Donnerstag, 6. März 2008

Warten auf die Hyazinthen ...



Noch sind die drei blauen Hyazinthen im Topf recht klein
und unscheinbar, so dass sie auf der Außenfensterbank
bei meiner Mutter kaum auffallen würden. Also ging es
mit Topf und Schere bewaffnet in ihren Garten.

Zwei Skimmienblüten, ein größeres Mulchstück,
zwei Deko-Eier, die noch vom letzten Jahr in
der Garage rumlagen, Elfenblumenblätter,
abgekratztes Moos von den Natursteinplatten und
etwas Buchsbaum umgeben jetzt die Hyazinthen.

Durch den Sturm Emma gab es wieder reichlich
trockene Korkenzieherweiden-Zweige am Boden.
Als kleines Bündel liegen sie nun im Topf-Beet.

Im Keller fanden sich noch die Reste eines alten
getrockneten Blumenstraußes. Die bilden jetzt
den Hintergrund. Dazu noch ein paar Blätter
vom Kirschlorbeer, vertrocknete Farnspitzen, etwas
Lavendel, Schleifenblume und ein knorriger Apfelast.

Jetzt ist der Topf voll. Wenn die Hyazinthen nun wachsen
und ihre Blüten kopflastig werden, dann kommen noch ein
oder zwei knorrige Zweige hinzu, die ihnen Halt bieten.

Fotos: S.Schneider


Und hier noch ein Geschenk mit Tulpen ...



Kommentare:

Eles Kleine Wunderwelt hat gesagt…

Geduld bringt Rosen...und Hyazinthen. Noch ein bisschen warten und sie blühen auf!
Eine schöne Deko hast du wieder Silke.
LG und ein schönes Wochenende
Gabriele

SchneiderHein hat gesagt…

@ Gabriele
So eine Deko verkürzt ja auch nur etwas die Wartezeit. Drinnen blühen sie ja viel schneller auf als auf der Außenfensterbank. Außerdem stehen sie so umhüllt ja geschützter, so dass ein plötzlicher Kälteeinbruch ihnen nicht so schnell schaden kann. Schließlich sind es ja Gewächshaus-Pflänzchen, die sich erst noch abhärten müssen. Und wenn sie endlich blühen, bieten ihnen das inzwischen vertrocknete Gestrüpp zusätzlichen Halt. So ein Topf passt eben besser zu unseren nicht so aufgeräumten Gärten.