Sonntag, 23. März 2008

Auf zwei Ebenen ...

... hat sich allerlei Österliches versammelt.

Nicht nur auf den abgedeckten Pflanzen-Filtern des Teiches
sind Tiere und Eier zu entdecken. Im Vordergrund auf dem Podest,
bewacht der Hase die Eier im Nest. Links im Bild an der Hauswand,
haben die geschlüpften Hasen ihr Zuhause. Und ganz hinten neben
den Hochbecken hat die Roll-Entenmutter mit ihren beiden Kindern
einen geschützten Platz gefunden.

Dieses Häschen ist erst kurz vor Ostern mit ins Nest gekommen.
Nun haben auch diese kleinen Eier einen Eier-Aufpasser.

Die drei rostigen Küken sehnen sich bestimmt an ihren
alten Oster-Standort im Wintergarten meiner Mutter zurück.
Vom Sturm bedroht, durften sie die gefährliche Zeit mit
Emma & Co. im Treppenhaus abwarten. Aber wenig später
machten sie dann draußen die Bekanntschaft mit Schnee.

Auch dieses Metall-Geflügel kennt jetzt alle Wetter.

Da liegen die Eier am Beckenrand wesentlich geschützter.

Hasenmutter und Kind sind in dieser Osterzeit
auch häufiger mal umgezogen. Denn hoch oben
auf dem 'Osterfeuer-Haufen' waren sie zeitweilig
etwas gefährdet.

Dieses Ei blieb dank der schützenden Nest-Hülle
die ganze Zeit im Garten. Das kleine Nest hatte
ich erst kurz zuvor aus dem Liguster an der
östlichen Grenze entfernt, denn über den Winter
hatte es seinen Halt in den Zweigen verloren.

Die drei Töpfe mit Bellis haben sich auf dem Hochbecken
schon so gut entwickelt, dass das Metallkörbchen mit den
Eiern nur noch zu erahnen ist.

Die Rolltiere sind bei diesen extremen Wetterbedingungen
bestimmt noch etwas rostiger geworden.

Der braune Hase im Vordergrund, hätte sich im
letzten Jahr im gemütlichen Wohnzimmer bei
meiner Mutter bestimmt nicht träumen lassen,
dass er dieses Jahr einen Oster-Außen-Einsatz
über sich ergehen lassen muss.

Aber dafür sieht er noch ganz gut aus.
Und bald hat er es ja auch überstanden!

Diese Hasengruppe machte sich zwischen den Efeuranken
am Beckenrand sehr gut. Aber ich hatte nicht berücksichtigt,
dass unsere Katzen diese Stelle zum bequemen
Auf- und Abstieg
auf die Teichmauer
benötigen. Aber schnell fand sich für sie
ein anderer Platz ...

Die Gans am Kupferkübel hatte nur eine kurze Winterpause.
Vielleicht hätte ich ihr lieber für den März einen geschützten
Unterstand anbieten sollen!


Fotos: SchneiderHein



Kommentare:

Astrantia im Garten hat gesagt…

Liebe Silke,
ich hoffe, bei dieser Kälte sind deine "Tiere" heute Nacht nicht erfroren.
Denn ohne sie wäre es im Garten momentan trostlos, nicht wahr?
Dürfen sie denn nach Ostern noch eine Weile im Garten bleiben?
Oder aber hast du den Kopf schon wieder voller neuer April-Scherz-Ideen?
Ich freue mich schon darauf.
Liebe Grüße Anne und noch einen schönen Oster-Ausklang.

Christa hat gesagt…

Liebe Silke,
Ich finde es immer sehr spannend, auf Deine Seite zu gehen.
Schade, dass Ostern vorbei ist, aber wie astrantia schon schrieb, wir können uns ja jetzt, wo der Frühling (hoffentlich) vor der Tür steht, auf neue Ideen freuen.

SchneiderHein hat gesagt…

@ Anne
Ich glaube die Nacht vor Ostern war hier noch kälter. Obwohl selbst jetzt knischt noch der gefrorene Schnee trotz Sonnenschein, und es weht ein eisiger Wind. Ich vermute nach diesem Jahr freuen sich die Ostertiere auf ihre schützenden Pappkartons auf dem Dachboden... Aber bis Ende März müssen sie nun noch ausharren. Ein paar Mäuse stehen zwar schon bereit, und ein paar Filz-Schmetterlinge sollen demnächst die vertrockneten Weiden auflockern, aber ich brauche mal etwas Pause!
Und ordentlich verpacken muss ich das ganze 'Gerümpel' ja schließlich auch wieder...

@ Christa
Wenn der Garten weiter so explodiert und es wärmer wird, dann ist bald Schluß mit der Deko in Haus & Garten: Wolfgangs Bären bekommen dann wieder etwas mehr Raum, und ich mag auch mal die deko-ärmere Zeit. Dann läßt sich auch wieder leichter saubermachen... Und im Garten müsste ich ohnehin dann alle paar Tage die Vögel & Co. vor den wuchernden Pflanzen retten.
Aber im Juni habe ich hoffentlich wieder Lust auf das gesammelte maritime Gerümpel... Wenn wir schon nicht in den Urlaub fahren, dann ist ein bischen Meer-Flair auch ein prima Ausgleich.