Samstag, 24. November 2007

Lichttest 2007


Den Lichterketten-Installations-Wettlauf, der vor
ein paar Tagen so unterhaltsam auf dem Blog 'Bulgariana'
in dem Post
'Der Kampf um die Weihnachtsdekoration'
beschrieben wurde, haben wir seit heute verloren:
Der erste Vorgarten auf unserer Straße ist bereits jetzt
mit unterschiedlichen Lichterketten hell erleuchtet.


Bei uns hingegen fand heute Abend erst der Lichttest
für diese Saison statt. Erstmalig haben auch wir nun
ein paar LED-Außen-Minilichterketten besorgt. Und wie ich
bereits vermutet hatte, fällt die Lichtausbeute wesentlich
geringer aus. Also benötigen wir für unsere Weide über
dem Gartentisch nun 2 LED-Ketten mit je 180 Lämpchen,
wo früher 120 Lämpchen, den Gartentisch von oben
hell erleuchteten.

Und hier gibt es wieder eine Reise in die Vergangenheit
zur Garten-Illumination 2006.



Kommentare:

Bulgariana hat gesagt…

Das sieht edel aus! Und der Rückblick ist auch fantastisch! Ich habe gestern meine Drehweide eine neue Frisur verpasst und etwas zu viel geschnitten :-/ Keine Ahnung, ob ich sie in dem Zustand noch beleuchten kann.
Wir schleichen noch um diverse Lichterketten herum und wissen nicht welche wir nehmen sollen. LED Lichterketten wären eine gute Alternative. Wie wirkt das LED Licht auf euch? Von der Farbe her?

Barbara hat gesagt…

Sieht wirklich toll aus, wie auch die letztjährige Beleuchtung! Vor ein paar Jahren wollte ich auch auf den allgemeinen Zug der vorweihnächtlichen Aussenbeleuchtung aufspringen...obwohl ich den Kabelsalat im Tageslich abscheulich finde. Unsere damals gekaufte, kleine Beleuchtung hat genau einen Tag bzw. eine Nacht überlebt...dann waren wir wiederum im Dunkeln. Marder (nehme ich mal an, wir haben solche leider immer wieder) haben die diversen Kabel durchgebissen und die Lämpchen im Garte malerisch verteilt. Seitdem gibt es bei uns nur noch die Laternen und Teelichter in
Gläsern. Gibt zwar an den Abenden jeweils etwas "Arbeit" sie alle anzuzünden, aber die Nachbarschaft weiss dann auch ob wir zu Hause sind oder eben nicht ;-) !!! Vielleicht finde ich ja doch mal eine optimale Lösung.... In der Zwischenzeit erfreue ich mich am Glanz der Fremdbeleuchtung, wenn er nicht gar zu dick aufgetragen ist und ins Kitschige geht (z.B. bunte, an-und aufflackernde Lichter!).
Einen schönen Sonntag wünsche ich euch!
Barbara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Bulgariana
Hast Du die Zweige noch? Dann kannst Du ein paar davon mit etwas Draht oder Bändern wieder einflechten oder die geschnittenen Zweige eventuell sogar mit der Lichterkette im Busch zusammenhalten und fixieren.

Ich habe noch nicht die Lichter-Ketten vom letzten Jahr zum Vergleichen in den anderen Büschen, aber uns gefiel das Licht heute Nacht ganz gut. Es scheint von der Lichtfarbe auch sehr ähnlich zu sein. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass sowohl die herkömmlichen alten Ketten als auch die neuen LED-Ketten von demselben Hersteller stammen: Irgendeine Billigmarke aus dem Ramschladen. Ich kaufe dann immer gleich 'Anstaltungspackungen' mit der gleichen Lampenanzahl, da sich mal der Trafo oder mehrere Lämpchen der Ketten verabschieden, so dass ich später aus zwei oder drei defekten zumindest wieder eine funktionstüchtige Kette bekomme. Allerdings ist der Lampentausch bei LEDs wohl nicht mehr möglich - dafür sollen sie länger halten.
Aber ich kann mich erinnern, dass ich im letzten Winter auch wesentlich kälteres und bläuliches LED-Licht in den Vorgärten gesehen habe. Vielleicht liegt das jedoch auch wie bei den herkömmlichen Ketten an der Lampenzahl - 40 Lampen strahlen wesentlich heller als 12o Lämpchen. Im Nachhinein glaube ich, dass ich einfach Glück mit meinem Kauf hatte. Falls ich noch mehr Licht benötige, würde ich mir eine andere Kette auf jeden Fall vorher im Geschäft genau auf die Lichtstärke & Farbe hin ansehen.
Ich bin schon gespannt wie Eure Drehweide dann aussieht - hoffentlich passen Kette und neue Frisur zusammen!

