Dienstag, 20. Mai 2008

Ein Herz für Ladenhüter ...



Vor etwa 2 Jahren fielen mir diese Kakteen schon in meinem
Lieblings-Blumenladen auf. Aber da ich mir vorgenommen hatte,
in den Sommer-Monaten das Haus relativ dekofrei zu lassen, hielt
ich mich damals zurück. Inzwischen hat die Firma Baden-Import ihr
die Design und die Farbigkeit der Metall-Artikel jedoch so verändert,
dass ich jetzt kaum vom neuen Sortiment verführt werden kann.
Aber dafür wurde ich bei diesen Ladenhütern jetzt doch noch
schwach. Und wenn es wirklich so ein heißer Sommer werden soll,
dann finde ich bestimmt ein passendes Plätzchen für
diese pflegeleichten Topfpflanzen...

Foto:SchneiderHein



Samstag, 10. Mai 2008

Kurz vor der Sommerpause



Schon Im letzten Jahr hätte ich diese Kette kurz nach Ostern
garantiert gekauft. Ich hätte mich gefreut und sie erst einmal
zusammen mit den anderen Teilen dieser Kollektion verpackt.
Vielleicht zum Ende des Sommers oder eher noch mitten im
grau verhangenen Herbst hätte ich sie dann dekoriert. Wenn
mir nicht eine andere Farbwelt dazwischen gekommen wäre.
Aber ich hätte ja auch noch Jahre Zeit gehabt.

Aber seitdem es diesen DekoGerümpel-Blog gibt und der Blick
auf den Counter nahelegt, dass es doch so viele Besucher gibt,
die auf etwas Neues warten, werde ich viel häufiger motiviert,
immer wieder umzudekorieren. Auch die anfeuernden Kommentare
lassen vermuten, dass viele Gleichgesinnte meine Begeisterung
für immer neue Farb- und Material-Variationen teilen. Anstatt das
Fenster zum Hof zum 1. Mai vom winterlichen Sichtschutz-Eisspray
zu befreien und danach die Sommergardine vorzuziehen, gibt es
nun noch kurz vor der Sommerpause eine ungeplante Deko:

Für diese so warmen und sonnigen Tage im Mai scheint die
Farbe Grau doch recht ungewöhnlich. Aber in Kombination
mit Edelstahl und Plexiglas zeigen unter anderem meine
liebsten Dekoausstatter Stanze in Hannover und Blumen-Eckart
in Braunschweig genau diesen Farb- und Materialmix als
aktuelle Neuheit zum Frühjahr. Doch zu diesem Zeitpunkt
war ich schon längst eingedeckt. Kurz vorher hatte Ernstings
Family genau das selbe Sortiment aus Ketten, Stäben und
silbernen Muscheln angeboten. Da es deutlich günstiger
eingepreist wurde, war die Aktionware auch bald ausverkauft.
Natürlich freue ich mich über dieses Schnäppchen. Aber
andererseits frage ich mich, wo die Zukunft für Dekofach-
geschäfte liegt, wenn ein Textil-Discounter offensichtlich
die identische Ware hat? Nur schneller und billiger. Früher
waren es zumindest qualitativ schlechtere Plagiate, die wenig
später als Aktionsware in die Textilmärkte und Resterampen
kamen. Werden jetzt Ernstings & Co die Marktführer
für trendige Deko?

Aber nun endlich zu dem, was bei uns daraus wird ...

Perlen einer Deko-Kette gefädelt auf dunkelgrauen Raffia-Bast
mit Fleece-Kissen an silbrig-grauem Organza.

Juteband dreimal lässig um ein dunkelgraues Fleece-Kissen
geschlungen und anschließend verknotet.

Das gefällt auch der Katze! Neben den neuen Perlen und
losen Bastbändern verlockt eine Spielzeugauswahl wieder
Ton in Ton zur Deko zum Patschen und Tändeln.

Selbst der Minzesack aus Filz und etwas Raffia-Bast
aus der letzten Frühjahrsdeko,
tarnt sich perfekt
auf dem hinteren Kissen.


Die Drahtgitter-Körbe, die vor vielen Jahren mal modern
waren, sind seit Weihnachten wieder in Benutzung. Erst
als
Weihnachtsbaum-Kugel-Korb in der Kleiderkammer,
dann für die
Ostereier und bald darauf wurden sie als
Vogelnest mit dem abgebrochenen Enden der großen
Weidenzweige im Fenster gefüllt. Nun liegen drei graue
Beton-Kugeln auf dem brüchigen Geäst.

Auch der größere Korb mit seinen eingesteckten
Weidenzweigen gehörte schon zum Deko-Jahr 2007/2008.
Zuerst war er in der
Kleiderkammer, kam dann aber recht
schnell mit ans Fenster und bildete dort das Trägergerüst
für
Grün und danach für Blau-Grau.

Nun verstecken sich drei Deko-Stäbe aus betongrauen
Elementen, naturfarbenden Kugeln und hellgrauen Ringen
zwischen den Zweigen.

Diese Vasen hatte ich vor einiger Zeit für den Hauseingang
meiner Mutter besorgt, da die ihre graue Musterung perfekt
zum
Haustür-Vogel und ihrer Treppe passt. Aber da dort zur
Zeit eine blaue Hortensie steht, kommen sie nun vorher
hier zum Einsatz. In der vorderen Vase liegen locker die
restlichen Raffia-Bastschnüre und eine Deko-Kette schlängelt
sich lose durch das Material. Die zweite Vase füllt bauschig
ein silbriges Organza-Tuch und akzentuiert mit einer
glänzenden Edelstahl-Kugel.

