extra bitte -
carola & katerking

SchneiderHein hat gesagt…

@ Heidi
Das Katertier meiner Mutter war zum Glück im Garten. Aber es ist schon erstaunlich, dass die Nähe von Katzen Vögel wohl eher anlockt als fernhält.
Hoffentlich ist Dein Foto etwas geworden, denn Deine Filz-Meise würde ich gern mal sehen!

@ Ruth
Bei uns scheinen Vögel und Fische in Hausnähe recht sicher zu sein - als ob sie dann zum Haus gehören. Erst im Wald und weiter hinten im Garten werden sie zur Beute. Aber wir versuchen unsere Maus morgens erst ab 8 Uhrs und abends etwa ab 19 Uhr einzusacken.
Eine erfolgreiche Jägerin ist sie meistens, wenn sie nach einem anstrengenden Gartentag total übermüdet ist.
Allegra guckt lieber Mäuschen und Vögel und wenn sie mal eine Maus fängt, weiß sie gar nichts damit anzufangen.

@ Frauke
Ich räume unseren Garten ja auch nicht sonderlich im Frühjahr auf. Einerseits mag ich es, wenn das frische Grün im verdorrten Material hervorkommt, es überwächst den braunen Grund sehr schnell, die Vögel räumen den Garten eh' auf und die Pflanzen & Insekten haben für die kälteren Tage noch etwas mehr Schutz.
Meine Mutter räumt etwas mehr in ihren Beeten auf. Aber ganz bestimmt nicht so, dass die Meise nicht genug Nistmaterial in ihrem Garten finden könnte: Beide Gärten werden laufend gemulcht und es finden sich genug Ecken mit Moos. Doch die Jardiniere auf dem Tisch hat anscheinend besonderes Nistmaterial ...

@ Carola
Uff, ich bin sprachlos - 10 Stunden!? Auch ich vertrödele mich ja manchmal beim Posten zwischen all' unseren Links und ahne, dass es da scheinbar unendliche Tiefen gibt.
Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich oft tagelang im WWW verschollen war, als ich im Winter 2006 die Garten-HPs und wenig später dann die Garten- & Deko-Blogs entdeckte...

Bei der offenen Pforte wollten wir in diesem Jahr aussetzen und ab dem nächsten Jahr nur noch nach vorheriger telefonischer Vereinbarung den Garten real öffnen. Schließlich ist er ja im www ganzjährig geöffnet und zeigt Pflanzen und Begebenheiten, die bei einem Besuch ganz bestimmt nicht zu sehen sind. Zum Beispiel Frösche oder die scheue Allegra, die jeden Besuch in der Kleiderkammer abwartet.
Natürlich ist es trotzdem möglich den Wildwuchsgarten auch in diesem Jahr zu besuchen, nur sind wir bis mindestens Mitte Juni schon zu sehr verplant. Danach ist der Garten eine grüne Hölle mit kaum begehbaren Wegen, an denen reichlich Zecken lauern. Es gibt im Sommer Bereiche, wie zum Beispiel der Weg zum Gemüsebeet, da kann ich nur noch gut verhüllt und mit Anti-Zeckenspray eingenebelt einigermaßen gefahrlos dort hingelangen. Und so, wie im Moment unsere Termine aussehen, wird es wohl wieder einige Ecken mit fast undurchdringlicher grüner Sommer-Wildnis geben. Meistens schaffe ich es Ende Juli / Anfang August den wuchernden Garten endlich etwas zu lichten. Dann ist er immer noch üppig, aber wieder begehbarer und die ersten Hagebutten und Beeren ziehen die Sträucher.
Die Rosenblüte wird in diesem Sommer durch die lange Frühjahrs-Trockenheit ohnehin sehr gering ausfallen. Da stehen die Chancen gut, dass es eine schöne Nachblüte im Spätsommer gibt.

Zu uns kann man auch autolos gut gelangen: Die U-Bahnhaltestelle ist etwa 5 Gehminuten entfernt.
Aber Termine usw. dann besser per Mail - unsere E-Mail-Adresse steht im Profil ...