SchneiderHein hat gesagt…

@ Barbara
Das ist ja schade, dass die kleinen Nager Euch so viel Arbeit bescheren.
Aber Danke für den Tipp, den Marder und Mauswiesel gibt es hier reichlich, die toben zeitweilig auch gern mal wieder in der Zimmer-Zwischendecke und auf dem Dachboden.
Ich konnte mir im letzten Winter nicht erklären, warum bei uns die Kette in der Weide an 2 Stellen gerissen sein sollte - jetzt habe ich einen Verdacht! Vielleicht sitzen wir dann dieses Jahr auch bald im Dunkeln...

Bulgariana hat gesagt…

Ja! Die Zweige habe ich noch, wollte sie heute entblättern und als Deko verwenden. Danke für den Tipp!

Elke / Miyelo hat gesagt…

Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal einen Lichterschlauch für unseren Lebensbaum am Tor gekauft. Im Grunde bin ich auch gegen diesen zusätzlichen Stromverbrauch. Aber so ein bisschen was in dieser dunklen Jahreszeit tut einfach gut.
Lieben Gruß
Elke

SchneiderHein hat gesagt…

@ Elke
Vor ein paar Tagen hatte ich gehört, dass gerade der Lichterschlauch ein echter Stromfresser sein soll... :-/
Im Gegensatz zu einigen Nachbarn hier auf der Straße sind bei uns alle Lichterketten mit Zeitschaltuhren ausgestattet. Sonst wäre mir die Stromrechnung auch zu hoch.

Brigitte hat gesagt…

Liebe Silke, was ich immer sage, weniger ist mehr! Sieht richtig schön aus! Wir haben ja auch gestern installiert, aber wie bemerkt, nur eine Haselweide, mit kleinen Lichtern, das sieht auch edel aus. Die knallige amerikanische Beleuchtung, ich kenn sie ja, find ich scheußlich und außerdem wenig umweltbewußt.
Euch eine gute neue Woche und liebe Grüße, Brigitte

Stefanie hat gesagt…

Das sieht sehr schön aus. Da seid ihr ja schon richtig weit. Hier bei uns sind in diesem Jahr alle ein wenig spät dran. Im letzten jahr war die Strasse schon vor dem Totensonntag beleuchtet und man bekam so einen Zugzwang.
Wir regeln unsere Beleuchtung auch immer mit Zeitschaltuhr. Da der Strom schon wieder teurer geworden ist, gibt es in diesem Jahr auch weniger Beleuchtung und ich habe schon Teelichtgläser für draussen fertig gemacht.
In der nächsten woche folgt dann der Rest.
Das Bett ruft.. wünsch euch einen schönen Restsonntagabend
LG
Stefanie

Lis hat gesagt…

Oh, jetzt hab ich mal eon paar Tage hier nicht reingeschaut und das rächt sich jetzt.
Wir können gar keine Aussenbeleuchtung anbringen, ganz einfach deshalb weil wir draussen keine Steckdosen haben. :-)

SchneiderHein hat gesagt…

@ Brigitte
Na ja, mit Umeltbewußtsein hat das bei uns auch nichts mehr zu tun. Da müssen wir an anderer Stelle 'Umwelt-Punkte' gutmachen...

@ Stefanie
Am Sonntag war ein Vorgarten hier auf der Straße auch hier schon hell erleuchtet. Aber am Montag Abend wieder aus, da noch kein anderer mitmachte!?
Ich finde es zeitweilig auch ganz schön heftig, was das für ein Weihnachts-Wettlauf ist. Eigentlich sollte es doch Spaß machen und Freude bringen, anstatt nur ganz schnell und möglichst als erster damit fertig zu sein!

@ Lis
Wenn alles so läuft, wie ich es mir vorstelle, dann rächt sich das in den nächsten Tagen noch mehr...

Die meisten Trafos müssen eh' im Haus an die Steckdose - es gibt natürlich auch welche, die auch im Außenbereich betrieben werden können. Die Kabel sind aber so dünn, dass ich sie schon ganz oft im geschlossenen Fenster oder einer Tür eingeklemmt habe. Also daran sollte es wohl eigentlich nicht scheitern.

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Was ich noch wissen wollte, wo schließt Ihr um alles in der Welt nur die vielen Lichterketten außen an? Habt Ihr da mehrere Außensteckdosen? Und deckt ihr den Stecker bzw. Trafo mit Plastik oder irgendwas ab oder bleibt er den Wettereinflüssen ungehindert ausgesetzt? Müßten diese Teile ja eigentlich vertragen, wenn sie außentauglich sind.
Ich habe damit wenig Erfahrung. Wir hatten bestenfalls immer nur ne einzige Lichterkette draußen.

