Freitag, 28. März 2008

Fällt aus wegen ist nicht ...



Dieses ganze Ostermaterial wartete tagelang darauf auf dem Hof
dekoriert zu werden. Aber selbst am Oster-Samstag war das Wetter
so unfreundlich, dass ich mich nicht aufraffen konnte den Hof von
den alten Winterzweigen zu befreien. Stattdessen gab es eine Art
Wetter-Protest-Reaktion. Und als die weißen Eier im silbrigen
Weihnachts-Kranz befestigt waren, kamen schon wieder Regen,
reichlich Windböhen und dann sogar der Schnee. Nein, zu solchem
Oster-Wetter, wie in diesem Jahr, hätte das Oster-Dekomaterial
sowieso nicht gepasst. Also ab in den Karton!

Da ist dieser Deko-Fundus schon zeitloser und passt gut
zum nahenden Frühling. Also werden die Vögel, sobald
das Wetter schöner wird, endlich rausgelassen ...

Fotos: S.Schneider


Mittwoch, 26. März 2008

Mein kleiner Einkauf am Oster-Samstag ...



Auf der Suche nach Duschgel kam ich an den Deko-Regalen
bei Rossmann vorbei. Ein paar reduzierte grüne Bänder aus
dem Oster-Sortiment für die kommende Sommerdeko
fanden ebenso einen Platz im Einkaufskorb, wie auch
dieses maritime Gerümpel.

Foto: S.Schneider


Ostern auf dem Hof ...




... schnell & schmutzig.

Bei dem Winterwetter zu Ostern passte noch der Kranz
aus der Weihnachts-Deko. Also schnell die silbernen Sterne
entfernt und dafür die weißen Eier eingeflochten. Fertig.
Mehr war bei dem Wetter auf dem Hof nicht drin.

Foto: S.Schneider


Und die sind keinem aufgefallen ...




Foto: S.Schneider



Montag, 24. März 2008

So weiß wie Schnee ...














































Fotos: SchneiderHein




Etwas frostig frisch ...

... das Katzen- & Osterfenster:

Das einfallende Sonnenlicht und der Holzfußboden
lassen die Deko wärmer erscheinen, als sie eigentlich ist.

Helles Grün in allen Varianten und ...

kühles Blau gemischt mit Weiß sind hier unsere Osterfarben.

Die vereiste Fensterscheibe passt zur Zeit noch
hervorragend zum frostigen und schneereichen Wetter.
Darum ist es auch gut, dass sich das Hasen-Paar jetzt
nicht draußen aufhalten muss.

Erst in diesem Jahr wird mir bewusst, wie viele verschiedene
grüne Eier sich im Laufe der Jahre angesammelt haben. Dieser
Solitär ist ganz aus Papier gefertigt.

Die diesjährige Osterdekoration hielt für mich eine
kleine Überraschung bereit: Die beiden Metall-Vögel
vom Herbst besitzen genau die gleiche Farbigkeit
wie das Hasenpaar vom letzten Frühjahr. Da bin ich
also zufällig auf perfekt zusammenpassende Ladenhüter-
Paare an ganz unterschiedlichen Orten gestoßen.

Auch die Fleece-Decken fügen sich harmonisch
in diese Farb-Welt ein. Ein Graswedel schafft
die Verbindung von Kissen zu den Eiern.

Unter diesen Zweigen lässt sich herrlich träumen.

Und genügend Eier zum Herunterspielen
gibt es auch in Pfotenweite.

Da alle erreichbaren Eier aus Plastik sind, darf
Allergra sich gern die Zeit mit ihnen vertreiben.

Dieses marmorierte Ei ist besonders verlockend,
denn dabei kann sie sich in Organza räkeln.

Und ganz beiläufig auch an der Papier-Kordel
vom Kissen spielen.

Das ist die ganze Katzen-Spielwiese.

Eigentlich sollten diese blauen Vögel, Jahrgang 1995
von Metzen, nur ein Deko-Element für das Kissen sein,
aber unsere Katzenmädchen haben sie für sich entdeckt.
Und finden ab und an auch Gefallen daran, sie herunter
zu patschen.

Aber das ist kein Problem, denn es gibt noch reichlich Nachschub ...

