Donnerstag, 22. März 2007

Ein Eingang voller Erinnerungen ...



Erinnerungen können wirklich sehr vielfältig sein.

Zum Beispiel diese "in die Jahre gekommene Tapete".
Ein großer Teil dieses Hauses war Ende der 70iger
mit ähnlichen Tapeten ausgestattet worden.
Sie waren der ganze Stolz meiner Tante.
Da wir sehr lange überlegten, wie wir dieses Haus
sanieren oder doch nur renovieren wollten,
blieben uns diese Tapeten über Jahre erhalten.
Als es dann endlich an die Renovierung ging,
mochten viele die Muster und Farben so sehr,
dass wir zumindest im Hauseingang ein kleines Stück
als Erinnerung an diese Zeit behielten.

Der Birkenzweig erinnert mich immer an
die Aralienbirke im Garten meiner Mutter.
Diesen Zweig habe ich beim Zurückschneiden
ihrer Weiden leider abgebrochen.

Das Bild sollte eigentlich ein Geschenk werden,
aber als ich es in dieser Nische kurz abstellte,
musste es einfach dort bleiben.

Der Birkenkranz mit Federn, eines der ersten Ostergeschenke
in diesem Haus, paßt einfach perfekt zum Bild mit Birkenzweig.
Die weinroten Pappmaché-Eier hatte ich vor vielen Jahren
kurz vor Weihnachten im Ramsch-Laden Metzen entdeckt.

Diese kleinen Holzhasen mit Lederohren
aus dem Erzgebirge waren für mich als Kind
ein besonderes Osterspielzeug.

Die Hasen habe ich auf dem Dachboden wieder entdeckt:
In den 70igern hatte ich sie von meiner Tante & Onkel
zusammen mit dem kleinen Korb zu Ostern bekommen.

Der kleine eckige Korb hatte sich irgendwann zu Ostern mal
eingefunden. Ebenso das ganz kleine Körchen links - es ist ein
altes Behältnis für Süßigkeiten aus Kindertagen.
Und plötzlich habe ich eine Osterkorb-Sammlung ...

Fotos: S.Schneider & W. Hein


Kommentare:

Herz-und-Leben hat gesagt…

Jetzt bin ich zuerst hier gelandet, liebe Silke, nachdem ich zunächst Deinen Links aus dem aktuellen Post folge.
Das Bild wirkt in der Nische auch sehr plastisch. Gefällt mir auch! Ein ähnliches K örbchen wie das aus dem vorletzten Bild fand ich neulich auch mal bestens erhalten. Schöne Erinnerung an unsere Kinderzeit. Unseres kam irgendwie abhanden. Damals hatte man auch nicht viel Platz, um das alles aufzuheben.
Und die Tapete, dazu habe ich, glaube ich wohl schon mal was gesagt. Finde ich auch einen Evergreen, allerdings würde ich ein komplettes Zimmer mit Mustern nicht mehr haben wollen. Das kann man meist dann nicht lange sehen ... so schön wie manche Muster auch sind.

Liebe Grüße
Sara

SchneiderHein hat gesagt…

@ Sara
An das größere Körbchen kann ich mich immer noch gut erinnern, als es mal zu Ostern auftauchte. Danach war es lange Zeit zu Ostern immer gut gefüllt. Ja, wenn wir nicht so einen großen Dachboden in BS hätten. Dadurch durften viele Erinnerungen erhalten bleiben und finden zeitweilig wieder Verwendung. Obwohl ich einen Teil meiner Kinderzeit auch in den 70ern gern auf dem Flohmarkt im Bürgerpark verkauft habe. Aber die Teile vermisse ich eigentlich auch nicht, denn das waren nur Dinge ohne persönlichen 'Spielwert' ...

Tja, die Tapete. Irgendwann muss sie nun weg. Der Putz darunter ist feucht und sie löst sich immer mehr von der Wand. Aber der Wintereinbruch kam zu schnell. Denn erst Ende November hätte unser Dachdecker Zeit für unsere undichten Dachanschlüsse gehabt. Und nun muss ich mich wohl schon sputen, so dass ich in diesem Frühjahr noch einen Termin bei ihm bekomme.
Ein Ostern wird es mit dieser Tapete wohl noch geben und dann wird es dort auch weiß und tapetenfrei - je nach Bausubstanz. Wenn es nach mir geht, könnten alle Räume weiß und kleinkörnig verputzt sein. Aber das werden wir - wenn überhaupt - erst entscheiden, wenn wir wissen ob und wielange wir hier noch wohnen werden. Hängt halt stark von der Entwicklung der Firma ab ...

Ich mochte das Bild bei uns im Flur, aber etwas traurig war ich schon, als es meine Mutter zuerst nicht haben wollte. Wo es ihr im Laden doch so gut gefiel und perfekt zu ihr passte. Aber da hatte ich sie wohl im falschen Moment überrumpelt.

Eine Aralienbirke steht im Garten meiner Mutter. Schau mal im Post vom 18.Oktober 2010 und 30. Oktober 2009 auf SchneiderHein da ist das ungewöhnlich geformte Laub zwar schon gelb, aber es lässt sich ganz gut erkennen. Vielleicht hat man uns damals auch einen falschen Namen genannt ...

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ich mag auch viel lieber entweder nur gestrichene Wände oder verputzt. Schöne weisse oder helle Latten würden mir auch noch zusagen. Tapeten habe ich an sich nicht so gerne, wenn sie auch sehr schön aussehen können. Schon das Tapezieren wäre mir ein Greuel ;-) Und dan noch Decken ......
Ja, da schaue ich dann mal. Ich kenne nur Aralien und im Internet fand ich zu der Doppelbezeichnung bisher auch nichts.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Sara

Herz-und-Leben hat gesagt…

Ach so, der Igel hatte auf dem Balkon übernachtet, im Karton mit zerknülltem Zeitungspapier.
Das Tierheim wollte ihn nicht und meine Mutter u. Schwester haben ihn dann etwas weiter weg in den Park gebracht. In der Hoffnung, daß er da sein Revier findet.