Samstag, 29. September 2007

Das Verhängnis



Das Verhängnis nimmt jede Woche zweimal seinen Lauf. Denn normalerweise fährt mein liebes Dekowunder an zwei Tagen der Woche nach Braunschweig. Und muss dann jedesmal an diesem einem Blumenladen abbremsen, um in die Straße zum Elternhaus einzubiegen. Dieser Blumenladen direkt in der Siedlung verkauft eben nicht nur Pflanzen und Blumen, Sträucher und Rosen. In schöner Regelmäßigkeit tauchen im Schaufenster die verschiedensten Dekorationsdinge und Steh-im-Wege auf, immer wieder auch Hasen, Katzen und Vögel aus Blech. Das Angebot wird inzwischen professionell im Augenwinkel beim Abbiegen gescannt. Und fast automatisch mit dem Schaufenster vor wenigen Tagen abgeglichen. Veränderungen werden registriert und neue Objekte, die dem Beuteschema entsprechen, setzen ein kompliziertes Programm in Gang, das den idealen Ort und Zeitpunkt in unserem Haushalt bestimmt, wenn es gilt, eine bislang noch unbekannte Lücke zu schließen. Beunruhigend sind dagegen Fehlstellen in der Auslage, falls Favoriten verschwinden, bevor das Bewertungsprogramm zu einem abschließenden Ergebnis gekommen ist.

So habe ich vorher noch nicht gewusst, dass wir eine kniehohe, grüne Blechtonne benötigen, auf der ein weißer Vogel zwischen Möwe und Huhn thront, der ein rundes Willkommensschild trägt. Aber wahrscheinlich hat der Plattvogel schon immer gefehlt. Auf jeden Fall war es eine einmalige Gelegenheit, zumal sich der Hersteller "Baden Import" einer übersichtlichen Vermarktung in Internetshops und Katalogen verweigert und man die lustigen Blechtiere weit verstreut mühsam im Einzelhandel stellen und erlegen muss.

Vielleicht begrüßt dieser Blechvogel nun im kommenden Jahr die Besucher der "Offenen Pforte 2008" oder mogelt sich in die nächste Osterdeko. Viele Vorteile sprechen für den antizyklische Kauf von Dekogerümpel. Der Blumenladen erspart sich die Einlagerung über den Winter (das übernehmen wir jetzt) und Silke freut sich über einen Verhandlungserfolg mit einem satten Rabatt. So werden Schnäppchen gemacht.

Und das Verhängnis geht auf unserem Blog SchneiderHein weiter ...

Fotos: W.Hein


Dienstag, 18. September 2007

Gladiolen






Fotos: S.Schneider


Gladiolen haben mich schon als Kind jedes Jahr fasziniert,
aber im Garten wurden ihre aufrechten Blütenrispen immer
an Bambusstäben aufgebunden, was mir gar nicht gefiel.
Daher bin ich nie auf die Idee gekommen Gladiolen hier in
unseren Garten zu setzen. Das hindert mich nun aber nicht,
künstliche Gladiolen in unseren dunklen Schiffskeller zu stellen.
Sie ergänzen perfekt die spätsommerliche Stimmung der
großen Zinkschale im Treppenhaus.


Keine Angst, Deko ist bei uns nicht komplett künstlich - hier
zwei echt Echte Beispiele für Geschenke:


Nach 3 Jahren ...


Nach 5 Jahren ...


Dienstag, 11. September 2007

Das Gartenmädchen



Umgeben von Varianten von grünen Blättern
träumt das Gartenmädchen vor sich hin.
Diese kleine, scheinbar bemooste Skulptur
war vor einigen Jahren mal ein Geschenk
unserer Haus-Mitbewohnerin für den Garten
meiner Mutter. Seitdem verbringt es die Zeit
vom Frühjahr bis zum Herbst an diesem ganz
besonderen Platz unter dem Apfelbaum.

Foto: W.Hein


Montag, 10. September 2007

Was ganz Schlichtes ...




Foto: S.Schneider

Nach dem Motto Weniger ist Mehr ...
Thymian, Majoran und panaschierter Salbei
in mit grünem Papier umhülltem Pappkarton.


Und hier noch ein anderes Ton in Ton Geschenk:
Variationen von Vanille



Samstag, 8. September 2007

Mix aus Kunst & Echt ...



Der Sommer mit seinen Blautönen ist vorüber.
Aber es gibt noch genug Blüten im Spätsommer,
die jetzt in die große Zinkschale in unserem
Treppenhaus Beachtung finden:

Die Trichterwinde mit einem Hauch von Rosa.

Oder ist es doch die Zaunwinde?
Die wir so gern in unserem Garten hätten,
aber nun doch zu viel Bedenken vor
ihrem wuchernden Wesen haben ...

Kleine Reisigbündel, Saatstände und
junge Triebe von immergrünen Zweigen.

Frisch geschnittene Hortensienblüten.

Gefallene reife Quitten und ein Bündel
von leeren Holunderbeer-Stengeln. Viele Beeren
haben die Vögel bereits abgeerntet und ein
Rest wurden noch schnell zu Saft verarbeitet.

Mit der Zeit werden die frischgrünen Hortensienblüten
immer herbstlicher.

Winden kann ich nicht genug haben.
Hier daher noch eine reinweiße Variante.

Seggen haben wir reichlich in unserem Garten. Wenn sie
langsam vertrocknen, entstehen interessante Strukturen.
Gemixt mit verschiedenen haltbaren Gräsern ergibt sich
eine spätsommerliche Mischung.

Cosmeen im grünen Gewirr der Gräser.

Zarte weiße Blüten des Spätsommers ...

... kombiniert mit weißen Kerzen.
Ihren Halt finden sie zwischen den
alten Ästen vom Apfelbaum.

Ob für diese Blütenkerzen wohl
der Schneefelberich als Vorbild diente?

Selbst die Vergänglichkeit von Blättern
wird inzwischen kunstvoll in Grün und Braun nachgebildet.

Früher hätte ich mir auch die Spinnenpflanze
für unseren Garten gewünscht. Jetzt blüht sie
dafür 2-3 Wochen im Treppenhaus.

Diese kleinen Diestel-Kugeln
lockern das wilde Grün etwas auf.

So schön und üppig würden diese Pflanzen
nie zusammen bei uns im Garten gedeihen!

Und noch eine fast unscheinbare kleine Insel
neben der raumgreifenden Installation.

Jetzt brauchen wir diesen Tablett-Tisch
nicht mehr im Garten, ...

aber unsere zwei Kaffeegläser haben
hier trotz der Deko noch etwas Platz.


Fotos: S.Schneider & W.Hein




Sonntag, 2. September 2007

Geschenkverpackung zum Geburtstag

Engel in der Kiste ...










Fotos: S.Schneider & W.Hein



Man nehme:

einen Engel vom Gartenfestival in Herrenhausen
Herbstanemone und Bartblume im Plastik-Topf
eine leere Obstkiste aus Holz von Penny

2 Plastiktüten für die gewässerten Blumentöpfe
Seidenpapier zum Ausstopfen der Kiste
Buchsbaumabschnitte zum Auffüllen der Ränder

Efeuranken zum Dekorieren