Die Kissen werden mit den passenden Fleece-Decken
in Variationen von Grau neu eigekleidet. Und in grauen
Organza-Tüchern verschwindet eine graue Katze.

Die beiden Vögel kamen eher zufällig in unser Haus.
Wolfgang entdeckte sie bei einer spontanen Suchabfrage
bei Ebay kurz vor Auktionsende. Und für nur 1,- Euro
waren sie meins.

Zu diesem Material-Mix passen jetzt auch wieder
die weihnachtlichen Edelstahlspiralen.

Und dieser graue Filzstein, unter dem HaBseligkeiten steht.

Die Schachbrettblumen als Vormieter sind inzwischen
im Garten ausgepflanzt, so dass die drei Gefäße nun die
restlichen Ketten beherbergen. Eigentlich wollte ich
sie auflösen und die einzelnen Perlen & Elemente wieder
in selbstgefädelte Anhänger für die großen Weidenzweige
im Fenster verwandeln. Aber manchmal ist weniger Arbeit
dann doch mehr Deko.

Auch der uralte Federvogel, der bereits
in der
Weihnachtsdeko im Kranz saß,
findet hier nun wieder ein Plätzchen.

Die beiden wohligen Katzen - von denen hier
nur eine ins Bild passt - haben es sich jetzt
auf der Kokos-Kratzmatte bequem gemacht.

Bei so viel Konkurrenz bewacht die echte Katz
besser ihr graues Sisal-Mäuschen. Das ist aber so
anstrengend, dass sie schon bald die Augen kaum
aufhalten kann.

So begrüsst eine Farb-Welt fast ganz in Grau das strahlende Licht
des nahenden Sommers. Noch vor ein paar Wochen wäre es
mir nicht in den Sinn gekommen, ausgerechnet diese Farben
hier und jetzt zu verwenden.

Was so ein Deko-Blog doch verändern kann ...

Fotos: SchneiderHein



Freitag, 9. Mai 2008

Steh-im-Weg



Gartensträuße gibt es in unserem Wildwuchs-Garten
recht selten. Es macht uns viel mehr Freude, die Blüten
im Garten zu entdecken. Aber auch von dieser Regel
gibt es Ausnahmen: Nämlich wenn die Blüten im Weg
stehen und dann ohnehin bald abgeknickt am Boden
liegen würden. Natürlich könnten wir sie mit Stauden-
stützen und Bändern daran hindern, aber dann ist die
Zeit gekommen, uns einen Steh-im-Weg-Strauß in den
Garten zu stellen.

Zur Zeit sind es jedoch noch eher die Blätter,
die unsere Passage bis in den letzten Winkel
des Gartens behindern. Darum finden sich schnell
ein paar überzählige Akeleien-Blätter und dazu
ein paar Farnwedel.

Ausschlaggebend für diesen Strauß waren jedoch
die jungen Schilfhalme, die viel zu zahlreich überall
im Teich hervor spießen. Dieses kleine Bündel
inspirierte sogleich zu einem Pflück-Kontrollgang:

Einige Spornblumen neigten sich hinter dem Teich
zu sehr über die Trittsteine.

Und ein paar wenige Blüten der große Sternmiere
legten sich über den schmalen Weg unter dem Flieder.
Auch die Blätter der
Helleborus foetidus haben sich
so üppig am Wegrand entwickelt, dass sie nun besser
in dieser Vase zur Geltung kommen.

Fotos: S.Schneider



Samstag, 3. Mai 2008

Zweischaliger Plastikbecher



Wir sind zum Grillen eingeladen. Was liegt da näher,
als das alte Bowle-Gefäß von der offenen Pforte
gleich nochmals mit dem süffigen Waldmeister-Getränk
zu füllen, zwei Karaffen mit Waldmeister-Brause
mitzunehmen und dazu ein Strauß mit blühendem
Waldmeister für die Tischdeko.

Als Vase dient ein Plastik-Trinkbecher mit innenliegendem
Stein zur Beschwerung. Außen herum befindet sich ein
zweiter Becher, an den ganz schnell etwas zerknülltes
Geschenkpapier am oberen Rand getackert wurde und
eine passende Kordel hält das Papier zusammen.

Foto: S.Schneider


Donnerstag, 1. Mai 2008

Noch schnell dekoriert:



Das Verhängnis erstmalig an seinen Platz gestellt.

Die Kleeschale etwas nachgezupft.

Die Windlichtgläser nur ganz leicht von der
vergangenen Sommer-Patina befreit.

Die Grün-Elfe wieder auf ihrem erhöhten Platz fixiert.

Den Blatt-Jungen ihr zur Seite gesellt.

Eine Walderdbeere aus dem Garten dazu gepflanzt.

Das Kellerfenster zudekoriert.

Die Tulpen hinter der Kiste versammelt.

Die passende Fleece-Decke drappiert.

Die Clematis in Weidenbündel geflochten.

Dem dicken Vogel einen Platz gegeben.

Die Eier doch noch in der Vase gelassen.

Fertig. Die Gäste können kommen!

Fotos: S.Schneider