Sonntag, 10. Dezember 2006

sonnige Weihnachtszeit



Dass das Winter sein soll, ist kaum zu glauben.
Im Winter 2005, als wir zum 2. Advent unsere Nachbarn
in den Garten eingeladen hatten, war es morgens total
verschneit, so dass wir die Gartenwege noch schnell
vom Schnee befreien mussten. Aber bis jetzt gab es kaum
frostige Nächte und auch das Licht mutet noch herbstlich an.
Weihnachts-Stimmung im klassischen Sinn konnte bis jetzt
kaum aufkommen. Was lag dann näher, als die herbstliche
Dekoration nun nur etwas umzuarbeiten und weiterhin
die Farben Rot und Orange zu verwenden? Die neuen Ideen
für den Hof wurden einfach auf das nächste Jahr verschoben ...

Die Zinkwanne gefüllt mit Gräsern, bekam eine
Lichterkette umgewickelt. Dazu einige Stern-
girlanden in Orange, die nachts mit der Beleuchtung
so schön funkeln und ein warmes Licht verströmen.

Die Reisigsterne in Kombination mit Plastiksternen
schmückten im Jahr zuvor von innen das Wohnzimmer-
Fenster. Aber ein paar Wochen Freiluft-Aufenthalt
werden ihnen hoffentlich nicht zu sehr schaden.


Ein paar immergrüne Zweige schützen nun die Wasserpflanzen
und Gräser in den Kübeln. Auf der Kommode versammeln sich ein
paar mit Grünzeug dekorierte Kisten und drei große beleuchtete
Reisigsterne erhellen abends die dunkle Ecke.

Die drei Keramik-Engel bringen nun doch noch etwas
weihnachtliche Stimmung auf den Hof. Die zeitlose
Wasserhyazinthen-Kugel und das Juteband setzen dazu ein
paar farbige Akzente auf der sonst recht farblosen Kommode.
Und im grünen Gestrüpp versteckt sich ebenfalls eine Lichter-
kette, die die Engel nachts etwas schemenhaft illuminiert.

Von der Weihnachtsbeleuchtung im Weidenkübel profitiert
sowohl der Hof, als auch unser Wohnzimmer. Die zahlreichen
Sterngirlanden-Ketten verhüllen etwas die Kabellage in der
Weide und glitzern tagsüber im Sonnenlicht.

Die roten Windlichtgläser im Einweckglas dürfen in dieser dunklen
Jahreszeit nun natürlich auch nicht auf der Fensterbank fehlen.

Auf der anderen Seite des Fensters hängen noch immer
die Birkenzweige, aber jetzt mit Häkelsternen und rot
gesprühten Zweigen dekoriert.

Von der anderen Fensterbank ist ein Reisigstern abgehängt,
dessen kleine Plastikfüllung im Sonnenschein leuchtet.

Zwischen den Zinkkübeln mit Gräsern und winterlichen Zweigen
setzen noch ein paar Sterne einige Farbakzente am Boden.

Und hier noch eine Nahaufnahme. Die Unterform bilden
alte Plastiksterne aus einer defekten Lichterkette. Und
dann ist die eigene Fantasie gefragt. Es gibt unzählige Motive,
Muster und Möglichkeiten wie so ein Häkelstern aus farbigem
Baumwollgarn aussehen kann ...

Fotos: W.Hein


Und hier geht es weiter in den Garten ...



Kommentare:

Doro hat gesagt…

Sehr schöne Deko,Silke!
Wie Du Dir sicher denken kannst,haben mir am besten die Häkelsterne gefallen...
Bin nicht so fitt in der Technik,wollte Dich aber fragen,ob Du eine Anleitung für mich hättest,denn diese Art von Recycling finde ich echt gut(die Lichterketten sind trotz Sternummantelung nu mal nicht so langlebig,da ergibt sich das "wirtschaftsankurbeln"zwangsläufig :)!) Grüssle Doro

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Puh, da muss ich erst einmal demnächst bei meiner Mutter auf die Suche gehen. Bei mir liegt das Sterne häkeln bereits 13 Jahre zurück. Da hatte ich eher 20- 30cm große Tischdeckchen gehäkelt und im Innern ein Holzgerüst mit einer Lichterkette eingebaut. Machte sich als Fensterbeleuchtung in verschiedenen Größen und Formen auch sehr gut.
Die kleineren Sterne auf Plastikgerüst hatte ich jetzt meiner Mutter überlassen.
Zur Zeit fällt mir nur ein, dass es aus der Mitte los geht, und dann durch das Wechselspiel von einfachen Maschen bis 4-fachen Stäbchen die Sternspitzen ausgebildet werden.
Aber ich suche mal. Wird aber wohl ein paar Tage dauern...

Doro hat gesagt…

Jau, in der Mitte losgehen,denke ich auch..aber dann wirds für mich schwierig...Warte gerne ein paar Tage.Zum guten Glück hast Du ja schon früh mit der Weihnachtsdeko angefangen,da hab ich ja noch massig Zeit....:)
Schönes Wochenende wünscht Doro

SchneiderHein hat gesagt…

@ Doro
Deswegen fand ich es ja auch sinnvoll endlich die Bilder der vergangenen Jahre hervorzuholen, damit es schon mal was zur Einstimmung gibt.
Wie ich mich kenne, bin ich viel zu früh perfekt vorbereitet, aber bis die aktuelle Weihnachtsdeko fertig ist, und es sogar vernünftige Fotos davon gibt, ist schon fast Weihnachten...

Meine Mutter sucht schon mal die Anleitungen, aber bis zum nächsten Wochenende musst Du Dich wohl leider noch gedulden.