Filzblumen werden gern verspielt und Deko-Kordeln
mit Eiern auf Kuschelkissen behindern überhaupt nicht.
Im Gegenteil,
sich in die Deko zu schmiegen, scheint
für beide besonders reizvoll.

Der Metallkorb ist gefüllt mit Weidenbruchstücken,
die beim Umdekorieren der Zweige im Fenster hinunter
fielen. Warum sollte ich da anderes Nestmaterial
aus dem Garten holen?

Das wirre Drahtgeflecht der umwickelten Eier
und die Zweige der Korkenzieherweide gehen
eine wilde Verbindung ein. Nur das Entflechten
könnte später etwas mühsam werden ...


Fotos: SchneiderHein



Und für Grau gibt es auch ein Plätzchen ...



... in der Küche, in Gläsern auf der Fensterbank.

Der kleine Hase und sein großer grauer Begleiter
sind davor gut getarnt.

Graue Eier gibt es aus gewickelten Metallfäden, ...

aus bemaltem Plastik ...

und aus feinem Drahtgespinnst.

Aber es gibt noch mehr Ei-Variationen in Grau:

Aus gegossenem Beton, ...

aus lackiertem Holz ...

und aus Plastik mit marmoriertem Putzmantel.

Fotos: S.Schneider


Im letzten Jahr zu Ostern fand das Farb-Thema Grau
in der Kleiderkammer statt.



Sonntag, 23. März 2008

Auf zwei Ebenen ...

... hat sich allerlei Österliches versammelt.

Nicht nur auf den abgedeckten Pflanzen-Filtern des Teiches
sind Tiere und Eier zu entdecken. Im Vordergrund auf dem Podest,
bewacht der Hase die Eier im Nest. Links im Bild an der Hauswand,
haben die geschlüpften Hasen ihr Zuhause. Und ganz hinten neben
den Hochbecken hat die Roll-Entenmutter mit ihren beiden Kindern
einen geschützten Platz gefunden.

Dieses Häschen ist erst kurz vor Ostern mit ins Nest gekommen.
Nun haben auch diese kleinen Eier einen Eier-Aufpasser.

Die drei rostigen Küken sehnen sich bestimmt an ihren
alten Oster-Standort im Wintergarten meiner Mutter zurück.
Vom Sturm bedroht, durften sie die gefährliche Zeit mit
Emma & Co. im Treppenhaus abwarten. Aber wenig später
machten sie dann draußen die Bekanntschaft mit Schnee.

Auch dieses Metall-Geflügel kennt jetzt alle Wetter.

Da liegen die Eier am Beckenrand wesentlich geschützter.

Hasenmutter und Kind sind in dieser Osterzeit
auch häufiger mal umgezogen. Denn hoch oben
auf dem 'Osterfeuer-Haufen' waren sie zeitweilig
etwas gefährdet.

Dieses Ei blieb dank der schützenden Nest-Hülle
die ganze Zeit im Garten. Das kleine Nest hatte
ich erst kurz zuvor aus dem Liguster an der
östlichen Grenze entfernt, denn über den Winter
hatte es seinen Halt in den Zweigen verloren.

Die drei Töpfe mit Bellis haben sich auf dem Hochbecken
schon so gut entwickelt, dass das Metallkörbchen mit den
Eiern nur noch zu erahnen ist.

Die Rolltiere sind bei diesen extremen Wetterbedingungen
bestimmt noch etwas rostiger geworden.

Der braune Hase im Vordergrund, hätte sich im
letzten Jahr im gemütlichen Wohnzimmer bei
meiner Mutter bestimmt nicht träumen lassen,
dass er dieses Jahr einen Oster-Außen-Einsatz
über sich ergehen lassen muss.

Aber dafür sieht er noch ganz gut aus.
Und bald hat er es ja auch überstanden!

Diese Hasengruppe machte sich zwischen den Efeuranken
am Beckenrand sehr gut. Aber ich hatte nicht berücksichtigt,
dass unsere Katzen diese Stelle zum bequemen
Auf- und Abstieg
auf die Teichmauer
benötigen. Aber schnell fand sich für sie
ein anderer Platz ...

Die Gans am Kupferkübel hatte nur eine kurze Winterpause.
Vielleicht hätte ich ihr lieber für den März einen geschützten
Unterstand anbieten sollen!


Fotos: SchneiderHein