Sonntag, 23. Dezember 2007

Das etwas andere Erzgebirge und mehr ...



Diese Kunsttannengirlande hat nach einigen Jahren endlich wieder
ihren Platz gleich hinter der Haustür eingenommen. Was 1986 mal
ganz harmlos mit ein paar Holzteilen vom Weihnachtsmarkt anfing,
hatte sich in den folgenden Jahren zu unserer kleinen schrägen
Sammlung entwickelt. Mir waren bis dahin immer nur die kleinen
niedlichen bemalten Engel, Räuchermännchen, Nußknacker, Lichter-
bögen und Kurrende-Chöre mit den dazu passenden Kirchen, Häusern
sowie den kunstvollen Bäumen bekannt. Aber durch Wolfgang lernte
ich dann schnell auch die etwas andere Seite der erzgebirgischen
Volkskunst kennen:

Schon damals konnte sich Wolfgang für viele Variationen
von Bären begeistern. Ganz besonders viel Freude macht ihm
noch immer der Bär mit Fahne, der wohl eigentlich für
Amerika produziert wurde, sich aber auf den Weihnachtsmarkt
nach Hannover verirrte.

Eine Kissenschlacht im Bett, ...

Mäuse mit Schwimmring oder Rugby-Ausstattung, ...

Käsemäuse mit Baseball-Kappe und...

tollkühne Flug- oder Kletterbären, das sind alles Funde aus
den End 80ern, die uns so manches Mal in der Adventszeit
in die Hütte von Käthe Wohlfahrt führten.

Aber es gab sogar Fluggefährte für Schneemänner ...

und eine Schar von eifrigen Weihnachtsmännern.

In Australien bringen Kängeruhs die Bäume und tragen
Weihnachtsmänner im Beutel. Und in irgendeinem Land
scheinen kleine Engel in der Weihnachtszeit auf
Winterhühnern zu reiten.

Auf Inseln helfen Walfische bei dem Transport
der Geschenke und ...

Richtung Südpol übernehmen Pinguine
mit Schlitten diese Aufgabe.

Schneemänner sind nicht nur bodenständig,
sondern erheben sich ebenfalls in die Lüfte ...

und erobern sogar den Mond.

Mittendrin hat das Herz von Birgits Weihnachts-Swap
seinen Platz gefunden. Ob sie beim Machen geahnt hat,
wie perfekt Ihr Herz zu unserer alten geerbten Tapete
im Flur passt?

Schneemänner werden zu Weihnachten in Beuteln verschenkt,
Pinguine sind auf Schlittschuhen noch schneller auf dem Eis
unterwegs und die Kürbis-Kutsche von Aschenputtel steht kurz
vor der Verwandlung.

Schneemänner und junges Gemüse
werden zu Hampelmännern, ...

Schildkröten machen Skiurlaub und ...

Tiere auf Schlitten kommen jetzt von den Philippinen.

In der Bärenhöhle haben wir vor ein paar Jahren
diese 3 Blech-Fahrzeuge entdeckt.

Etwas davon entfernt hängen in der Winterzeit
drei nostalgische Metall-Schneemänner vor den Wandleuchten, ...

und dieser Metall-Schneemann darf nach einigen Wintern
im Außeneinsatz in diesem Jahr mal im Flur bleiben.

Fotos: W.Hein



Kommentare:

Lis hat gesagt…

Na da habt ihr ja eine ganz ausgefallene Sammlung zusammengetragen! :-)
Ein, bzw. zwei Läden von Käthe Wohlfahrt sind übrigens ganz in unserer Nähe und es ist schon absurd bei 35° im Schatten in ein Weihnachtswunderland abzutauchen.
Ich hab mir dieses Jahr zum ersten Mal was Erzgebirisches gekauft und mir vorgenommen die Sammlung jedes Jahr ein bisschen aufzustocken. Aber um so viele Sachen wie ihr habt zu erwerben, müsste ich ja 150 Jahre alt werden *ggggg*

Birgit hat gesagt…

Wunderschöne Sachen habt Ihr da und ganz bezaubernd diese Deko-Ecke im Flur. Ja stimmt, dass Herzchen passt sehr gut dort hin. Klasse, dass es so ein Ganzjahresherzchen (oh, watt fürn wocht!) geworden ist.

Habe mir eben übrigens ein Bild bei Euch geklaut und hoffe, ihr habt nichts dagegen. Schaut noch mal in meinen Blog, dann könnt Ihr sehen wofür.

Liebe Grüße, Birgit

SchneiderHein hat gesagt…

@ Lis
Früher hatten wir auch mal damit geliebäugelt in Rotenburg ob der Tauber vorbei zu schauen. Wahrscheinlich war es aber besser, dass wir keine Gelegenheit dazu hatten: Denn dann wäre die Urlaubskasse schnell am Ende gewesen und die Reise sehr kurz.
Aber inzwischen sind die Farben der bunten Figuren gedeckter geworden, und zumindest vor einigen Jahren, waren die kleinen Holzfiguren uns viel zu normal. Falls es diese Dinge noch gibt, gehen sie wohl direkt nach Amerika oder sind nur im Hauptgeschäft erhältlich. Daher haben wir auf dem Weihnachtsmarkt schon lange nicht mehr vorbei geschaut.
Auch die Engel mit grünen Flügeln und 11 Punkten oder die Engelskinder mit hellblauen Flügeln oder Hasen sind nicht mehr so liebevoll gefertigt wie ich es aus meiner Kinderzeit gewöhnt bin. Und die Naturholz-Engel mit den kurzen Röcken stehen inzwischen bei meiner Mutter auf der Fensterbank nach über 30 Jahren Sammeln so dicht zusammen, dass sie keinen Zuwachs mehr erhalten sollten.
Aber es ist immer wieder schön sie hervor zu holen, und sich teilweise an die Anlässe zu erinnern, wie sie zu uns gekommen sind. Heutzutage würde unsere Sammlung sicherlich auch nicht mehr so schnell wachsen können, denn die Preise für diese kleinen Figuren haben in den letzten Jahren extrem angezogen.
Aber 150 Jahre, was hast Du denn da für eine große Sammlung im Auge?

@ Birgit
Vielleicht wechselt Dein Herz nach der Weihnachtsdeko die Wandseite, denn zu einem Bild mit Frühlingszwiebeln und einem Birkenkranz mit Federn sind mir die Gegensätze doch etwas zu groß. Auch wenn ich zu jeder Zeit für alle Jahreszeiten kauf- und sammelbereit bin. Aber es bleibt zumindest auf der Tapete, zu der es wirklich super aussieht!

WolfLupo hat gesagt…

Hallo Silke und Wolfgang

sorry für die etwas späte Antwort auf eure Kommentare. Zunächst einmal nachträglich ein schönes Frst gehabt zu haben :-) Ansonsten einen guten Start ins Jahr 2008. Bitte weiter so tolle Bilder und Beiträge von euch. Ich hoffe das ich euch mit den langen Erklärungen zu Süd Afrika nicht langweile.
Gruß auch von Doro

Micha

Fuchsienrot hat gesagt…

Jetzt habe ich eure schöne Sammlung gefunden. Ich freue mich jedes Jahr wieder die liebevoll gefertigten Figuren aus dem Erzgebirge auszupacken...und meine Sammlung wächst. Wir haben bei uns im Dorf einen wirklich sehr gut sortierten Laden nur mit Erzgebirgsartikel, dort kann man ganz herrlich auf Entdeckungsreise gehen. *lach*