Danke vorab und lieben Gruß nochmal
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Zum Glück habe ich auf dem Hof ein Kellerfenster, Da laufen die 3 dünnen Kabel der Lichterketten vom Küchenfenster in den Keller. Die 3 Trafos sind dann im Haus in Mehrfachsteckdoesenleisten mit vorgeschalteter Zeitschaltuhr.
Die beiden Lichterketten an der Kommode hätten da auch noch reinlaufen können. Aber da hätte ich quer durch den Keller noch Kabel ziehen müssen. Zum Glück haben wir in der Garage an beiden Enden aber auch Steckdosen. Daher habe ich drinnen an der Hoftür noch eine Uhr und dahinter eine Steckdosenleiste und zum Garten ebenso. Die Trafos könnten zwar auch im Garten angeschlossen sein, aber mit den Kabellängen der Lichterketten passte das so.

Zur offenen Pforte hatten wir Mehrfachleisten, Kabeltrommeln und außentaugliche Uhren an diversen Stellen. Das war schon die hohe Kunst der Verkabelung - teilweise leicht in der Erde verlegt, damit die Besucher nicht irgendwo über die Kabel stolperten. Zum Glück hatte mein Onkel schon früher für sein Gewächshaus hinter dem großen Taxus hinter dem Wäldchen ein leistungsfähiges Stromkabel verlegt. Sonst wäre das Lichtermeer wohl kaum möglich gewesen ...

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Ach so - ja, das geht bei uns nicht. Wir haben 1 einzige Außensteckdose. Deshalb würde ich die Ketten nachts auch nie brennen lasse!

Ich würde aber davon ausgehen, daß, wenn man Plastiktüten über die Trafos stülpt, sich darunter eher das Wasser sammelt, als wenn sie "so" dem Regen ausgesetzt sind?

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Es gibt auch außentaugliche Trafos. Nur Trafos in Tüten zu verpacken ist brandgefährlich. Die entwickeln nämlich Wärme ...
Für die offne Pforte hatten wir damals für manche Anschlüsse kleine Wetterunterstände gebaut. Aber inzwischen hätten wir genug Material, das bedenkenlos draußen angeschlossen werden kann. Da hat das Baumarkttsortiment für alle Eventualitäten gut nachgerüstet.

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Ja, die Lichterkette, die wir haben, ist ja eine für außen. Nur habe ich gesehen, daß viele Leute die noch speziell mit Plastikfolie umwickeln - vermutlich, damit der Regen nicht direkt an den Trafo kommt. Vielleicht trauen sie den ´Teilen nicht. Geht mir ja auch nicht anders. Letztes Jahr habe ich sie umwickelt (zwar nicht eng eingewickelt, aber doch mit einen Plaste-Schutz locker umgeben) - aber ich hatte eher immer das Gefühl, daß sich die Feuchtigkeit dann gerade darunter ansammelt. Ist ja irgendwie auch logisch, auch das mit der Hitze, was Du schreibst.

So denke ich mal, daß da nichts passieren kann ... es geht ja weniger ums Kaputtgehen einer Kette als daß jemand einen gewischt kriegt. Aber Außenkette ist Außenkette, da müßte man sich im Grunde drauf verlassen können.

Gute Nacht oder wie auch immer um diese Zeit :-)
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Ups, schon wieder oder noch immer wach!?

Besonders bei den alten Außenketten steht, dass der Trafo im Haus angeschlossen werden muss, da er nicht IP44 ist. Und durch diese 'idee' versuchen das einige dann wohl zu umgehen.
Meine LED-Ketten damals von Wiglo, die ich hier im Post zeige, haben soweit ich mich erinnere einen Trafo der nass werden darf. Ich müsste allerdings vorher doch sicherheitshalber auf die Packung schauen. Aber zur Zeit sind sie eh' in der Garage angeschlossen. Denn mehr Licht brauche ich jetzt nicht mehr im Garten ...

HERZ-UND-LEBEN 2 hat gesagt…

Oh, da muß ich direkt mal draufschauen. Bei mir steckt er halt draußen in der Steckdose, weil die Kette als Außenkette deklariert war. Wenn das zu gefährlich ist, kann ich hier keine Beleuchtung außerhalb haben oder nur eben die per Solar-LED, die aber nicht lange brennen wegen der winterlichen Dunkelperioden.

Nee, ich war immer noch ... es gab zu viel zu tun ... und manche Zeiten hat man dann einen Energieschub, den man dann nutzen muß ...

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
Stimmt, das kenne ich auch! Aber dafür ist bei mir gleich Schlafenszeit ;-) Wahrscheinlich will Maus wieder gegen 2 Uhr raus ...