Montag, 1. Dezember 2008

gerupft ...



... ein wildes Gewirr an verschiedensten Zweigen,
Ästen und Seggen aus dem Garten.

Eigentlich wollte ich dieses Grundgerüst endlich einmal
für die Weihnachtsdeko komplett abbauen und durch neue
Zweige ersetzten. Oder in dieser Ecke des Treppenhauses
etwas neues Raumgreifendes aufbauen. Aber durch den um
eine Woche verspäteten Handwerker-Einsatz, die nicht ein-
geplanten Malerarbeiten und meinen hartnäckigen Husten
bleibt es nun, wie es ist. Die Korkenzieherweide an der
Garage ist auch noch nicht geschnitten. Also können die Äste
jetzt auch über den Winter am Baum bleiben und werden
dann erst im neuen Jahr für die Deko verarbeitet. Oder es
gibt im Früjahr mal etwas ganz anderes in dieser Ecke
ohne knorriges Gestrüpp...

Auf dem Beistelltischchen versammeln sich im Moment
ein paar getrocknete Blätter der Elfenblume, Saatstände
aus eigener Ente von der Karde, die Draht-Echsen aus der
Sommer-/Herbst-Deko im immer wieder umgenutzten
Mooskästchen vom Januar und die 'kurz mal abgelegten'
Porzellan-Eiskristalle vom weißen Fotoshooting.

Hier gibt es tiefere Einblicke in meinen
künstlichen Gras- bzw. Grün-Fundus.

Dieses Grün war fast komplett zwischen
den trockenen Zweigen verarbeitet.

Und auch dieses Lavendel-Sortiment kam im
Spätsommer als Untergrund in der Vase problemlos
als Füllmaterial unter. Zuvor hatte
ich die Sträuße
neben echtem Lavendel im Flower-Fary-Zimmer
bei meiner Mutter im Wintergarten verarbeitet.

Und das ist inzwischen meine Blau-Kiste. Der letzte
Strauß mit Wegwarten kam erst Anfang November hinzu.
Aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass mich
in diesem Jahr Wolfgang noch zu mancher blauen Blüte
überredet hatte, die ich mir eigentlich für meine
blaue Vase verkneifen wollte.


Nun geht es in unserem Treppenhaus noch etwas
chaotischer als am letzten Wochenende zu. Wie
all' das Material im Spätsommer in der Zink-Vase
aussah, das zeige ich irgendwann später einmal ...

Fotos: SchneiderHein



Keine Kommentare: